Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passwort

Wie sicher ist dein Passwort? Hier kannst du es testen. screenshot: howsecureismypassword  

Online-Sicherheit

Teste dein Passwort: So lange dauert es, bis es von einem Hacker geknackt ist

Wetten, dass dein Kennwort nichts taugt? Hier findest du es in zwei Sekunden heraus.

yves bollier



Um dieses Passwort zu knacken, bräuchte ein Hacker 2 Milliarden Jahre

Image

screenshot: howsecureismypassword

Der Online-Passwort-Tester ist verschlüsselt und übermittelt keine eingegebenen Passwörter. Trotzdem gilt: Bei solchen Testseiten sollte man generell nicht sein eigenes Passwort eingeben, sondern eines nach dem gleichen Muster.

So funktioniert der Passwort-Tester

Die Seite verwendet ein einfaches System, um die Zeit zu berechnen, die nötig ist, um dein Passwort zu hacken. Sie berechnet anhand der Länge des Passworts die Anzahl möglicher Kombinationen. Ein Beispiel gefällig? Ein Passwort mit vier Zeichen führt zu 10'000 möglichen Kombinationen. Der Passwort-Tester prüft aber 4 Milliarden Passwörter pro Sekunde. Das Passwort «Haus» oder auch «H4us» kann man also getrost in die Tonne schmeissen. Besser ist eine Kombination aus komplexen Zeichen, wie beispielsweise «K2i$?». Doch auch für diese Kombination braucht der Passwort-Tester oder ein beliebiger PC nur etwa zwei Sekunden, um das Passwort zu knacken. Was sagt uns das nun? Die Länge spielt eben doch eine Rolle...

Hier geht's zum Passwort-Test

Einen alternativen Passwort-Test stellt der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich zur Verfügung: Passwortcheck.ch

Mit den folgenden Tipps bietest du Hackern Paroli

huGO-BildID: 23963033
Genial zurückgemobbt: Stromberg feiert Comeback: Genial zurückgemobbt: Stromberg feiert Comeback - mit zehn neuen Folgen ab 8. November auf ProSieben. Unterföhring, 3. November 2011: "Darwin am Arsch" sagt sich Stromberg (Christoph Maria Herbst) und will der Evolution im Büro noch mal zeigen, wer der Stärkere ist. Er kehrt nach seiner Strafversetzung aus Finsdorf in die Capitol-Zentrale zurück - mit großen Karriereplänen: "Grandios", findet TV neu, "ein Genuss", schreibt Gong, "der schlimmste Boss der Welt zeigt sich wieder in Hochform", urteilt TV Movie, "hintergründige Sprüche und beißende Satire", so tv Guide, und TV Spielfilm findet "Stromberg ist und bleibt genial". Foto: © ProSieben/ Willi Weber. Dieses Bild darf bis Dezember 2011 honorarfrei für redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankündigung verwendet werden. Spätere Veröffentlichungen sind nur nach Rücksprache und ausdrücklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH möglich. Verwendung nur mit vollständigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht verändert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Bei Fragen: 089/9507-1173. Voraussetzung für die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media AG.

Bild: ProSieben Willi Weber

1. Verwende ein langes Passwort und kombiniere alle möglichen Zeichentypen

«123456», «Passwort» oder «geheim» sind immer noch beliebt, aber denkbar schlechte Codewörter. Würfle lieber ein paar Wörter zusammen, mit mehr als zwölf Zeichen, und ersetze mehrere Buchstaben durch Zahlen und Sonderzeichen. Dann trägst du im Kalender noch ein, dass du dieses Passwort in drei Monaten durch ein neues ersetzt. Mehr dazu liest du hier: Wa$ 31n 51ch3r3$ Pa5$w0r7 157. Ist dir das zu mühsam? Dann benutze einen Passwort-Manager.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

2. Benutze einen Passwort-Manager

Die Aufgabe des Passwort-Managers ist einfach und trotzdem äusserst hilfreich. Das Programm speichert alle Passwörter in einer Datenbank, die ihrerseits mit einem geheimen Masterpasswort verschlüsselt ist. Dieses Masterpasswort ist das einzige, das du dir merken musst. Der Manager erkennt dann automatisch, welches Passwort auf welcher Seite verwendet wird und füllt dieses automatisch ein. Passende Apps sind übrigens auch für alle Mobilgeräte verfügbar.

