DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Die Mutter aller Android-Schwachstellen» stagefright android

Bild: zimperium

Stagefright ist zurück: Neue Android-Sicherheitslücke macht 1 Milliarde Smartphones und Tablets angreifbar

Noch ist die erste Stagefright-Schwachstelle auf vielen Geräten nicht behoben, da werden zwei neue kritische Lücken publik. Betroffen seien alle Android-Versionen.



Die Forscher der Sicherheitsfirma Zimperium haben zwei weitere kritische Android-Sicherheitslücken gefunden. Eine davon betrifft angeblich praktisch alle seit 2008 veröffentlichten Android-Geräte. Das wären dann mehr als 1 Milliarde Smartphones und Tablets, wie das deutsche Techportal Golem.de berichtet.

Kriminelle könnten die Schwachstelle nur in Verbindung mit einer weiteren Sicherheitslücke ausnutzen, heisst es in einem aktuellen Beitrag im Firmen-Blog. Bis anhin habe es noch keine Angriffe gegeben.

Laut den Sicherheitsforschern gebe es folgende Angriffsmöglichkeiten, bei denen durch das Abspielen einer manipulierten Mediendatei (MP3 oder MP4) ein bösartiger Code auf das Gerät gelangen könnte:

Google soll seine Geräte der Nexus-Reihe nächste Woche im Rahmen des neuen monatlichen Patchdays mit einem Sicherheits-Update abdichten.

Das lange Warten

Das eigentliche Problem ist die lange Zeit, die verstreicht, bis alle Smartphone-Hersteller angemessen reagieren und die Schwachstellen beseitigen. Offenbar hat Google den Partnern bereits am 10. September entsprechende Patches zur Verfügung gestellt. Bis diese jedoch bei den Nutzern ankommen, könnte noch etwas Zeit vergehen, hält Golem.de fest. Auch wenn die grossen Android-Hersteller mittlerweile ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates einführen wollten.

Noch heute seien unzählige Geräte verwundbar, da viele Hersteller noch keine Patches für die alten Stagefright-Lücken verteilt haben, berichtet Heise.de.

Alle Neuigkeiten des grossen Google-Events auf einen Blick

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel