Digital

Wasserdicht und bruchsicher? Die neuen iPhones müssen einiges aushalten.
screenshot: youtube

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Seit wenigen Tagen im Handel, sind die neuen iPhones bereits zahlreichen Belastungstests unterzogen worden. Zu Wasser, zu Land und in der Luft. Es gibt gute und schlechte Nachrichten.

28.09.15, 19:41 29.09.15, 10:49

Was passiert, wenn das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus während 60 Minuten in einem Kübel Wasser liegen?

Überraschende Antwort: nicht sehr viel.

Wie das Video zeigt, überstehen die neuen iPhones das Wasserbad unbeschadet. Nach einer ganzen Stunde im Wasser scheint noch alles zu funktionieren. Die Geräte lassen sich wie immer bedienen, die Kameras schiessen Fotos und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass eingedrungenes Wasser Probleme verursacht.

iPhone vs. kochendes Wasser

Damit kommen wir zu einem dummen Test. Zu einer Situation, die im Alltag hoffentlich niemals vorkommt: Wenn das iPhone 6S in einen Topf mit kochendem Wasser fällt.

Wie zu erwarten, wird der Bildschirm nach einigen Sekunden schwarz. Aber was passiert, wenn man das Gerät während fünf Minuten im brodelnden Wasser lässt, dann zum Abkühlen in die Gefriertruhe steckt und anschliessend noch einmal kocht? Antwort: Das iPhone läuft noch.

Fazit des Testers: Das iPhone 6S sei das widerstandsfähigste Smartphone, das er bislang gefoltert habe.

iPhone vs. Steinboden

Ein erster «Drop Test» in Australien liess darauf schliessen, dass auch die neuen iPhones ein ziemlich zerbrechliches Display besitzen. Und dies obwohl Apple bei der Präsentation verlauten liess, dass es sich um das bislang stärkste Sicherheitsglas handle.

Andere Sturz- und Bruchtests ergeben nun aber ein differenziertes Bild. Ob aus Hüfthöhe oder gar aus Kopfhöhe: Das iPhone 6S und das 6S Plus können Stürze praktisch unbeschadet überstehen, wenn man von kleinen Spuren am Rahmen absieht. Allerdings dürfte dabei eine gehörige Portion Glück im Spiel gewesen sein ...

Fazit des Testers: Auch nach mehreren Stürzen sähen die neuen iPhones aus, als kämen sie frisch aus der Verpackung. Im Gegensatz dazu gab es bei den Versuchen mit den Vorjahresmodellen (iPhone 6 und 6 Plus) beträchtlichen Schaden zu verzeichnen.

Andere Belastungstests vermögen den positiven Eindruck nicht zu bestätigen. Auch die neuen iPhone-Displays sind trotz Sicherheitsglas alles andere als «unkaputtbar».

#Bendgate reloaded?

Vergiss es!

iPhone vs. Flüssigstickstoff

Nun sind wir endgültig bei den sinnlosen Belastungstests angelangt. Wobei man den bei YouTube veröffentlichten Videos eine gewisse (morbide) Faszination nicht absprechen kann. Viele Leute sind fasziniert und gleichzeitig abgestossen, wenn neue, glänzende Gadgets auf möglichst brutale Weise in den Tech-Himmel befördert werden.

Flüssigstickstoff ist eine farblose Flüssigkeit, deren Siedepunkt bei Minus 196 Grad Celsius liegt. Bei unvorsichtigem Gebrauch kann sie in kürzester Zeit schwere Verbrennungen verursachen – etwa dann, wenn man einen metallischen Ring am Finger trägt.

«Strongest cover glass»: WTF?!
Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Das Fazit

Seit wenigen Tagen sind die neuen iPhones erhältlich (zumindest in den ersten zwölf Ländern) und so sind bereits zahlreiche unabhängige Belastungstests durchgeführt worden. Die Resultate sind aus Nutzersicht nur teilweise befriedigend. Erfreulich ist, dass die neuen Apple-Handys ziemlich wasserdicht sind. Ein Sturz ins WC oder ein anderes Malheur muss also nicht teuer werden.

Erfreulich ist auch, dass Apple den Aluminium-Rahmen verstärkt hat. Unerfreulich ist hingegen nach wie vor der mangelhafte Display-Schutz. Bei der Präsentation der neuen iPhones Anfang September hat Apple das Sicherheitsglas nicht angesprochen, sondern nur auf einer Folie aufgeführt  – wohl aus gutem Grund. Fast in jedem «Drop Test»-Video sehen wir einen zersplitterten Bildschirm. Vorsichtige kommen nicht um eine Hülle oder Schutzfolie herum. Das müsste alles andere als im Sinn des Chefdesigners sein. Der Brite Jony Ive ist bekennender Schutzhüllen-Purist.

