DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Bombardier will weitere «Pannenzüge» liefern – SBB verzögern den Prozess

18.03.2019, 01:2518.03.2019, 01:30

Die neuen Doppelstockwagen von Bombardier kommen nach jahrelanger Lieferverspätung seit Dezember 2018 in der Schweiz zum Einsatz. Doch bewährt haben sie sich bislang noch nicht. Wegen technischen Problemen kommen sie nur begrenzt zum Einsatz – gerade mal zwölf Züge fahren regelmässig.

Das hat laut den SBB zwei Gründe: Einerseits ist der sogenannte FV-Dosto noch zu wenig zuverlässig. Rund ein Drittel aller Pannen sind auf Störungen im Türbereich zurückzuführen – deshalb fahren sie auch nicht auf stark frequentierten Strecken wie zwischen Bern und Zürich. Andererseits sollen die Wagen im oberen Stock stark schwanken.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB weiterhin skeptisch

«Die SBB sind mit der aktuellen Leistung der neuen Züge nicht zufrieden und werden erst weitere Züge in den Einsatz nehmen, wenn die Fahrzeuge die erforderliche Betriebsstabilität aufweisen», zitiert der «TagesAnzeiger» eine Sprecherin der Bundesbahnen.

Bild: KEYSTONE

Anderer Meinung ist man beim Produzenten. Warum die Doppelstöcker mehrheitlich auf Abstellgleisen stehen, kann man beim kanadischen Bahnbauer nicht nachvollziehen. So sei die Zuverlässigkeit der Züge inzwischen gesteigert worden.

Kam es bei der Einführung durchschnittlich nach 850 Kilometer zu Pannen, liegt die Quote jetzt zwischen 3000 und 3500 Kilometer. Damit sind aber nicht nur komplette Zugausfälle, sondern auch kleinere Probleme gemeint. Einige davon konnten zwischenzeitlich behoben werden.

Bombardier will liefern

Bombardier fordert, dass alle gelieferten Züge eingesetzt werden. Denn nur so könne Erfahrung gesammelt und die Zuverlässigkeit erhöht werden. Bis Ende 2019 sollen weitere 15 Züge produziert und ausgeliefert werden.

Dafür müssten die SBB allerdings weitere Züge übernehmen – und dagegen sträubt sich die Bundesbahn, wie der «TagesAnzeiger» berichtet. Neben den Mängeln hat die Verzögerung auch finanzielle Gründe.

Bisher wurde ein Drittel der 1.9 Milliarden Franken für die gesamte Flotte bezahlt. Sprich: Für die bereits übernommenen zwölf Doppelstöcker floss Geld. Zusätzliche Übernahmen wären nun mit weiteren Anzahlungen verbunden. Wie lange die SBB die Inbetriebnahme neuer Kompositionen von Bombardier verzögern wollen, ist zur Zeit unklar. (vom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter