Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer im Internet Geld sammeln will, sollte einige Punkte beachten. screenshot: studie (titelblatt)

Die Schweizer stehen auf Crowdfunding: Diese 11 Fakten musst du kennen

Von der Hochschule Luzern kommen die neusten Trends und Zahlen zum Crowdfunding in der Schweiz.



Crowdfunding ist in der Schweiz ein Randphänomen, wird aber von Jahr zu Jahr wichtiger, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie der Hochschule Luzern zeigt. Die wichtigsten Erkenntnisse des Crowdfunding Monitoring 2016:

Über Schweizer Crowdfunding-Plattformen wurden letztes Jahr gut 27 Millionen Franken vermittelt.

Mehr als 90’000 Personen haben 2015 in der Schweiz ein Crowdfunding-Projekt unterstützt.

Von 1639 lancierten Kampagnen konnten 1059 finanziert werden. Dies entspricht einer Erfolgsquote von knapp 65 Prozent.

Mittels Crowdfunding wurden innert sechs Jahren in der Schweiz 65 Millionen Franken vermittelt.

Vorsicht Sommerloch! Im Juli und August werden nicht nur weniger Kampagnen gestartet, die Erfolgsquoten sind historisch auch um rund 10 Prozentpunkte tiefer als in den 5 besten Monaten Januar bis April und Juni.

Es gibt nur wenige Crowdfunding-Kampagnen, die ihre Finanzierung «knapp» nicht schaffen. Bei jedem zweiten gescheiterten Projekt werden weniger als 10 Prozent gesammelt.

Etwa 40 Crowdfunding-Plattformen waren per Ende April 2016 aktiv.

Crowdlending – Geld gegen Zins – ist 2015 stark gewachsen, von 3,5 Millionen im Vorjahr auf 7,9 Millionen Franken.

Zugelegt hat auch das Crowdinvesting (Geld gegen Unternehmens- oder Immobilienbeteiligung): von 4,6 Millionen Franken auf gut 7 Millionen Franken.



Crowdsupporting ist hierzulande eher ein lokales Phänomen. Projekt-Initianten und Geldgeber sind im Schnitt lediglich 12 Kilometer voneinander entfernt.

Zum Vergleich: Auf Indiegogo und Kickstarter wurden 2015 Schweizer Projekte in der Höhe von etwas weniger als 3,5 Mio. Franken finanziert.

Diese 31 Schweizer Plattformen wurden in die Untersuchung einbezogen:

Bild

Die grössten internationalen Player, Kickstarter, Indiegogo und Co. fehlen. screenshot: studie hl

2015 sind auf Schweizer Crowdfunding-Plattformen 11,5 Millionen Franken mehr vermittelt worden als noch im Vorjahr. Der Markt wachse deutlich, schreiben die Autoren des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) der Hochschule Luzern. Die Relevanz von Crowdfunding als Finanzierungsquelle sei aber etwa im Vergleich zu Grossbritannien oder den USA weiterhin als eher tief einzustufen.

Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich über Plattformen im Internet verschiedenartige Projekte finanzieren. Dazu gehören beispielsweise Kleinkredite, aber auch die Beteiligung an einem Start-Up, der Miterwerb einer Immobilie oder die Finanzierung eines Fotobuchs. Crowdfunding-Projekte weisen somit eine enorm hohe Bandbreite auf.

Der Crowdfunding-Markt ist gemäss der Studie nicht nur im Wachstum, sondern auch in Bewegung. So werden über die Plattformen vermehrt auch Darlehen nicht nur an Private, sondern auch an kleinere und mittelgrosse Unternehmen vermittelt oder Immobilienprojekte unterstützt.

Sie haben gemeinsam, dass in der Regel viele Personen einen oftmals kleinen Betrag zur Verfügung stellen und so die Realisierung eines Projekts ermöglichen. Zentrales Element aller Crowdfunding-Formen ist die direkte, internetbasierte Kommunikation zwischen Geldgebern und Kapitalempfängern.

Kredite legen am stärksten zu

Am stärksten ist die Kategorie Crowdlending gewachsen, die Geld gegen Zins vergibt. Sie wuchs von 3,5 Millionen auf 7,9 Millionen Franken. Das ist ein Plus von 127 Prozent.

«Dieses starke Wachstum hängt vor allem mit dem Markteintritt von Plattformen zusammen, die nicht nur Privatpersonen, sondern auch KMU ermöglichen, via Crowdfunding an Kredite zu gelangen», erklärte Co-Studienleiter und Finanzprofessor Andreas Dietrich. Für KMU würden vergleichsweise grosse Summen fliessen, was das Volumen nach oben treibe.

Crowdsupporting/Crowddonating ist nach wie vor die grösste Kategorie der Schwarmfinanzierung. Dabei entfielen 5,5 bis 6 Millionen Franken auf die Kultur- und Kreativbranche.

Bekannte Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter und Indiegogo spielen bei der Realisierung von Schweizer Projekten zwar eine Rolle, sind aber nicht übermächtig. Dazu der Co-Studienleiter und Wirtschafts-Professor Andreas Dietrich: «Bei grossen Projekten, vor allem technologischer Art, bieten sich die internationalen Plattformen natürlich auch an.»

Zur Transparenz:

«Das Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern – Wirtschaft veröffentlicht mit Unterstützung der Swisscom jährlich das vorliegende Crowdfunding Monitoring. Mit dieser Publikation soll die Entwicklung in der Schweiz aufgezeigt, die bestehenden Plattformen vorgestellt und die Treiber der zukünftigen Entwicklung erläutert werden. Dadurch soll auch die Transparenz in diesem ansonsten noch immer wenig erforschten Bereich weiter erhöht werden.»

quelle: Crowdfunding Monitoring Schweiz 2016

Umfrage

Gibst du Geld für Crowdfunding?

  • Abstimmen

322

  • Ja, regelmässig9%
  • Ab und zu29%
  • Selten16%
  • Nur in Ausnahmefällen10%
  • Gar nie36%

(dsc/sda)

Spannende Crowdfunding-Projekte

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt

Link zum Artikel

Nie mehr verschlafen! Dieser «Wecker» verpasst dir im Bett einen Stromschlag

Link zum Artikel

Explodierende Kätzchen sammeln 9 Millionen Dollar und sind damit das erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten 

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Schudel 18.05.2016 17:36
    Highlight Highlight Wolltest du schon immer mal die Person sein, welche ein cooles Projekt über die Ziellinie schiebt? Das Crowdfunding-Ziel eines Studierenden-Kongresses ist kurz davor: "Power of the Masses" auf wemakeit.

    Wir sind froh um jede Unterstützung!
  • Asmodeus 18.05.2016 07:59
    Highlight Highlight Aktuell hat ein schweizer Produkt innerhalb von 48 Stunden sein Ziel auf Kickstarter überholt.

    Niche - a genetics survival game.

    Wollten 15 000$ erreichen und sind aktuell bei 35 000$



    Generell finde ich Crowdfunding eine super Idee. Ich habe letztes Jahr selbst ein Projekt gestartet, allerdings mit nem sehr viel kleineren Betrag :) (2000 CHF)
    • Alex_Steiner 18.05.2016 15:16
      Highlight Highlight Naja... welcher Schweizer muss für solche Summen Crowdfunding betreiben? Nur wenn man glaubt, dass es ein Reinfall wird braucht man es. Jeder andere würde einfach ein Kleinkredit aufnehmen und gut. Aber das Geld von anderen Leuten zu verprassen ist einfacher.
    • Asmodeus 18.05.2016 15:59
      Highlight Highlight 1. Es gibt genug Schweizer die nicht mal schnell 2000 CHF für ein Projekt locker machen können.

      2. Für solche Summen betreibt man Crowdfunding wenn man damit auch das Interesse der Kunden testen möchte.
      Mich haben diverse Leute angeschrieben, ich solle ne DVD produzieren. Sie würden sie dann sofort kaufen.

      Nur gebe ich ungern 2000-3000 CHF aus nur um dann festzustellen, dass die Leute es gar nicht ernst gemeint haben.

      Dank dem Crowdfunding weiss ich nun, dass die Leute wirklich bereit sind dafür zu bezahlen.
      Ausserdem entsteht dadurch mehr Druck die DVD wirklich zu produzieren.
    • Alex_Steiner 19.05.2016 09:58
      Highlight Highlight @Asmodeus: 1. Was verstehst du an Kleinkredit nicht? Kleinkredit kriegt jeder.

      2. Pre-Order ist das gleiche. Einfach musst du dann kein Geld an Kickstarter oder was auch immer abgeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 18.05.2016 07:57
    Highlight Highlight Ich persönlich sehe das so, das viele Schweizer mehr Vertrauen in kleine Personen oder ambitionierte Gruppe schenken als der heutigen class politique resp. den hohen tieren in diesen Firmen die irgendwo doch alles nur teurer machen. Da gibt man sein Geld doch lieber einer unbedeutenden PErson die evtl. doch was richtig geiles auf die Beine stellt das auch erschwinglich bleibt.

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

Revolut will das Online-Banking revolutionieren. Doch nun haben Kriminelle einen Schweizer Kunden um 30'000 Franken erleichtert. Die britische Online-Bank untersucht den Vorfall.

Im Minutentakt buchen Unbekannte einem Schweizer Revolut-Nutzer jeweils 5'000 Franken von seinem Konto ab. Nach wenigen Minuten sind so 30'000 Franken verloren. Das Konto bei der Online-Finanzdienstleisterin sei gehackt worden, schreibt der «Tages-Anzeiger» (Artikel kostenpflichtig). Die Kriminellen verschafften sich demnach Zugang zu seinem Revolut-Konto, das mit einer Visa-Kreditkarte der UBS hinterlegt ist. Laut Bericht luden die Unbekannten «die Revolut-Prepaid-Karte mit 5'000er-Beträgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel