Blogs

Der Papst der Armen trifft sich auch mit den Mächtigen und Reichen. Bild: keystone

Die rechten Fundis sehen in Papst Franziskus einen Ketzer

Eine Fussnote in einem Lehrschreiben führt zu einem Aufstand der Konservativen.

14.10.17, 07:58 14.10.17, 18:03

Papst Franziskus ist vor gut vier Jahren angetreten, um als Pontifex der Armen die katholische Kirche zu reformieren. Endlich ein Papst zum Anfassen, jubelten die Katholiken. Einer, der keinen Pomp braucht, um die grösste Kirche der Welt zu führen. Einer, der trotz der Nähe zum Himmel die Bodenhaftung nicht verloren hat.

Doch seine bisherige Bilanz fällt dürftig aus. Reformen? Fehlanzeige. Befreiung von den rechtskonservativen Fundis in der Kurie? Nichts da. Zurückstutzung des Geheimordens Opus Dei? Weit gefehlt.

Der Vatikan und die katholische Kirche haben sich auch unter Papst Franziskus kaum bewegt. Die Distanz zu den Gläubigen ist nur unwesentlich kleiner geworden, auch Franziskus kann ihre Sorgen und Nöte kaum lindern.

Empfängnisverhütung mit Pille oder Kondomen ist immer noch Sünde, die Frauen bleiben in der Rolle der Dienenden, geschiedene Katholiken bleiben Menschen zweiter Klasse, von den Homosexuellen ganz zu schweigen. Das ist insofern absurd und scheinheilig, als ein beträchtlicher Teil des Klerus bis hinauf zur Kirchenspitze selbst homosexuelle Neigungen hat.

Franziskus möchte auch die erzkonservative, traditionalistische Priestergemeinschaft der Piusbrüder zurück in den Schoss der Mutterkirche holen. Mehrere ranghohe Exponenten und Bischöfe dieser „Brüder“ sind mit antisemitischen Äusserungen aufgefallen, Bischof Richard Williamson leugnete gar den Holocaust.

200 Fundis haben sich organisiert und schreien Zeter und Mordio, als stünde die Zukunft der katholischen Kirche auf dem Spiel.

Bezeichnend für das Pontifikat ist ein aktueller Aufstand der einflussreichen konservativen Kräfte in der katholischen Kirche, wie Religionsexperte Michael Meier im «Tages-Anzeiger» berichtete. Auslöser ist eine unverdächtige Fussnote im langen Lehrschreiben «Amoris Laetitia», («Freude der Liebe») von Franziskus, das sich auf die Familiensynoden bezieht. In dieser deutet er an, dass in bestimmten Fällen auch Gläubige die Kommunion und andere Sakramente empfangen dürfen, die geschieden und wiederverheiratet sind.

Gegen diese Bemerkung laufen einflussreiche konservative Theologen und Würdenträger nun Sturm. 200 von ihnen haben sich organisiert und schreien Zeter und Mordio, als stünde die Zukunft der katholischen Kirche auf dem Spiel.

Angriff auf ein Gebot von Jesus

Die Fussnote sei ein Angriff auf das von Jesus erhobene Gebot der Unauflöslichkeit der Ehe, monieren sie. Ausserdem sehen die Papst-Kritiker die Familien- und Sexualmoral in Gefahr. Sie sehen in Franziskus bereits einen Ketzer, der die Kirche in eine beispiellose Krise gestürzt habe. Ehebrechern die Kommunion zu geben sei eine ebenso schwere Sünde wie der Ehebruch selber.

Der Aufstand des rechten Flügels der katholischen Kirche ist nicht nur absonderlich, sondern auch sachlich verfehlt, wie liberale Katholiken monieren. Sie weisen verbittert darauf hin, dass Franziskus in seinem Lehrschreiben eben nicht von seinen traditionellen Vorstellungen von Familienpolitik und Sexualmoral abrücke. Tatsächlich hält er darin immer noch an seinem rigiden Verbot der Empfängnisverhütung fest.

Der volksnahe Papst: ein Selfie in der Menge. Bild: keystone

Die betagten Fundis sehen nicht, dass sich die Welt in den letzten 2000 Jahren grundlegend verändert hat. Dass die Ehe heute mehr ist als eine Zweckgemeinschaft zur Existenzsicherung. Und vor allem: Dass die Frauen keine „Leibeigenen“ ihrer Männer mehr sind und heute zum Glück ihre Rechte einfordern sowie selbstbestimmt leben wollen. Und sich scheiden lassen, wenn der Ehemann ein Ekel ist.

Sie reklamieren damit lediglich die Freiheit für sich, die sich die Männer seit Jahrhunderten herausnehmen. Ausserdem berufen sie sich lieber auf die Menschenrechte als auf die veralteten Dogmen einer verknöcherten Kurie. Diese muss sich deshalb nicht wundern, wenn ihr die Gläubigen in der westlichen Welt in Scharen davonlaufen.

