Digital

«Super Mario Kart» – Wenn langjährige Freundschaften zerstört werden

Kraftausdrücke hallen durchs Wohnzimmer. Der Hass wird grösser. Der eine jubelt, der andere ist stinksauer. «Mario Kart 8 Deluxe» ist da. Und auch die jüngste Version katapultiert mich zurück in die Vergangenheit, als Freundschaften zerstört wurden. Eine Erinnerung.

20.06.17, 15:41

simon dick

Das Familienfest ist in vollem Gange. Gläser klirren. Gelächter. Menschen umarmen sich. Zahlreiche Verwandte haben sich bei uns 1993 eingefunden, um irgendetwas zu zelebrieren. Was es genau war, weiss ich nicht mehr. Denn ich hatte nur Augen für mein neues Videospiel: «Super Mario Kart» für die legendäre Spielkonsole «Super NES». Ja, es war Liebe!

Uhhhh… UHHHHHHH, das wird knapp. Sooooo knapp! Jaaaaaaa! Erster!!!

Ich sass vor meinem kleinen, aber feinen Röhrenfernseher in meinem Zimmer und fuhr eine Runde nach der anderen. Meine Augen funkelten. Ein ewiges Lächeln schien sich auf meinem Gesicht eingebrannt zu haben. Ich summte die eingängigen Melodien mit und wippte mit meinen Füssen. Ich war einfach nur glücklich. Ja, manchmal brauchte es nicht viel.

Mit dem süssen, grünen Dinodrachen Yoshi (mein ewiger Favorit!) raste ich über Rennstrecken, nahm geschmeidig jede Kurve mit links, verteilte Bananenschalen und warf mit Schildkrötenpanzern nur so um mich.

Da, ein Stern! Weg da, der gehört mir. Schwups. Meiner! Jetzt hatte ich, so schien es mir, Wahnsinnige-Geschwindigkeit. Der Film «Spaceballs» lässt grüssen. Ich überholte den Schnauzträger Mario und drängte Bowser in den Strassengraben. Macht's gut, ihr Trottel!

Kurz vor dem Ziel erwischte mich jedoch einer dieser saufiesen Schildkrötenpanzer. Eine Hassliebe begann. Ich schleuderte herum und wurde schliesslich reihenweise überholt. Saukerle! Ich fluchte. Mein Controller flog durch den Raum. Doch kurz danach war ich schon wieder auf der Piste. Ich dachte, ich hätte gerade einen Lauf, aber «Super Mario Kart» hat mich gelehrt: Auch wenn mal alles super läuft, kann dich von hinten stets einer wegballern. Darum gilt immer, auch im wahren Leben: Obacht!

Intensive Erfolgsmomente und der pure Hass. Diese beiden Gefühlsausbrüche verkörpert keine andere Spielreihe wie die von «Mario Kart». Das simple, ja süchtig machende Spielprinzip von 1993 schlug ein wie eine Bombe. Ich dachte damals, «Super Mario World» habe diesen Wahnsinns-Sog. Aber «Super Mario Kart» übertraf das noch zusätzlich. Vor allem der Mehrspielermodus hatte es in sich und fesselte stundenlang an den Bildschirm. Stundenlang!  

Ja, genau! Ganz toll! Eine Banane! Wahnsinn! Vielen Dank, Du elender Zufalls-Gott!

Der Spielspass wurde regelmässig mit einem echten Kontrahenten aus Fleisch und Blut verdoppelt. Einer, der immer für ein Rennen zu haben war, war mein lieber Cousin. Mit dem drehe ich auch heute noch regelmässig Runden. Allerdings ziehen wir eher um die Häuser. Mit dem neuen «Mario Kart 8 Deluxe» könnte sich das aber wieder ändern. Die «Switch» wird dann einfach mitgenommen und wir zocken an der Bar. Das wird eine Mordsgaudi. Notiz für später!

Mein Cousin besass damals keinen «Super Nintendo» oder eine andere Daddelkiste, hat sich aber ab und zu Spielkonsolen von mir ausgeliehen. Das heisst: Er war kein Anfänger. Und bei Autorennspielen war er mir immer eine Nasenlänge voraus. Weiss der Bowser warum. Ist wohl so eine Blut-, Gen-, Jedi-Sache...

