Digital

Anti-Paparazzi-Schal macht Promis unsichtbar

30.06.16, 11:50 30.06.16, 12:07

Dürfen wir vorstellen: Saif Siddiqui

  bild: twitter.com/saif_sdq

Der 28-jährige Unternehmer hat einen Schal auf den Markt gebracht, der nicht nur gut aussieht, sondern den Träger vor ungewünschten Kameralinsen schützt. «Es ist mein Ziel, dass sich die Leute wieder bewusst werden, wie wichtig ihre Privatsphäre ist», wird Siddiqui auf dem US-Portal buzzfeed.com zitiert

Und so sieht der Schal aus

Der «ISHU Scarf».
bild: http://theishu.com/

Möglich wird dies dank Tausenden von eingenähten Mini-Kristallen, die das Blitzlicht der Paparazzi-Kamera reflektieren. Ein Schal kostet je nach Grösse und Modell zwischen 199 und 335 Britischen Pfund (aktuell so zwischen CHF 260 bis CHF 460). Für die Herren der Schöpfung steht auch eine Krawatte zur Verfügung. 

All den Promis, die von Horden von Paparazzi am Strand, beim Shoppen oder beim Verlassen eines Restaurants umringt werden, dürfte Siddiqui mit seinem Schal einen Herzenswunsch erfüllt haben. 

Bei einigen Promis steht der Paparazzi-Schreck bereits im Einsatz. 

Glamour-Girl Paris Hilton

bild: facebook.com/ishuscarves

Rapper DMX

bild: facebook.com/ishuscarves

Fussball-Profi Jérôme Boateng

bild: facebook.com/ishuscarves

«You suck!» – Sie hat den Schal nicht

bild: media.giphy.com

US-Schauspielerin Selena Gomez wird von Paparazzis bedrängt. Ein Schal von Ishu hätte ihr in diesem Moment gute Dienste leisten können.

Smartphone-Hülle statt Schal

bild: facebook.com/ishuscarves

Siddiqui führt auch reflektierende Smartphone-Hüllen im Angebot. Künftig sollen die Mini-Kristalle auch in Museen zum Einsatz kommen.

(mbu)

Ein paar erlesene Promi-Hinterbacken

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Das ist Justin Bieber von hinten. Und jetzt gibt es auch ein Bild von vorn (ja, nackt)

Was macht eigentlich Aaron Carter? (Falls ihr es wissen wollt: Er zeigt sein 27-jähriges Füdli)

Wen wunderts? Kim Kardashian kriegt einen Füdli-Raum

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The fine Laird 01.07.2016 01:00
    Highlight Nun ich hab ne ganz einfache Lösung die Paparazzis los zu werden. Wohnt einfach nicht in der USA. Genug Promis machen es vor und leben in Europa und von denen hört man nichts.
    Murica stupids!
    1 0 Melden
  • Hans Jürg 30.06.2016 18:21
    Highlight Ausgerechnet Paris Hilton als Beispiel. Lustig. Ohne Paparazzi-Bilder wäre sie völlig unbekannt. Ihr Businessmodell baut fundamental auf ihre Bekannheit und "Skandale". Ohne Paparszzi undenkbar.
    25 3 Melden
  • Qwertz 30.06.2016 15:05
    Highlight Das wird so lange funktionieren, bis die Fotografen die Belichtung manuell einstellen, dann sieht man den Schal einfach als weisses Tuch und der Rest sieht aus wie bisher.
    35 1 Melden
    • SwissSerbian 30.06.2016 16:07
      Highlight Richtige Fotografen haben auch keine Autobelichtung, das passiert wohl eher wenn Touristen Fotos schiessen. Und überhaupt müssen die Messpunkte auf den Schal gerichtet sein damit der Autoverschluss auf kurze Belichtung einstellt. D.h. auch bei Autobelichtung wird das Bildnicht die Gesichter abdunkeln.
      18 2 Melden
  • Marbek 30.06.2016 14:52
    Highlight Paparazzis? Echt jetzt?

    Auf diesen Schreck brauch ich jetzt grad ein paar Espressis.
    38 1 Melden
    • axantas 30.06.2016 17:06
      Highlight ...wie das Visa, so der Paparazzi.
      6 0 Melden
  • Tubel500 30.06.2016 14:48
    Highlight http://reactiongifs.com/?p=18567
    2 0 Melden
  • Vergugt 30.06.2016 13:42
    Highlight Nette Idee, aber die meisten (und besonders die ungewollten) Paparazzi-Fotos werden auf große Distanz, mit Tele-Objektiven und ganz bestimmt ohne Blitz aufgenommen. Von daher ziemlich sinnlos das ganze :)
    39 2 Melden
    • SwissSerbian 30.06.2016 16:08
      Highlight Auf näheren Distanzen haben die schon Blitze, aber auch dann gibt der Schal keine Garantie für eine Unterbelichtung, denn die Messpunkte müsste dafür auf den Schal gerichtet sein.
      12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2016 13:32
    Highlight Ja, die Promis mit Schal am Strand möchte ich mal sehen, und die Fotografen erst die mit den Tele-Objektiven noch mit Blitz fotografieren (Wohlgemerkt am Tag!)....aber tolle Idee um denen die genug Kohle habe, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Nicht ohne Grund ist das Ding so teuer.
    29 2 Melden
  • H1o 30.06.2016 13:07
    Highlight sowas gabs vor ca 2-3 Jahren mal bei Kickstarter... allerdings wenn ich mich recht erinnere als Jacke,Pullover und Hose... da hat das Kleidungsstück glaub zwischen 100 und 250 Dollar gekostet. Weis aber nicht ob das Projekt das Finanzierungsziel ereicht hat...


    Zum Glück bin ich nicht berühmt und keiner interessiert sich für mein privatleben.. da kann ich dann die klamotten kaufen die mir auch wirklich gefallen ;-)
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2016 12:55
    Highlight wenn der schal ja das licht reflektiert, wie konnten dann die sichtbaren fotos (links) geschossen werden?
    22 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2016 14:57
      Highlight ;)*
      8 0 Melden
    • Randy Orton 30.06.2016 15:07
      Highlight Mit einem speziellen Blitz, der anstatt Licht- einfach Dunkelheitsstrahlen verschiesst. Ist doch logisch.
      51 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2016 15:43
      Highlight logisch. hätte ich eigentlich selbst drauf kommen können. danke!
      16 0 Melden
  • 〰️ empty 30.06.2016 12:34
    Highlight Foto ohne Blitz. Problem gelöst...
    30 0 Melden
    • Mr. Riös 30.06.2016 15:34
      Highlight Genau das habe ich mir auch gedacht.
      7 0 Melden

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen