DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CowaRobot

Über die zwei mittleren Räder des «CowaRobot» wird der Antrieb ermöglicht.  cowarobot.com

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt



Wer regelmässig reist, weiss die Räder am Koffer zu schätzen, grosse Distanzen lassen sich damit angenehm bewältigen. Wer gar nicht ziehen möchte und es noch eine Spur entspannter mag, sollte sich den «CowaRobot» anschauen.

abspielen

Prototyp des «CowaRobot». YouTube/CNET

Wie ein gut ausgebildeter Polizeihund folgt der der kleine Hightech-Koffer seinem Besitzer auf Schritt und Tritt. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 2 m/s angegeben, was rund 7,2 km/h entspricht. Falls der Abstand zum Koffer trotzdem mal zu gross wird, soll das rollende Hightech-Teil in der Lage sein, den Besitzer in einem Radius von 50 Metern zu finden.

CowaRobot

Über eine dazugehörige Uhr kann der Kontakt zwischen Koffer und Besitzer hergestellt werden. 
cowarobot.com

Als Leichtgewicht kann der «CowaRobot» nicht bezeichnet werden, er bringt rund 4,5 kg auf die Waage. Einen guten Teil der Masse steuert die Batterie bei. Sie ist gross – und entsprechend leistungsfähig. Einmal vollgetankt, soll sie genügend Saft für eine Distanz von 20 Kilometern liefern. 

CowaRobot

Das schnell zugängliche Seitenfach ist für technisches Equipment gedacht.
cowarobot.com

Mittels einfach zugänglicher Steckplätze kann die Batterie auch prima für das Laden von Smartphones und Laptops benutzt werden. 

Und der Haken? Noch besteht nur ein Prototyp des «CowaRobot». Mittels einer für Juni angekündigten Kickstarter-Kampagne soll genügend Risikokapital gefunden werden, um in Produktion zu gehen, berichtet das US-Portal cnet.com. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest.

(mbu)

Sommer, Sonne, Strand: Ein paar Bilder, um in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen

Alles, was du über Virtual-Reality-Brillen wissen musst

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link zum Artikel

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

Link zum Artikel

Cyberbrillen für alle: Facebook und Oculus wollen ein Online-Game für eine Milliarde Menschen entwickeln

Link zum Artikel

Die einflussreichsten Gadgets aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huaweis «Android-Killer» Harmony OS stellt sich im Test als Eins-zu-eins-Kopie heraus

Huawei will sich mit seinem selbst entwickelten Harmony OS von Android und den USA unabhängig machen. Nun zeigt ein Test der Betaversion, dass Huaweis Eigenentwicklung nichts anderes als Android 10 ist.

Seit Huawei durch den US-Bann keine Google-Services mehr nutzen darf, arbeitet der chinesische Konzern an einer Alternative. Laut Aussagen eines Managers von Huawei habe die Entwicklung bereits 2016 begonnen. Im September 2020 dann stellte Richard Yu, CEO der Huawei-Consumer-Division, Harmony OS in einer Präsentation erstmals ausführlich vor. Zu aller Überraschung kündigte das Unternehmen das eigene OS als offenes Betriebssystem an, das auch von anderen Herstellern genutzt werden kann.

Harmony …

Artikel lesen
Link zum Artikel