DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Darum wurde Telegram aus dem App Store entfernt

06.02.2018, 07:1806.02.2018, 07:40

Weitere Digital-News:

  • Bilder zum Galaxy S9 und S9+ geleakt: So sehen Samsungs neue Android-Flaggschiffe aus (9to5Google)

Darum entfernte Apple Telegram aus dem App Store

Die vorübergehende Entfernung der Telegram-App aus dem App Store wegen angeblich «unangemessener Inhalte» hat einen sehr ernsten Hintergrund: Kinderpornografie.

9to5Mac wurde eine E-Mail von Apples Marketing-Chef Phil Schiller zugespielt, aus der dies bestätigt wird:

«Die Telegramm-Apps wurden aus dem App Store entfernt, weil das App-Store-Team auf illegale Inhalte, insbesondere Kinderpornographie, in den Apps aufmerksam gemacht wurde.»

Nachdem Apples App-Store-Team die Existenz der illegalen Inhalte überprüft hatte, entschieden die Verantwortlichen, die Apps aus dem Store zu entfernen, alarmierten die Entwicklerfirma und informierten die zuständigen Behörden, darunter das NCMEC (National Center for Missing and Exploited Children).

Die Entwicklerfirma sei offenbar nicht auf einen solchen Fall vorbereitet gewesen, kommentiert «The Verge». Es dauerte einige Zeit, bis Gegenmassnahmen ergriffen wurden. Wobei nicht klar ist, wie die Verbreitung von illegalen Inhalten über einen Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger zu verhindern ist.

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yallo lanciert Billig-Abo für Gigabit-Internet und Replay-TV
Yallo wird zum Vollanbieter und lanciert ein Kombi-Abo mit Gigabit-Internet und Yallo-TV zum Kampfpreis.

Die Sunrise-UPC-Tochter Yallo hat ihr Angebot für High-Speed-Internet und TV auf Kabelanschlüsse von UPC und dessen Partnernetz ausgeweitet. Bei der preislichen Einschätzung des Angebot sind sich die Experten aber nicht einig.

Yallo könne durch das neue Angebot nun mittels Glasfaser, Kabel oder 5G über 80 Prozent der Schweizer Haushalte mit schnellen Internet von 1 Gigabit in der Sekunde erreichen. Kein anderer Anbieter in der Schweiz könne eine solch grosse Kundschaft mit Gigabit-Internet versorgen, sagte André Krause, CEO von Sunrise UPC, am Montag bei der Präsentation des Produkts.

Zur Story