Der Streit um die Fussnote zeigt, dass die katholische Kirche auch im 21. Jahrhundert versteinert bleibt. Nicht nur die Kräfte am rechten Rand kämpfen wie Löwen gegen jeden Gedanken, der sich mit Reformideen befasst, auch Franziskus selbst bleibt im klerikalen Elfenbeinturm gefangen und verteidigt die „reine katholische Lehre“.

Die Wahl von Franziskus als geschickter Schachzug?

Von der Aufbruchstimmung, die er vor vier Jahren verbreitete, ist nur noch wenig übrig geblieben. Die mehrheitlich konservativen Kardinäle, die Franziskus gewählt hatten, wussten offenbar genau, dass dieser zwar in sozialen Belangen erfrischend munter ist, in Sachen Kirchenlehre aber ebenfalls ein Fundi.

In diesem Licht betrachtet war die Wahl von Franziskus möglicherweise ein geschickter Schachzug des Wahlgremiums. Es wählte einen Papst, der bei Katholiken und Nicht-Katholiken beliebt ist, den Traditionalisten aber nicht gefährlich werden kann.

Ihre Rechnung ist aufgegangen. Ob sie damit den Niedergang der katholischen Kirche stoppen können, ist aber fraglich.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratrac Ruedi 16.10.2017 05:04
    Highlight ". Das ist insofern absurd und scheinheilig, als ein beträchtlicher Teil des Klerus bis hinauf zur Kirchenspitze selbst homosexuelle Neigungen hat."

    Quellenangabe? Oder mal einfach munter drauf los spekuliert, Herr Stamm?
    17 46 Melden
    • Michael Bamberger 16.10.2017 11:40
      Highlight "Es existieren unterschiedlich hohe Schätzungen verschiedener Theologen, die ohne Angabe ihrer methodischen Vorgehensweise den Anteil auf zwischen 20 und 60 % einschätzen. Für die Römisch-katholische Kirche in den Vereinigten Staaten wird der Anteil der homosexuellen Priester zwischen 25 und 50 % geschätzt." (Wikipedia)

      So schreibt Charamsa: „Auf der Grundlage meiner persönlichen Erfahrungen gehe ich davon aus, dass ungefähr die Hälfte aller katholischen Geistlichen schwul ist.“

      Quelle: http://www.focus.de/politik/videos/katholische-kirche-in-der-kritik
      26 2 Melden
    • Michael Bamberger 16.10.2017 11:40
      Highlight "Between 20 and 60 percent of all Catholic priests are gay, according to one estimate cited by Donald B. Cozzens in his well-regarded The Changing Face of the Priesthood. For gay clerics at the Vatican, one fundamental condition of their power, and of their priesthood, is silence, at least in public, about who they really are."

      Quelle: https://www.vanityfair.com/culture/2013/12/gay-clergy-catholic-church-vatican
      20 0 Melden
    • Michael Bamberger 16.10.2017 11:47
      Highlight "Herr Berger, Sie haben selbst jahrelang im Vatikan gearbeitet. Ist Krzysztof Charamsa als schwuler Priester ein Einzelfall?"

      "Nein. Der Anteil der schwulen Männer unter den katholischen Priestern ist generell überdimensional hoch. Im Vatikan habe ich es so erlebt, dass die Zahl noch mal deutlich höher ist: Ich schätze, rund die Hälfte."

      Quelle: http://www.stern.de/panorama/homosexuelle-in-der-katholischen-kirche---ex-priester-david-berger---die-haelfte-der-priester-im-vatikan-ist-schwul--6484526.html
      16 0 Melden
    • Michael Bamberger 16.10.2017 11:49
      Highlight "Gessler: Jetzt Ihrer Schätzung und der Erfahrung nach sind etwa zwei Drittel der Priester schwul, Sie selber zitieren Wissenschaftler, die gehen von einem Wert bis zu 40 Prozent aus – ist das Priesterseminar ein Umfeld, das besonders schwule Männer anlockt?"

      "Bühling: Ja, denke ich auf jeden Fall, durch mehrere Kriterien. Also die Ästhetik, die Kunst dieser Welt, dieses Emporgehobene dieser Welt ist, glaube ich, für einen schwulen Mann sehr anziehend."

      Quelle: http://www.deutschlandfunkkultur.de/schwule-sexorgien-im-priesterseminar.1278.de.html?dram:article_id=267585
      13 1 Melden
    • Ratrac Ruedi 17.10.2017 05:14
      Highlight Wer googelt, der findet! Focus, Stern, Vanityfair... Hast du auf 20min auch mal geschaut? Michael, ich habe Hugo Stamm nach seiner Quelle gefragt - du hältst ja ganz generell nichts von der katholischen Kirche (gemäss deinen anderen Kommentaren, habe ich ganz ohne Google herausgefunden) 😋
      1 23 Melden
  • Spooky 14.10.2017 23:38
    Highlight Die Trumps und der Papst!

