Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er ist gestorben mit Swag – Blogger Dmitrij Panov ist tot

Dmitrij Panov war 25 Jahre alt, ein deutscher Blogger und eine Inspiration für viele. Er war aber auch schwer krank, durchlitt zahlreiche Chemotherapien und berichtete auf seine ganz eigene Art darüber. Nun ist er gestorben und hinterlässt ein digitales Vermächtnis, das zum Nachdenken anregt. 

11.10.16, 04:48 11.10.16, 06:38

Mehr «Digital»



«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können»

So lautet Dmitrij Panovs letzter Blogeintrag, am 8. Oktober um 7.36 Uhr. 

Darunter sind zahlreiche Kommentare zu lesen. Kommentare von Menschen, die ihr Mitgefühl kundtun, die «ihrem» Dimi alles Gute wünschen und sich von ihm verabschieden. 

Dmitrij Panov hatte viele Träume und Pläne für sein Leben. Er studierte Psychologie in Marburg und wohnte in einer WG zusammen mit seiner besten Freundin Sabine. Dass sein Leben so früh endet, damit hat er nicht gerechnet. Doch mit 20, Anfang 2011, an einem kalten und verschneiten Dezembertag, erhielt er die Diagnose «Hirntumor», eine bösartige Zellwucherung im Gehirn. 

Dimi hat aber seinen eigenen Weg gefunden mit seinem baldigen Tod umzugehen. In seinem Blog «Sterben mit Swag» berichtet der Deutsche über seine ganz persönlichen Erlebnisse und seinen Umgang mit dieser Hiobsbotschaft. Er erzählt, wie es dazu kam, was ihn gerade beschäftigt und welchen Untersuchungen er sich unterziehen musste. Allen voran schreibt er aber auch über banale Dinge: über Filmabende, Gamen, Sushi und die kleinen Hindernisse des Alltags. Das tut er alles in einem sehr nüchternen und technischen Ton. 

«Lebt wohl, meine Freunde, war schön mit euch. Leb wohl, Welt, du warst die tollste, in der ich hätte sein können. Leb wohl, Leben, ich hätte kein besseres haben können.»

Blogger Dimi

Dimi macht sich aber auch viele Gedanken über den Tod und das Sterben, so postete er im Mai 2016 folgende Gedanken: 

«Letztes Mal schrieb ich, ich hätte nicht mehr wirklich Angst vor dem Sterben. Vielleicht meinte ich eher: Vor dem Tod. Sterben, da ist ja noch etwas Leben drin, und manchmal glaube ich, habe ich etwas Angst vor dem Leben. [...] Dazwischen, das ist immer etwas seltsam. Nicht mehr wirklich hier, noch nicht ganz dort.»

Nun ist der Blogger nicht mehr «dazwischen» und er braucht sich auch nicht mehr vor dem Sterben zu fürchten. Seinen letzten Blogeintrag hat seine Mitbewohnerin und beste Freundin Sabine für ihn gepostet. Postum.

Dimis letzter Eintrag, Sonntag, 8. Oktober beginnt mit dem Titel «Lebt wohl».

Dmitrij Panov muss nicht mehr leiden. Und der Blogger hinterlässt ein digitales Vermächtnis – zahlreiche Blogeinträge, die viele inspirierten, und mit denen er sein ganz persönliches Leiden auf viele Schultern verteilen konnte. Um so vielleicht ein bisschen leichter von dieser Welt zu gehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 11.10.2016 12:55
    Highlight Ich hab den Blog erst vor kurzem entdeckt und gleich alles durchgelesen. Jeden Tag hatte ich schiss auf den Blog zu gehen und den letzten Beitrag zu sehen. Leider war es soweit...Leb wohl Dimi <3
    4 1 Melden
  • JThie 11.10.2016 06:16
    Highlight Danke Dimi für deinen Blog. Danke Watson für die Nachricht.
    37 1 Melden

Je mehr Bewegung, desto günstiger – kommt bald das Prämienmodell Schrittzähler?

Fast jeder kennt sie: Die Schrittzähler-App auf dem Smartphone. Wer genug Schritte pro Tag geht, fördert angeblich die Gesundheit nachhaltig. CVP-Nationalrätin Ruth Humbel will einen Schritt weiter gehen und auf Basis dieser Technologie ein Prämienmodell entwickeln lassen.

Für Ruth Humbel ist klar: Wenn 80 Prozent der jährlichen Gesundheitskosten in der Schweiz auf nicht übertragbare Krankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Probleme entfallen, kommt der Prävention eine besondere Bedeutung zu.

Das Problem: «Das schweizerische Gesundheitswesen legt den Fokus auf das Kurieren von Krankheiten. Versicherungstechnisch gibt es heute keinen Anreiz, sich gesund zu verhalten», kritisiert die CVP-Nationalrätin.

Dabei wäre es so einfach. Wer ein Smartphone besitzt, der hat meist …

Artikel lesen