Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe erklären? Vergleichsweise dann doch sehr einfach.   Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Hallo, wie erklärt man Kindern das Wort Liebe (nicht Sex) im Sinne von geliebt werden? Danke 
:-) Marisa, 34

04.08.14, 11:11 04.08.14, 11:26

Liebe Marisa 

Vielen Dank für Ihre Frage, die mich einigermassen erstaunt hat. Weil ich es persönlich so viel einfacher finde, einem Kind die zwischenmenschliche Liebe zu erklären, als das schnöde Bedürfnis, dem anderen etwas reinzustecken, resp. sich etwas reinstecken zu lassen, das bisweilen mit der Liebe einhergeht.

Liebe erkennt das Kind, wenn es ihr begegnet. Ein Kind, das in einem halbwegs gesunden Umfeld (gesund im Sinne von unversehrt) aufwächst, erfährt Liebe und wird diese selber auch entwickeln. Es liebt den zerdrückten Stoffhasen, den es einmal bei einer Zugfahrt vergessen hat und der ihm sogleich auch die Bedeutung von «Vermissen» bewusst gemacht hat. Es freut sich auf das Mädchen, dass in der Kita immer stundenlang mit ihm spielt, und hat auch schon das schmerzliche Gefühl nach einem lautstarken Streit mit ebendiesem erlebt.

Liebe lässt sich insofern leicht erklären. Unabhängig vom Alter des Kindes, wird es eine Referenzsituation geben, die man zum Vergleich heranziehen kann. Eine altersgerechte Erklärung nach dem Bedürfnis, welches Sie mit Nachdruck ausklammern, ist dagegen bedeutend anspruchsvoller...

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mikado5034 06.08.2014 11:28
    Highlight Es gibt Dinge, die lassen sich nicht verbal erläutern, erklären schon gar nicht. Kinder sollten Liebe im Sinne von Zuneigung, Zuwendung, Behüten, Beschützen, Umsorgen vorgelebt werden, so dass sie es spüren und erfahren.
    Also, hopp hopp! Vormachen! Im Alltag vorleben! Mit dem Partner, mit dem Kind, allen Lieben im engsten Familienkreis!
    0 0 Melden
  • drb 05.08.2014 10:23
    Highlight Auch hier scheinen Frauen Mühe mit der Frage zu haben, was Liebe ist, sein könnte, was sie erwarten, was sie wollen. Umso mehr macht man dem Mann die Hölle heiss, mit fehlenden oder nicht eingestandenen eigenen Gefühlen, mit Unabhängigkeitswahn, falschen Vorwürfen ... Wann emanzipieren sich Frauen (und Männer) vom überholten Schema Mann-ist-schuld-steht-Frau-im-Weg ? Wann übernimmt FRAU Verantwortung und trägt die Folgen für das eigene Tun und Unterlassen und Verweigern ?
    0 0 Melden

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Ein Paar stirbt bei einem Bergsturz im italienischen Val Vigezzo. Der Bruder der tödlich Verunglückten glaubt, Gott habe es so gewollt. Ein ungeheuerlicher Gedanke, wenn man ihn zu Ende denkt.

Wenn Gläubige gewisse Vorkommnisse oder Ereignisse nicht erklären können, greifen sie gern auf den geflügelten Spruch zurück: Gottes Wege sind unergründlich.

Übersetzt heisst das: Gott, egal welcher Couleur oder Provenienz, beobachtet uns, begleitet uns, lenkt uns möglicherweise und greift in unseren Alltag oder unser Leben ein. Primär natürlich helfend.

So jedenfalls verkünden es viele Geistliche und Seelsorger. Ein Credo, das Trost und Hoffnung spenden soll. Und uns Menschen anhalten, ein …

Artikel lesen