Fazit: Nimmt man den im Vergleich mit den Vorjahresmodellen geschrumpften Akku dazu, dann enttäuscht Apple bei zwei aus Konsumentensicht zentralen Punkten. Das ist für ein Unternehmen, das sich zurecht mit der hohen Benutzerfreundlichkeit seiner Geräte brüstet, eine niederschmetternde Erkenntnis.

Das könnte dich auch interessieren:

iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 28.09.2015 23:22
    Highlight Schade werden so viele Geräte verschrottet. Ich schau mir diese Videos nicht an.
    18 2 Melden
    • Herr Lehmann 29.09.2015 10:00
      Highlight True Story! Diese test sind nutzlos, jemand der 1000,- für ein iPhone hinlegt, wirft es nicht ins kochendes Wasser o.ä.!
      4 0 Melden
  • Eggi 28.09.2015 22:24
    Highlight ... eine niederschmetternde Erkenntnis? - Die letzten Wort von Daniel Schurter. Habe ich etwas verpasst?

    Ich habe die Achternbahnfahrt mit den grösstenteils absurden Tests mitgemacht und sage mir: Das neue iPhone ist nicht mehr so wasserscheu. Und wenn es runterfällt, bedeutet dies nicht zwangsläufig ein endgültiges Aus.

    Dann holt der Autor zum Fazit aus: Auch dieses Display ist nicht unkaputtbar. Welches Display übersteht selbst den dümmsten Test? Und: Was leistet denn der kleinere Akku? - Niederschmetternd???

    Wer zu einem flotten Schlusssatz ausholt, sollte ihn etwas vorbereiten.

    20 4 Melden
    • Tsunami90 28.09.2015 23:12
      Highlight Bruchsichers Glas ist eine Erfindung der 80er.... Aber wohl zu teuer für die bescheidene Gewinnmarge. ;)
      5 10 Melden
    • Der Tom 28.09.2015 23:17
      Highlight Ja der Schluss war überraschend wie ein guter Film.
      8 1 Melden
  • sambeat 28.09.2015 22:05
    Highlight ... Wenn sonst nichts mehr geht, einfach mal Samsung- oder Applenews reinhauen, und schon räblets mit den Kommentaren :D
    18 0 Melden
    • sambeat 28.09.2015 22:27
      Highlight Ähm... Okay, zugegeben: Räblen tuts angesicht der 5 Kommentare nicht, aber trotzdem! :D
      9 1 Melden
  • Myriam Sperisen 28.09.2015 21:56
    Highlight Und jetzt machen wir die gleichen Tests mit dwm Fernseher und dem Toaster....
    9 0 Melden
    • ben_fliggo 29.09.2015 00:07
      Highlight Mein Rasierer ging kaputt als er von Gesichtshöhe auf Badezimmerboden fiel. Sauerei! #rasierergate
      9 0 Melden
  • Hayek1902 28.09.2015 20:23
    Highlight egal, wir trotzdem gekauft wie blöd. zwar nicht von mir aber als shareholder freut mich das sehr
    12 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 20:17
    Highlight 😉
    24 5 Melden
  • JoSchtz 28.09.2015 20:05
    Highlight Bis zum Schluss fand ich den Beitrag gut. Dann kam wieder der Akku Blödsinn. Ja der Akku ist kleiner, hätte das aber niemand gesagt, hätten es die Konsumenten nie gemerkt! Die Akkulaufzeit ist genau gleich wie beim iPhone 6, dank der energieeffizienteren Komponenten. Und ich habe auch schon Samsung Handys mit beschädigten Bildschirm gesehen!
    36 22 Melden

Wer auch immer dieses geniale Angebot bei Ebay eingestellt hat – wir lieben ihn dafür ❤️😂

Das iPhone X scheint kreativ zu machen ...

Ein Blick auf Ebay offenbart das übliche Spielchen, wenn ein neues, heiss begehrtes Gadget erscheint. Habgierige Zeitgenossen decken sich mit Apples neustem Handy ein und versuchen das Gadget zu überteuerten Preisen zu verhökern.

Bei diesem ganz speziellen Angebot hat uns aber nicht das Preisschild von 2500 Euro stutzig gemacht, sondern die Produktbeschreibung.

Die Produktbeschreibung erklärt ausführlich, warum genau DIESES iPhone X 2500 Euro wert sei: «So wurde es exklusiv für den Käufer …

Artikel lesen