    Die Eliten verstehen sich bestens.

    Das Links-Rechts-Schema könnt ihr getrost vergessen.

    Oder haben Leuenberger und Gross noch etwas zu tun mit euren Geldsorgen?

    Eben.

    Die Eliten verstehen sich bestens.
    9 37 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 12:54
      Highlight Ich gehöre auch zur Elite, möchte aber mit Donald Trump möglichst nichts zu tun haben!
      Mit dem Papst würde ich mich aber ohne Weiteres mal treffen und Wein aus Goldenen Kelchen trinken.
      19 9 Melden
    • Spooky 15.10.2017 19:45
      Highlight "Ich gehöre auch zur Elite..."

      Ach so, sorry, nicht gewusst 🙄😀
      15 8 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 21:50
      Highlight Spooky, das war doch ein WITZ!
      Ich und Elite... Vergiss es!
      16 2 Melden
  • Oxymora 14.10.2017 20:29
    Highlight Eigentlich könnte es egal sein,
    was im Vatikan geglaubt und gewurstelt wird; wäre die Schweiz nicht klerikales Untertanengebiet.

    Noch immer treiben kantonale Behörden bei Ungläubigen, bei Wiederverheirateten, bei Frauen, bei Homosexuellen, bei Nichtkatholiken Kirchensteuern ein.

    Die Parteien und ihre Polit-Eliten werden das nicht ändern, die möchten keine Trennung von Kirche und Staat, weil sie sonst eine Tradition aus vordemokratischen Zeiten beenden müssten.

    Ohne Schweiz gäbe es kein klerikales Untertanengebiet mehr in Europa, eine alte Tradition wäre für immer und ewig verloren.
    16 21 Melden
    • vera.vox 14.10.2017 22:20
      Highlight Total in Ordnung, dass Konzerne und so Kirchensteuern bezahlen müssen. Die können so auch etwas zum Gemeinwohl beitragen, statt nur gottlosen Kapitalgewinnen nach zu hecheln.
      Wir sind eine christliche Nation und es ist klug, dass die CH-Politik unser christliches Erbe nicht einfach verspielt.
      Der zweite Weltkrieg hat deutlich genug gezeigt wohin veratheistete Politik führt.
      17 82 Melden
    • Michael Bamberger 15.10.2017 10:19
      Highlight vera.vox: "...statt nur gottlosen Kapitalgewinnen nach zu hecheln."

      Was soll denn daran gottlos sein?

      "Lässige Hand macht arm; aber der Fleissigen Hand macht reich." (Sprüche 10,4)
      22 6 Melden
    • Oxymora 15.10.2017 10:40
      Highlight @ Vera
      Auffällig wie Sie hier von Konzernen schreiben, das soll wohl davon ablenken, dass selbst die Einpersonen-GmbH’s, Genossenschaften, etc. kirchensteuerpflichtig sind.

      Wenn Ihnen das Gemeinwohl so wichtig ist, fänden Sie es sicher auch gut, wenn die Kirchensteuer der juristischen Personen zu einem AHV-Beitrag umgewandelt wird.

      Das würde dann wirklich dem Gemeinwohl dienen und nicht mehr den willkürlich und in feudaler Selbstherrlichkeit auserwählten Vereinen.

      Der Herr Jesus hätte sicher nichts gegen eine funktionierende Altersvorsorge.
      31 2 Melden
    • Oxymora 15.10.2017 11:03
      Highlight @ Michael Bamberger

      Und regelmässig, erfahrt die Öffentlichkeit vom kirchlichen Fleiss.

      Fleiss des Tages:


      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/vatikan-kardinals-penthouse-mit-spenden-fuer-ein-kinderkrankenhaus-renoviert-a-1172926.html
      12 1 Melden
    • Anam.Cara 16.10.2017 07:52
      Highlight Oxymora: dann müsste es aber Sozialsteuer heissen und nicht Kirchensteuer.
      Wenn es die Firmen derart stört: wir leben in der direktesten Demokratie der Welt. Diese Kirchensteuern lassen sich für juristische Personen bestimmt abschaffen.
      Oder könnte es evtl. daran scheitern, dass die Firmenleitungen keinen Aufwand treiben wollen für eine kleine Gewinnoptimierung, die ihren Nachfolgern zugute kommt?
      6 3 Melden
    • Alienus 16.10.2017 08:07
      Highlight vera

      Man kann sich ALLES einfach machen.

      Die dt. NS-Schergen, die den WK II lostraten, waren nicht atheistisch. Z.B. war Reichsführer SS H. Himmler gegen die rk. Kirche, aber beabsichtigte den altgermanischen Götterglauben wieder einzuführen.

      Er selbst glaubte, von einer Hexe abzustammen, die angeblich dem Germanentum, dem alten Glauben und Thor frönte. Seine Parole: Zurück zu den Wurzeln.

      Schaut man sich diese Typen an, die zumindest in Europa für die Kriege verantwortlich waren, so sind, welch eine Erkenntnis, diese christlichen Glaubens!

      Huch, eine Überraschung.
      11 0 Melden
    • Oxymora 16.10.2017 22:14
      Highlight @A.C
      Die Ungläubigensteuer lässt sich abschaffen. Ausser in islamischen Staaten. Von den Demokratien hält nur noch CH daran fest; mittlerweile kennt sie aber schon das Frauenstimmrecht. Die feststellbaren bundesrätlichen Kirchenauftritte sind abnehmend, das Diesseits wird sich im Staat etablieren.
      Die Welt ist durch religiöse Konflikte und Spannungen aufgewühlt: Neutralität oder Religions-Sponsoring; was will die CH?
      Firmen scheiterten bisher vor Bundesgericht, das Kirchensteuer für j.P. BV-konform findet. BV interpretieren ist eine juristische und keine demokratische Angelegenheit.
      4 1 Melden
    • vera.vox 16.10.2017 23:09
      Highlight @Alienus

      Zuerst beschreibst du einen typischen hochrangigen NS-Kriegstreiber als Heiden und dann behauptest du in Europa waren die Christen für die Kriege verantwortlich.

      Das ist wohl atheistische Logik - ein Wiederspruch in sich selbst.
      1 15 Melden
  • Spooky 14.10.2017 19:02
    Highlight Watson scheut sich nicht vor Widersprüchen.

    Das finde ich gut. Die Welt ist ein einziger Widerspruch.

    Also darf man ruhig dazu stehen.

    Aber zur Sache:

    In einem früheren Artikel (oder war es ein Interview?) auf Watson wurde ein Mitglied der päpstlichen Schweizergarde über den grünen Klee gelobt.
    8 15 Melden
    • Anam.Cara 16.10.2017 07:56
      Highlight Und wo genau ist der Widerspruch?
      Weil man im einen Fall eine Institution kritisiert und im anderen einenMenschen würdigt, der für diese Institution arbeitet?
      So wie Herr Stamm umgekehrt den Piusorden verurteilt, weil einige Mitglieder als Idioten aufgefallen sind.
      Das geht in Richtung "Sippenhaft". Und das ist sehr gefährlich...
      6 2 Melden
  • Paples 14.10.2017 16:27
    Highlight Niemand kann von einem Augenblick auf den Andern, von Heute auf Morgen die Welt reformieren, nicht von einer früheren Generation auf die heutige und kommende Generation die Welt verändern, denn Zuviel ist Zuviel was geschehen ist, und da kann sich niemand drücken, denn vor der Reformation waren die Allen in denselben Boot der Ungerechtigkeit, und einiges scheint wieder aufzublühen was abgeschafft wurde, oder hat sich nie geändert.
    11 9 Melden
  • DonPedro 14.10.2017 15:46
    Highlight Das überhebliche Unfehlbarkeitsdogma des ersten vatkanischen Konzils war eine der Ursachen des Kulturkampfs in der Schweiz.
    Es gehört aber offenbar zum Wesen von Religionen, dass ihre Amtsträger unfehlbar sein müssen, sonst fällt das Kartenhaus in sich zusammen!
    21 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 15:04
    Highlight Der absolute Glaube an eine Religion/Ideologie führt dazu, dass sich das Selbst vom eigenen Wesen abkoppelt und sich, sein eigenes Dasein, in die Luft jagt für irgendwelche abstrakten Glaubensinhalte. Wer im anderen nur noch den Ketzer sieht und in sich selbst den Märtyrer hat keine Skrupel mehr, andere in den Tod zu reissen. Die Egozentrik: Amerika first, weist sehr bedrohlich in diese Richtung.

    16 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 14:06
    Highlight Die rechten Fundis überall sehen in jedem und jeder Ketzerei. Das ist der Sprit, der ihr Feuer am lodern lässt: Die Verdammung all jener, die nicht sind wie man selbst. Es ist eigentlich ein unlösbares Problem, weil der eigene Geltungsanspruch schon rein aus Gründen der Selbsterhaltung absolut gesetzt wird. Das führt dann zu Gemeinden, die kaum mehr zu pupsen wagen, ohne dabei als Sünder abgestempelt werden zu können. Eine reine Religion, eine reine Ideologie verlangt vom Menschen nicht mehr zu atmen. Der Mensch, sündhaft, stört die Allerhabenheit des Glaubens. Zumindest in letzter Konsequenz.
    18 2 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 13:02
      Highlight Hier empfehle ich wieder mal, den Österreichischen Philosophen Robert Pfaller zu lesen, insbesondere sein Werk "Das schmutzige Heilige und die Reine Vernunft".
      Darin steht zum Beispiel, dass Geister und Dämonen nur für diejenigen Menschen unheimlich seien, die nicht an solche Wesen glauben!
      Für alle Anderen aber sind Geister und Dämonen völlig normal, als Teil der Realität...
      2 5 Melden
  • Share 14.10.2017 13:54
    Highlight Da braucht keiner Jahrhunderte zurück zu gehen. Es reicht die Vergegenwärtigung des zweiten Vatikanischen Konzils, dessen Geist Franziskus atmet. Wären da bloss nicht die Chiffrierer von der Kommunikationsabteilung.
    3 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.10.2017 12:24
    Highlight Bonus: "Seit wann dürfen sich katholische Männer scheiden lassen?"