Zugegeben, es gab da auch ein paar intensive Momente voller Hass, wo man ausrasten durfte und Fäuste verteilen wollte, weil man wieder im dümmsten Moment einen Schildkrötenpanzer in den Arsch bekam, aber das legte sich dann wieder. Schnell ein Highfive ausgetauscht und weiter ging's. Aber Mordgedanken waren durchaus vorhanden (wenn auch nur ganz kurz).

So kämpften wir immer verbissen bei «Super Mario Kart» um das Siegerpodest. Die Rufe unserer Mamis an den Familienfeiern hörten wir nie. Oder wir ignorierten sie einfach. Man weiss es nicht mehr so genau. Pflicht ist Pflicht! Denn wenn «Mario Kart» auf dem Bildschirm flimmerte, wurde alles andere ausgeblendet. War so, ist so, bleibt so!

Simon Dick / Laserbrain

Simon Dick ist leidenschaftlicher Gamer, Filmfreak und Serienjunkie. In seinem Blog „Laserbrain“ schreibt er regelmässig über populärkulturelle Themen und teilt dort seine persönlichen Erinnerungen. Hart aber herzlich und immer mit einer Prise Selbstironie. Versprochen. Zusätzlich gibt es von ihm im Podcast „Sidekicks“ regelmässig was auf die Ohren.

Laserbrain
Sidekicks

Das könnte dich auch interessieren:

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 21.06.2017 13:58
    Highlight Toad forever!
    2 1 Melden
  • AllIP 21.06.2017 08:05
    Highlight Jetzt noch einen schönen blauen Panzer dem Kollegen hinterher jagen... ^^
    3 0 Melden
  • dieBied 20.06.2017 22:57
    Highlight Juhuu, Yoshi forever! :)
    11 3 Melden
    • Mia_san_mia 21.06.2017 02:23
      Highlight Genau 👍
      6 1 Melden
  • m-style 20.06.2017 22:47
    Highlight Ich spiel das jetzt na! :-)
    6 2 Melden
  • Pasch 20.06.2017 20:01
    Highlight Pfff yoshi sowas von gehyped.... Toad oder Peach das waren die champs! Tolle Story, habs noch irgendwo rumliegen... da war doch mal was mit dem Speicher der war doch Batterie gestützt, weis jemand ob das immernoch funktioniert???
    23 0 Melden
    • Genti 26.06.2017 23:15
      Highlight Die Batterie ist in der Cartridge (bei NES). N64 hat meines Wissens eine Speicherkarte.

      Ist die Batterie alle sind die Spielstände weg. Im Internet gibt es aber Berichte von Cartridges, die auch viele Jahre nachher noch die Spielstände gesichert haben.
      0 0 Melden
  • c-bra 20.06.2017 16:14
    Highlight Was Monopoly für die Familie, ist Mario Kart für Freundschaften. :-D
    41 0 Melden
  • Asmodeus 20.06.2017 16:05
    Highlight Eine schön nostalgische Geschichte. Auch wenn man nie im Voraus wissen konnte welches Objekt man aus dem Fragezeichen holt.

    Da hat das liebe Laserbrain ein klein wenig geflunkert ;)
    10 0 Melden
    • Maruel 20.06.2017 23:03
      Highlight Das ist so nicht ganz richtig. Zumindest in den Ballon-Arenen konnte man mit dem richtigen Timing (auf Soundeffekt achten), kriegte man in 7 von 10 Fällen einen roten Panzer, mindestens!
      Bei uns mutierten die Battles zu Drift- und Hüpf- und Fliehduellen, weil einfach immer jemand den Roten hatte.
      Punkto Hass gibt es aber ein Spiel, welches sogar Mario Kart in den Schatten stellt, nämlich Mario Party auf N64 😈
      Zumindest bei uns war das so, meine Nachbarn und ich haben teilweise tagelang nocht mehr miteinander gesprochen. Nur bis zur nöchsten "Party" natürlich 😂
      7 2 Melden

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen