Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Die Mutter aller Android-Schwachstellen» stagefright android

Bild: zimperium

Stagefright ist zurück: Neue Android-Sicherheitslücke macht 1 Milliarde Smartphones und Tablets angreifbar

Noch ist die erste Stagefright-Schwachstelle auf vielen Geräten nicht behoben, da werden zwei neue kritische Lücken publik. Betroffen seien alle Android-Versionen.

01.10.15, 18:23 02.10.15, 09:40


Die Forscher der Sicherheitsfirma Zimperium haben zwei weitere kritische Android-Sicherheitslücken gefunden. Eine davon betrifft angeblich praktisch alle seit 2008 veröffentlichten Android-Geräte. Das wären dann mehr als 1 Milliarde Smartphones und Tablets, wie das deutsche Techportal Golem.de berichtet.

Kriminelle könnten die Schwachstelle nur in Verbindung mit einer weiteren Sicherheitslücke ausnutzen, heisst es in einem aktuellen Beitrag im Firmen-Blog. Bis anhin habe es noch keine Angriffe gegeben.

Laut den Sicherheitsforschern gebe es folgende Angriffsmöglichkeiten, bei denen durch das Abspielen einer manipulierten Mediendatei (MP3 oder MP4) ein bösartiger Code auf das Gerät gelangen könnte:

Google soll seine Geräte der Nexus-Reihe nächste Woche im Rahmen des neuen monatlichen Patchdays mit einem Sicherheits-Update abdichten.

Das lange Warten

Das eigentliche Problem ist die lange Zeit, die verstreicht, bis alle Smartphone-Hersteller angemessen reagieren und die Schwachstellen beseitigen. Offenbar hat Google den Partnern bereits am 10. September entsprechende Patches zur Verfügung gestellt. Bis diese jedoch bei den Nutzern ankommen, könnte noch etwas Zeit vergehen, hält Golem.de fest. Auch wenn die grossen Android-Hersteller mittlerweile ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates einführen wollten.

Noch heute seien unzählige Geräte verwundbar, da viele Hersteller noch keine Patches für die alten Stagefright-Lücken verteilt haben, berichtet Heise.de.

Alle Neuigkeiten des grossen Google-Events auf einen Blick

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 02.10.2015 10:25
    Highlight Das passiert, wenn man beim Systemdesign wiedermal die Sicherheit aussen vor lässt...
    1 0 Melden
  • Teslaner 01.10.2015 22:02
    Highlight Wo sind hier die Hasskommentare gegen Android? Nirgendwo - Also lasst es das nächste Mal bei Apple-Berichten auch gerade und werdet erwachsen.
    17 6 Melden
    • Teslaner 01.10.2015 22:42
      Highlight Hei cool seit wann habe ich ein Profilbild 😳
      5 1 Melden
    • JoSchtz 01.10.2015 23:08
      Highlight Kann ich dir nur beipflichten!
      3 1 Melden
    • The_Doctor 01.10.2015 23:21
      Highlight Hasskommentare kommen meistens von Leuten, die mit sich selbst oder ihren Entscheiden nicht im reinen sind.
      6 1 Melden

Huawei verkauft erstmals mehr Handys als Apple – das tot geglaubte Nokia wächst mit 782%

Huawei überflügelt Apple erstmals bei den Smartphone-Verkäufen. Marktführer Samsung schwächelt und dahinter legt die von vielen abgeschriebene Marke Nokia nach dem Neustart um 782 Prozent zu. 

Apple ist zum ersten Mal seit sieben Jahren nicht mehr der zweitgrösste Smartphone-Verkäufer. Nicht weil sich das iPhone schlechter verkaufen würde, sondern weil Huawei weiter von Jahr zu Jahr kräftig wächst. Apple konnte im zweiten Quartal 2018 42 Millionen iPhones verkaufen, ein Prozent mehr als im Jahr zuvor. Huawei verkaufte 54 Millionen Android-Smartphones und legte um 41 Prozent zu.

Das ist umso beeindruckender, weil der chinesische Konzern seit diesem Jahr keine Smartphones mehr in den …

Artikel lesen