    Selbstverständlich dürfen sie das:

    "Ich aber sage euch: Jeder, der seine Frau entlassen wird, außer auf Grund von Hurerei, macht, dass sie Ehebruch begeht; und jeder, der eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch." (Mat 5,32)

    und

    "Falls die zivile Scheidung die einzige Möglichkeit ist, gewisse legitime Rechte, die Sorge für die Kinder oder das ererbte Vermögen zu sichern, darf sie in Kauf genommen werden und ist dann keine sittliche Verfehlung." (Katechismus der Katholischen Kirche, Paragraph 2383)
    20 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 12:13
    Highlight Die katholische Kirche vermeint für die Ewigkeit gebaut zu sein. Was kümmert sie da die Strömungen der Gegenwart gross? Die ganzen Religionen haben einen solchen Anspruch. Ja, der extreme Islam will gar zurück in der Zeit. Und die Buddhisten haben es eh nicht so mit dem Zeitlichen. Vielleicht fallen diese Glaubensrichtungen einmal vollends aus der Zeit, weil sie völlig ins Abseits jener streben. Dennoch oder deswegen ist unsere katholische Kirche extrem gut besucht.
    16 3 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 13:06
      Highlight Wenn der Islamische Staat wirklich in der Zeit zurück gehen wollte, dann würden sie weder Internet, noch moderne Pickups, Waffen und Bomben benutzen...
      Ob er will, oder nicht:
      Der Islamische Staat ist ein MODERNES Phänomen, das es so noch nie gab!
      7 1 Melden
  • Hussain Bolt 14.10.2017 12:08
    Highlight Mal ehrlich mich interessiert es nicht was in diesem Saftladen läuft, bin Evangelisch aber nicht wirklich gläubig, war seit Jahren nicht mehr in der Kirche. Aber wenn wir ehrlich sind, die Kirchen werden von Konfessionslosen zurück gedrängt im Westen, aber stärker noch vom Islam der hohe Geburtenraten bei ihren Anhängern hat. Gerade diese Anhänger haben ein noch Hinterwältlerisches Weltbild als gläubige Katholiken. Herr Stamm, ich finde die Kirchengefahr ist schon längst gebannt hier, aber eine neue Gefahr kommt auf mit der veränderten Demographie!
    21 44 Melden
    • Schlumpfinchen 14.10.2017 20:47
      Highlight Es gibt gerade einmal 5% islamische Glaubensangehörige in der Schweiz, die Zahl der Konfessionslosen liegt jedoch bei beinahe einem Viertel der Bevölkerung. Macht also schon mal keinen Sinn was du hier schreibst. (Quelle: Zahlen des bfs von 2013-15)
      Weiter zu sagen wäre, dass es zwischen 2000 und 2015 12.5% mehr Konfessionlose gab, weil mehrheitlich die katholischen und reformierten Kirchen mit 5 bzw. 9% ihre Schäfchen verloren haben. Muslime gab es aber in der selben Periode nur 1.5% mehr. Ich seh da die von dir herbeigeredete Zunahme bei den Muslimen nicht.
      27 6 Melden
  • Wölfli beim Lamm 14.10.2017 11:44
    Highlight Die Kirche hat keinen direkten Einfluss mehr auf die Lebensgestaltung der Menschen. Sie hat ihre Macht verloren. Deshalb stösst die "Kritik" der rechtskonservativen Fundis zumindest bei den Gläubigen ausserhalb der Kirche ins Leere. Nur das Kirchenpersonal leidet noch unter den strengen Regeln, muss bei Ehebruch, Homosexualität, (nur wenn es rauskommt), Scheidung und Wiederverheiratung mit Sanktionen, ev. Mobbing rechnen. Schlimm genug.
    17 11 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:24
      Highlight das mag in West und Südeuropa so sein. Aber in Afrika, Südamerika und anderswo ist der Einfluss nach wie vor zu gross
      39 6 Melden
  • Rolf Grütter 14.10.2017 11:09
    Highlight WHO cares?
    14 8 Melden
  • Bonzino 14.10.2017 11:05
    Highlight Eigentlich sind all diese Kirchen komplett daneben. Auch hier gilt doch der Grundsatz, mehr Geld für ein besseres Leben von der Kanzel herab. Früher waren Religionen das Gesetz, heute haben wir so viele Gesetze, dass es Religionen nicht mehr braucht. Alle diese 10 Gebote haben wir in Gesetze umgewandelt und noch ein paar mehr angefügt. Schon längst haben private den Beichtstuhl übernommen. Psychiater, sogar per Telefon kann man seine Ängste und Sorgen abladen. Die Kirchen sind Antiquitäten.
    21 8 Melden
    • Michael Bamberger 14.10.2017 12:32
      Highlight Bonzino: "Alle diese 10 Gebote haben wir in Gesetze umgewandelt..."

