Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un ouvrier de Bombardier marche a cote du nouveau train lors de la premiere presentation du nouveau train a deux etages de Bombardier pour les CFF ce lundi 8 juin 2015 a Villeneuve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

«Auch langfristig nicht so verlässlich»: Soll die SBB aus Bombardier-Vertrag aussteigen?



Nach jahrelanger Verspätung rollen die Doppelstockwagen von Bombardier seit Dezember 2018 endlich auf Schweizer Schienen. Doch wegen technischen Problemen können sie nur begrenzt eingesetzt werden. Die SBB und der kanadische Bahnbauer weisen sich gegenseitig die Schuld zu.

Andreas Meyer, CEO SBB, links, und Laurent Troger, Praesident Bombardier, waehrend einer Medienkonferenz nach einer Sitzung mit der Kommission fuer Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats KVF-N, am Montag, 11. Februar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

BB CEO Andreas Meyer (links) und Bombardier-Präsident Laurent Troger trafen sich im Februar zum Krisengespräch in Bern. Bild: KEYSTONE

Ruedi Beutler, einst Leiter der Flottenbeschaffung beim SBB-Personenverkehr, ist nun als Berater tätig. Er zweifelt an der Zuverlässigkeit des «Pannenzugs»: «Die Züge werden auch langfristig nicht so verlässlich verfügbar sein, wie die SBB das gewohnt sind», zitiert Schweizer Radio und Fernsehen.

Die Anschaffung des FV-Dosto war die teuerste in der Geschichte der SBB. Die Züge sollen während 40 Jahren zum Einsatz kommen. Laut Beutler wird es aber noch teurer. Er schätzt, dass in diesem Zeitraum rund drei Milliarden Instandhaltungskosten anfallen werden.

Andere Alternativen

Der Berater zieht deshalb einen Ausstieg aus dem Vertrag in Betracht – es gäbe andere Alternativen. Man könnte «von der Ausschreibung des Regio-Doppelstockzuges profitieren, da hat es genügend Optionen für mehr Züge».

Dafür müsste die Stadler Rail AG aber zuerst einen Fernverkehrszug entwickeln. Das könnte einige Jahre in Anspruch nehmen, da die Firma bislang nur Rollmaterial für den Regionalverkehr herstellt.

Der «Pannenzug»:

Eine andere Möglichkeit wäre, dass Bombardier Eigentümer der gelieferten Züge bleibt und sie der SBB zur Verfügung stellen könnte. Laut SRF würde der kanadische Bahnbauer nur dann Geld erhalten, wenn die Züge auch tatsächlich funktionieren.

So oder so: Für die SBB fallen bei beiden Optionen Mehrkosten an. Und der Imageschaden ist auch vorprogrammiert. Allerdings wäre dieser kleiner, als «wenn es langfristig zu Verspätungen und Ausfällen auf den Fernverkehrsstrecken der Bundesbahnen kommt». (vom)

SBB SwissPass:

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel