DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Über die zwei mittleren Räder des «CowaRobot» wird der Antrieb ermöglicht. 
Über die zwei mittleren Räder des «CowaRobot» wird der Antrieb ermöglicht. cowarobot.com

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt

14.05.2016, 07:3614.05.2016, 09:58

Wer regelmässig reist, weiss die Räder am Koffer zu schätzen, grosse Distanzen lassen sich damit angenehm bewältigen. Wer gar nicht ziehen möchte und es noch eine Spur entspannter mag, sollte sich den «CowaRobot» anschauen.

Prototyp des «CowaRobot».YouTube/CNET

Wie ein gut ausgebildeter Polizeihund folgt der der kleine Hightech-Koffer seinem Besitzer auf Schritt und Tritt. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 2 m/s angegeben, was rund 7,2 km/h entspricht. Falls der Abstand zum Koffer trotzdem mal zu gross wird, soll das rollende Hightech-Teil in der Lage sein, den Besitzer in einem Radius von 50 Metern zu finden.

Über eine dazugehörige Uhr kann der Kontakt zwischen Koffer und Besitzer hergestellt werden.&nbsp;<br data-editable="remove">
Über eine dazugehörige Uhr kann der Kontakt zwischen Koffer und Besitzer hergestellt werden. 
cowarobot.com

Als Leichtgewicht kann der «CowaRobot» nicht bezeichnet werden, er bringt rund 4,5 kg auf die Waage. Einen guten Teil der Masse steuert die Batterie bei. Sie ist gross – und entsprechend leistungsfähig. Einmal vollgetankt, soll sie genügend Saft für eine Distanz von 20 Kilometern liefern. 

Das schnell zugängliche Seitenfach ist für technisches Equipment gedacht.<br data-editable="remove">
Das schnell zugängliche Seitenfach ist für technisches Equipment gedacht.
cowarobot.com

Mittels einfach zugänglicher Steckplätze kann die Batterie auch prima für das Laden von Smartphones und Laptops benutzt werden. 

Und der Haken? Noch besteht nur ein Prototyp des «CowaRobot». Mittels einer für Juni angekündigten Kickstarter-Kampagne soll genügend Risikokapital gefunden werden, um in Produktion zu gehen, berichtet das US-Portal cnet.com. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest.

(mbu)

Sommer, Sonne, Strand: Ein paar Bilder, um in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen

1 / 21
Sommer, Sonne, Strand: Ein paar Bilder, um in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die einflussreichsten Gadgets aller Zeiten

1 / 24
Die einflussreichsten Gadgets aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Putins lügende Influencer – so verdrehen moskautreue «Reporter» die Wahrheit
Scheinbar unabhängige Influencerinnen und Influencer berichten aus den Kriegsgebieten in der Ostukraine. Sie verbreiten die «Denazifizierung» der Ukraine als Begründung für den russischen Angriffskrieg in den sozialen Netzwerken.

Kurz nachdem Russland Ende Februar seinen Angriffskrieg auf die Ukraine startete, sperrte der Kreml die Social Media-Plattformen Facebook, Twitter und kurze Zeit später auch Instagram. Der Angriff sollte von der russischen Bevölkerung nicht als Krieg, sondern als «militärische Spezialoperation» angesehen werden.

Zur Story