      Falsch, denn lediglich das 5., das 7. und mit Abstrichen das 8. Gebot sind gesetzlich verankert.
      9 2 Melden
    • patztop 14.10.2017 12:46
      Highlight Richtig. Nut ein Aspekt im modernen Westen kommt zu kurz: Die vorurteilslose Einbindung eines jeden in soziale Gruppen und das damit verbundene Gefühl von Zugehörigkeit einer Gruppe. Die Freikirchen haben das erkannt und kapitalisiert.
      10 1 Melden
    • Schlumpfinchen 14.10.2017 20:56
      Highlight @Bamberger: ich bin gar nicht so unglücklich, dass diese veralterten Grundsätze verbessert in unserer Verfassung und den Gesetzen Platz genommen haben. Wir haben uns weiterentwickelt, nur die Kirche ist irgendwann stehengeblieben.
      10 1 Melden
  • Buddha of Suburbia 14.10.2017 10:46
    Highlight Ich finde schon, dass sich in der katholischen Kirche seit Papst Franziskus etwas verändert hat. Gerade die zitierte "Fussnote" (die eigentlich im Fliesstext steht) weist für mich daraufhin, dass Franziskus auf eine (zugegeben leichte) Öffnung hinarbeitet. Nur bewegt sich halt eben alles im Schneckentempo. Für mich persönlich zu langsam, aber lieber langsam und nachhaltig als Schnellschüsse, die unter dem nächsten Papst revidiert werden.
    Am wichtigsten scheint mir, dass er die "du sollst nicht über andere urteilen"-Maxime sehr hoch hält.
    45 5 Melden
    • Paples 14.10.2017 17:17
      Highlight Wenn man es so wie Trump spielt, dann könnte es bald im Offside enden. Das wäre etwas zu voreilig, und könnte wie an einer Strassenkreuzung im Desaster enden.
      Das Buch von "Sten Nadolny" erstelltes Werk;
      >Die Entdeckung der Langsamkeit< scheint von ihrer Nachhaltigkeit dürfte doch etwas sicherer und erbauender auch wenn nicht gleich so schnell wie eine Zeitung: 20Min. zu lesen sein.

      http://de.m.wikipedia.org/wiki/Die_Entdeckung_der-Langsamkeit
      4 0 Melden
    • Buddha of Suburbia 14.10.2017 17:42
      Highlight Das Buch kenne ich gut; aber ich verstehe sonst leider nicht, was Sie sagen wollen...
      6 0 Melden
    • Paples 14.10.2017 21:38
      Highlight Einfach nicht überstürzt handeln, sondern besonnen dass es nachhaltig ist. Zuerst denken und dann handeln, nicht wie Trump bei dem alles im Desaster endet, gleich einem Offside auf dem Fussball, oder das Vortrittsrecht an der Strassenkreuzung zu missachten.
      5 0 Melden
    • Paples 14.10.2017 22:19
      Highlight Dazu ist es unverständlich, dass gleich wie Trump, alles was ihnen nicht in den Kram passt, an dem herumnörgelt und gehadert wird, zu falschen Verständnis führt, daraus mit Selbstjustiz im Sinne, strafen muss sein, alles in den Weg stellt. Das alles blockiert vielen Visionären eine ergiebige Veränderung. Von Gandhi bis heute hat sich an dieser Haltung nichts verändert.
      4 0 Melden
  • Bonus 14.10.2017 10:35
    Highlight "Und sich scheiden lassen, wenn der Ehemann ein Ekel ist. Sie reklamieren damit lediglich die Freiheit für sich, die sich die Männer seit Jahrhunderten herausnehmen."

