Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Phänomen «Revenge Porn» bekam seinen Namen, weil die intimen Bilder oft als Rache von früheren Partnern veröffentlicht werden. bild: shutterstock

Facebook geht jetzt schärfer gegen Nutzer vor, die «Revenge Porn» verbreiten

06.04.17, 10:02 06.04.17, 22:36

Facebook verschärft das Vorgehen gegen das Teilen intimer Fotos ohne Zustimmung, das sogenannte «Revenge Porn». Bilder, die von betroffenen Opfern gemeldet werden, sollen mit Software erfasst werden, damit sie nicht mehr weiterverbreitet werden können.

Das kündigte das Online-Netzwerk am Mittwoch an. Die Massnahme werde übergreifend nicht nur für Facebook, sondern auch für die Foto-Plattform Instagram und den Kurzmitteilungsdienst Messenger gelten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Antigone Davis der Deutschen Presse-Agentur DPA. Der ebenfalls zu Facebook gehörende Messaging-Dienst WhatsApp bleibt vorerst aussen vor, man werde es aber für die Zukunft prüfen.

Das Phänomen «Revenge Porn» bekam seinen Namen, weil die intimen Bilder oft als Rache von früheren Partnern veröffentlicht werden. Ein solches Foto kann über einen Button gemeldet werden. Dann erstellt Bilderkennungs-Software eine Art «digitalen Fingerabdruck» davon, damit spätere Versuche, es zu teilen, unterbunden werden.

Die Software sei auch gut darin, die Fotos immer noch zu erkennen, wenn sie abgeändert worden seien, sagte Davis. Nach bereits möglicherweise weiterverbreiteten Bildern wird unterdessen nicht gesucht, sie müssen nach wie vor von den Nutzern gemeldet werden.

Die Hinweise der Betroffenen werden laut Facebook von «speziell ausgebildeten» Prüfern «mit Priorität» ausgewertet. Die Profile, die bei «Revenge Porn» erwischt werden, würden «in den meisten Fällen» blockiert, ihre Besitzer könnten das aber anfechten. (sda/dpa)

Was Facebook alles so zensiert

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fake-Vorwurf gegen SVP-Nationalrat Erich Hess: 10'000 Herzen für Liebesfoto auf Instagram

SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für seine Instagram-Fotos Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen. Er bestreitet, Geld dafür bezahlt zu haben.

Influencer werden immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, Followers und Likes zu kaufen. Nun scheint das Phänomen auch in der Schweizer Politik angekommen. SVP-Nationalrat Erich Hess erntet für sein letztes Instagram-Foto Likes, die verdächtig nach Fakes aussehen.

Erich Hess folgen zurzeit rund 1000 Personen. Für besagtes Foto erntete der Politiker aber ganze 10'000 Herzchen. Das Bild zeigt ihn mit seiner Partnerin bei den Swiss Music Awards. Seine weiteren Beiträge werden zwischen …

Artikel lesen