Die bekanntesten Passwort-Manager sind:

3. Benutze diesen Trick, um dir verschiedene Passwörter zu merken

Nerd

Mit diesem Merksystem bist du gegen alles gewappnet. Bild: shutterstock

Wenn du einem Passwort-Manager nicht traust und trotzdem für jede Webseite ein anderes Kennwort verwenden willst, empfehlen wir folgendes System: Kreiere ein Passwort unter Berücksichtigung von Punkt 1. Anschliessend hängst du eine Zeichenfolge an, die im Zusammenhang zu der Webseite steht. Dazu ein paar Beispiele: autobahn*faceb$$k» oder «autobahn*eb$y». Das ursprüngliche Passwort bleibt gleich, die Endung ergibt sich, wie gesagt, aus dem Zusammenhang zur Webseite. Und schon werden deine Konten uneinnehmbar wie die Festung Troja. Vorausgesetzt natürlich, dass du keine trojanischen Pferde reinlässt ...

Das könnte dich auch interessieren: Die dümmsten Passwörter 2013

via: PCTipp

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 12.02.2015 21:36
    Highlight Highlight 132 octotrigintillion years
  • goschi 12.02.2015 16:34
    Highlight Highlight Hierzu passend der Comic von XKCD.com:
    http://xkcd.com/936/

    User Image
  • Migu Schweiz 12.02.2015 16:17
    Highlight Highlight Alles halb so wild, es gibt auf der ganzen welt keinen server der 1 milliarde versuche pro sekunde bewältigen kann, meistens wird eh bloss alle paar sekunden ein versuch zugelassen, oder es blokiert nach drei versuchen wie bei der ec karte.
    • blueberry muffin 27.02.2015 13:49
      Highlight Highlight Etwa jeder herkoemmliche desktop schafft 3 milliarden versuche pro Sekunde... und blockieren tut leider nicht alles.
  • Schufi 12.02.2015 16:02
    Highlight Highlight "Ein Passwort mit vier Zeichen führt zu 10'000 möglichen Kombinationen"
    Wohl eher "Ein Passwort mit vier *Zahlen führt [...] Kombinationen"
    Mit Zeichen (nur Gross- und Kleinbuchstaben und Zahlen) hätte man schon 15 Millionen mögliche Passwörter und mit allen Zeichen noch viel mehr.
    • blueberry muffin 27.02.2015 13:49
      Highlight Highlight Was etwa 1 Sekunde eines 15 Mhz Prozessors benoetigt..
  • Likos 12.02.2015 11:28
    Highlight Highlight Wichtig ist eigentlich nur das man niemals ein Passwort zweimal verwendet. Ist ein Angreifer in der Lage die Passwörter in der Menge "durchzuprobieren", dann wurden eure Daten eh schon gestohlen.
  • Raffaele Merminod 12.02.2015 09:37
    Highlight Highlight Versucht mal passwortpasswort, also zweimal hintereinander und dann gibt das Tool "345 thousand years" an.
    Hmmm?
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 12.02.2015 03:55
    Highlight Highlight Was man hier wiedereinmal sieht: Das allerwichtigste ist die Länge. Ein ganzer Satz alles Kleinbuchstaben (zB 30 Zeichen lang) ist viel sicherer als jede 8 stellige Kombination.
  • Der Tom 11.02.2015 23:25
    Highlight Highlight Bei solchen Testseiten bitte nicht ein Passwort eingeben das man wirklich einsetzt. Nur das gleiche Muster testen.
  • darkgamer 11.02.2015 21:50
    Highlight Highlight Mit den normalen Einstellungen braucht ein Desktop PC ein paar Trilliarden Jahren zum Knacken.. LastPass FTW ;)
    • Hanjo 27.02.2015 15:51
      Highlight Highlight LastPass oder ein anderer Passwort-Manager helfen ungemein - solange das Passwort für den Passwort-Manager auch nicht gerade abc123 ist...

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link to Article