    Seit wann dürfen sich katholische Männer scheiden lassen?
    16 10 Melden
  • RoWi 14.10.2017 10:22
    Highlight .... und genau deswegen, wegen dieser archaischen Haltung, gab ich mit 20 den aus diesem Club. Heute, 2 Kinder und eine Enkelin später halten wir es in unserer Familie immer noch so. Um ein guter und bamherziger Mensch zu sein, braucht es keine Kirche, weder eine Katholische noch andere. Und denkt mal zurück an die 'heilige Inquisition' und vergleicht es mal mit dem heutigen IS.... da ist wohl klar was wir zu tun haben!
    47 12 Melden
  • FrancoL 14.10.2017 09:55
    Highlight Wieso soll die katholische Kirche sich anders entwickeln oder besser gesagt verhalten als die Gesellschaft?
    Auch in der Gesellschaft ist ein Drang hin zum Konservatismus klar und deutlich zu erkennen. Ich finde diese Entwicklung alles andere als gut, doch scheint es mir logisch dass die Kirchen (klar Mehrzahl) sich kongruent mit der Zivilgesellschaft verhalten.
    18 23 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 09:41
    Highlight Franziskus ist ein verkappter Kommunist.
    11 74 Melden
    • efrain 14.10.2017 10:50
      Highlight Schön wär's! 😋
      39 8 Melden
  • Grundi72 14.10.2017 09:22
    Highlight Toll das er die Werte der Ehe hochhält in solchen Zeiten!
    20 81 Melden
    • zombie woof 14.10.2017 11:42
      Highlight Muahaha in solchen Zeiten, Grundi, du übertriffst dich wieder mal selber
      31 7 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:26
      Highlight `Welche Werte sind denn dies so genau?
      16 7 Melden
    • rodolofo 14.10.2017 12:50
      Highlight @ zombie woof
      Er unterbietet sich mal wieder selber, würde ich sagen.
      18 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 13:54
      Highlight @Fabio74: Muss man dir die Normtrias alle zwei Wochen aufs neue erklären oder trägst du Fäustlinge und kannst nicht googeln?! Die schwache Geistlichkeit scheint bewusst populistisch vergesslich zu sein.
      5 15 Melden
    • Datsyuk 15.10.2017 09:11
      Highlight Stempel, wir hätten gerne Argumente, nicht Nebelpetarden.
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 10:28
      Highlight @Datsyuk = Fabio74: "Ihr" müsstet beim Lesen evtl. etwas externen Speicher anhängen, dann würden wichtige Sachen hängenbleiben.

      Die "Nebelpetarde" der gespielten Unwissenheit lenkt mich wenig ab haha!

      0 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 10:34
      Highlight @Datel, Fabio: Legt euch Bildung zu, dann lernt ihr die Topoi der westlichen Kulturgeschichte kennen:

      Weisheit, Tapferkeit, Frömmigkeit, Besonnenheit und Gerechtigkeit
      1 9 Melden
    • Datsyuk 15.10.2017 10:50
      Highlight Welcher Wert der Ehe?
      4 1 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 11:50
      Highlight @ Datsyuk
      Ich war auch mal gegen die Ehe.
      Heute bin ich dafür.
      Du kannst meine Frau fragen, warum das so ist.
      3 1 Melden
    • Datsyuk 15.10.2017 17:04
      Highlight Ich bin nicht dagegen und nicht dafür.
      3 2 Melden
  • Khoris 14.10.2017 09:05
    Highlight Da ich mich selbst als gläubigen Katholiken bezeichnen würde, bin ich selten einer Meinung mit Herrn Stamm. Mit diesem Artikel hat er allerdings einen Nerv getroffen.
    Zu bedenken ist jedoch, dass der Papst die Reformbemühungen zwar stärker unterstützen könnte, wie lange er dann aber noch am Leben bleiben würde ist wieder eine andere Frage.

    Und noch ein letzter Punkt: Franziskus galt schon vor seiner Wahl zum Papst als konservativ, nur gibt er sich halt bedeutend volksnäher als zumindest sein direkter Vorgänger.
    41 2 Melden
    • one0one 14.10.2017 12:35
      Highlight wie kann man an etwas glauben, das ihrer eigenen Aussage nach, Leute welche Reformen vorantreiben wollen um die Ecke bringt. Das ist doch Paradox. Koennen sie mir erklaeren wie man dem katholischen Glauben treu sein kann wenn man selber der Ansicht ist das Querdenker dieses Glaubens von den eigenen Leuten eliminiert werden?
      7 9 Melden
    • Khoris 15.10.2017 10:06
      Highlight Ich heisse das ja nicht gut in irgendeiner Weise. Ich würde auch einen progressiveren Katholizismus begrüssen. Aber mein Glaube ist nicht an die Taten von Kirchenoberen gekoppelt.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 20:07
      Highlight Khoris als Katholik ist man doch dem kirchenoberen Dogma verpflichtet, sonst ist man ja kein Katholik. Man kann zwar Christ sein ohne Katholizismus aber nicht Katholik.

