Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen starker Verschlüsselung: Russland blockiert Telegram

Ein Gericht in Moskau hat die Sperrung des beliebten Smartphone-Messengers und WhatsApp-Konkurrenten angeordnet.



Ein russisches Gericht hat im Streit um die Herausgabe von Daten die Sperre des international beliebten Chat-Dienstes Telegram in Russland angeordnet. Der Zugang werde bis auf weiteres blockiert, urteilte Richterin Julia Smolina am Freitag.

Das Gericht in Moskau folgt damit dem Antrag russischer Behörden, der Zugriff auf die Verschlüsselung des Chat-Dienstes gefordert hatte. Die Behörden vermuten, dass Terroristen den Dienst bei der Planung von Angriffen nutzen.

Die Sperre werde erst aufgehoben, wenn Telegram alle geforderten Daten an den Geheimdienst FSB weiterleite, hiess es im Gericht der Agentur Tass zufolge.

Der russische Telegram-Gründer Pawel Durow weigerte sich bislang, die Verschlüsselung herauszugeben. Er hält die Forderung für verfassungswidrig. Durows Anwälte kündigten an, das Urteil anzufechten. Die russische Medienaufsicht teilte mit, die Entscheidung sofort nach deren Erhalt umzusetzen.

Mit Telegram kann man zum einen ähnlich wie bei WhatsApp oder dem Facebook Messenger chatten, Fotos und Videos austauschen oder telefonieren. Einzelne Nachrichten kann man auch so einstellen, dass sie sich nach dem Lesen automatisch löschen. Die App ermöglicht zudem, ähnlich wie bei Twitter, bestimmte Kanäle zu abonnieren.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maulauf 13.04.2018 21:00
    Highlight Highlight Und prompt hat der Kryptomarkt weniger Zuckungen. Da gab's doch hier einen Artikel dazu von wegen koordiniertem Kaufen und Verkaufen.
  • DerTaran 13.04.2018 18:45
    Highlight Highlight So ein tolles, freiheitsliebendes, tolerantes, weltoffenes, demokratisches, Land!



    NOT!
    • Fabio74 14.04.2018 21:14
      Highlight Highlight @radiochopf Bei allem sind die USA wesentlich freier als die Putinsche Welt der Diktatur.
  • Caturix 13.04.2018 18:04
    Highlight Highlight Threema gibt es auch noch ist den dieser weniger sicher ? die geben doch auch keine Daten raus.
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 18:19
      Highlight Highlight Bei Threema gibts zwei gravierende Probleme:

      1. Die Verschlüsselung ist nicht quelloffen, es gibt daher keinen Beweis für die Sicherheit. Gemäss Threemas Behauptungen wird zwar sichere und geprüfte Verschlüsselung benutzt, aber das bleiben nur Behauptungen. In proof we trust.

      2. Single Point of Failure (SPOF): "Threema ist ein 100% unabhängiges und eigenfinanziertes Schweizer Unternehmen mit Sitz im Grossraum Zürich. Server und Software-Entwicklung befinden sich ausschliesslich in der Schweiz." - mit anderen Worten: Threema ist erpressbar, und die Infrastruktur von Threema ist (an)greifbar.
    • deltron 13.04.2018 20:52
      Highlight Highlight @ Ueli der Knecht
      Das stimmt, man kann den Quellcode nicht überprüfen...
      Aber ganz ehrlich, wer versteht den den Quellcode von Telegram und kann mir garantieren, dass das was dort geschrieben steht auch so ist? Im Endeffekt kann ich auch nur darauf vertrauen was die mir sagen..
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 21:40
      Highlight Highlight deltron: Es gäbe viele Fachleute, die den Quellcode verstehen würden; auch viele Spezialisten, die nach Sicherheitslücken suchen und darüber öffentlich diskutieren würden. Der Quellcode liesse sich selber compilieren, dann hätte man auch die Garantie, dass das was im Quellcode steht, auch in ausführbaren Programm so ist.

      Natürlich darf man auch nur vertrauen. Wir vertrauen Microsoft, Apple, Google, Facebook... es bleibt oft gar keine andere Wahl. Warum also nicht auch Threema vertrauen. Das darf jeder selber entscheiden.

      Aber in Sachen Sicherheit geht Vertrauen nicht. Da braucht es Beweise.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 13.04.2018 17:33
    Highlight Highlight Es gibt keine bessere Werbung für Telegram, als wenn der FSB behauptet, er könne das nicht entschlüsseln. Wer's glaubt...

    In der Kryptowelt gilt: In proof we trust! (Wir vertrauen nur Beweisen).

    Das Verschlüsselungsprotokoll von Telegram ist handgestrickt und intransparent. Es gibt keinen Beweis für dessen Sicherheit. Wenn der FSB beginnt, Werbung dafür zu machen, dann ist höchste Zeit, diesem Produkt zu misstrauen.

    "Warum du Telegram nicht benutzen solltest":
    https://perdadub.blackblogs.org/2017/11/18/warum-du-den-messenger-telegram-auf-keinen-fall-benutzen-solltest/
    • My Senf 13.04.2018 21:52
      Highlight Highlight Also gut ueli

      Hast mich überzeugt

      Lieber teile ich den Artikel mit den sicheren WhatsApp oder Messenger wie von watson vorgeschlagenen als dem unsicheren 😐 telegram

      Denn Artikel hat auch ganz sicher kein fb oder nsa Mitarbeiter geschrieben gäl😇
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 11:07
      Highlight Highlight Beim Artikel steht "(sda/dpa)", My Senf. Daher nehme ich an, dass der Artikel aus irgendeiner Propagandaküche oder PR-Abteilung kommt, die irgendeine Motivation hat, für Telegram Werbung zu machen.

      Ich habe nicht behauptet, dass ein anderer Messenger-Dienst sicher sei. Whatsapp und Facebook kooperieren mit den Behörden, und das tun vermutlich alle diese Unternehmen. Das zugrundeliegende Sicherheitsproblem heisst Internet. Solange das existiert, sind wir praktisch ausgeliefert.

      https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-04-04/facebook-scans-what-you-send-to-other-people-on-messenger-app
    • My Senf 14.04.2018 15:26
      Highlight Highlight Ich meine den PDDU Artikel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 13.04.2018 15:08
    Highlight Highlight Kein Grund zur unruhe...
    User Image

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article