      Oder?
      3 2 Melden
  • rodolofo 14.10.2017 08:59
    Highlight ...
    Die Evangelikalen Sektierer und Extremisten aber bleiben und "kapern" eine Reformierte Kirchgemeinde nach der anderen!
    Ich konnte das selber im ländlichen Aargau beobachten.
    Paradoxerweise entwickeln sich also heute Teile der Reformierten Kirche (vor allem auf dem Land) "zurück", während andererseits Teile der Katholischen Kirche (vor allem in Städten) erstaunlich weltoffen und geistig flexibel werden.
    Auch diesen sich "reformierenden" Katholizismus beobachte ich hin und wieder wohlwollend an meinem Wohnort, ohne deswegen ein grosser Fan zu werden.
    Etwas verwirrend, das alles...
    48 8 Melden
    • meine senf 14.10.2017 10:05
      Highlight Ohne mich sehr damit auszukennen, sind mir die christlich-katholischen (ungleich römisch-katholisch) am sympathischsten.

      Die erkennen den Papst nicht als unfehlbar an, und kennen kein Zölibat und sind mehr oder weniger demokratisch organsiert.

      Gleichzeitig sind sie denoch "mythischer" als die Reformierten und haben per Defintion weniger Schnittmengen mit fundamentalistischen Evangelikalen.
      19 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 20:13
      Highlight senf: welchen katholizismus meinen Sie? Normalerweise bezeichnet Katholizismus den römisch katholischen. Es gibt ja nur vier:

      Römisch-katholische Kirche
      Lateinische Kirche
      Altkatholische Kirche
      Katholische Ostkirche

      Oder?
      4 0 Melden
  • rodolofo 14.10.2017 08:53
    Highlight Das Dilemma der Katholischen Kirchenführung besteht darin, dass - einmal am Unfehlbarkeitsanspruch gerüttelt - ein Prozess des "Aufwachens" in Gang gesetzt wird, der sich dann später nicht mehr irgendwo stoppen, oder anhalten lässt.
    Das ist vergleichbar mit einer chemischen Reaktion, bei der eine Anschub-Energie nötig ist, damit sie in Gang kommt, die dann aber aus eigener Kraft weitergeht.
    Bei der Reformierten Kirche führt die gleiche Offenheit gegenüber Veränderungen dazu, dass sehr viele Kirchenmitglieder ganz aus der Christlichen Religion aussteigen.
    ...
    21 11 Melden
  • Michael Bamberger 14.10.2017 08:42
    Highlight Aus der Predigt von Franziskus am 13.10.17 in Santa Marta:

    "Weltlichkeit ist ein Schritt vorwärts in der Besessenheit vom Teufel. Es ist eine Verzauberung, eine „Verführung“, denn der Teufel ist Vater der Verführung. Und wenn der Teufel so sanft eintritt, so wohlerzogen, und von unseren Haltungen Besitz ergreift, dann gehen unsere Werte über vom Dienst an Gott zur Weltlichkeit,..."

    (Quelle: Radio Vatikan)

    Was zum Teufel soll man dazu noch über Franziskus sagen?
    33 12 Melden
  • A_C_Doyle 14.10.2017 08:11
    Highlight Das man da immer noch so ein Drama draus macht. Lasst die Leute im Vatikan doch ihren Mist wursteln wie sie lustig sind. Das einzige was mich am Vatikan stört ist deren Archiv das Schriften und andere Dinge enthält die verdammt noch mal in ein Museum gehören wo sie jedem zugänglich sind, und nicht nur den Krichen Heinis die sie auf ihren Mordtouren und Unterdrückungsherrschaften von Leuten konfisziert haben.

    Ob die jetzt geschiedene als Miese Leute betrachten, who cares? Die sollen mal lieber vor der eigenen Türe kehren. So viel wie sich die schon geleistet haben...
    48 12 Melden
    • wololowarlord 14.10.2017 09:24
      Highlight Schritt für schritt werden diese archive allerdings auch für die forschung geöffnet. Diese schriften bringen einem 0815 museumsbesucher nicht wirklich was...
      18 5 Melden
    • patztop 14.10.2017 12:56
      Highlight Einfach wursteln lassen.....Es kann halt nicht jeder diese Gleichgültigkeit aufbringen in Bezug darauf, was dieses Wursteln noch immer in Dritteweltländern anrichtet: Stichworte Familienplanung, Benützung von Verhütungsmitteln. etc.etc.
      6 3 Melden

Wegwerfgesellschaft der Herzen? Die Liebe in Zeiten der Freiheit

Am letzten Sonntag diskutierte ich in der Arena/Reporter-Sendung die ewige Liebe. Basis war der aktuelle Reporter-Film, welcher zwei Paare im hohen Alter begleitete (bitte vor allem den Film unbedingt anschauen, er ist unheimlich berührend).  

Aus Debatten im Studio und danach mit Gästen der Sendung und mit Zuschauern kam hervor: «Wir sind oberflächlicher geworden in der Liebe.»  

Aha. Ist das so?  

Schon einmal habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass die grosse Liebe in …

Artikel lesen