Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kartenspiel: «Exploding Kittens»

Explodierende Kätzchen sammeln 9 Millionen Dollar und sind damit das erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten 

Als Russisches Roulet mit Katzen beschreiben die Entwickler ihr Kartenspiel. Die verrückte Idee brachte auf Kickstarter das 900-fache des geforderten Betrags zusammen.



Dass man mit süssen Kätzchen das Internet verrückt machen kann, ist ein alter Hut. Da verwundert es nicht, dass ein Kartenspiel mit den flauschigen Vierbeinern ein voller Erfolg geworden ist. Das Ausmass ist dennoch beeindruckend.

«Exploding Kittens» ist weder ein langweiliges Quartett, noch Jasskartendeck mit heissen Katzen drauf. Das Kickstarter-Projekt ist eine taktische Version vom Russischen Roulet – nur eben mit Katzen. Die Spieler ziehen der Reihe nach Karten, bis jemand das explodierende Babykätzchen erwischt. Um das zu verhindern, gibt es eine Reihe von Spielkarten, mit denen man das Unweigerliche hinauszögert. Darunter verrücktes Zeug wie Katzentherapie, magische Fleischbikinis oder Katzentacos. Mit dem dünner werdenden Nachziehstapel steigt das Risiko und damit die Spannung.

exploding kittens

Die Tintenfisch-Katze gab's als Bonus. Bild: kickstarter

Ein kollosaler Erfolg

Bereits am ersten Tag nach der Lancierung des Projekts auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wurden die drei Erfinder Elan Lee, Matthew Inman und Shane Small mit Geld überschüttet. 10'000 Dollar verlangten sie, zwei Millionen Dollar hatten sie bereits nach einem Tag zusammen. Am Ende sollte die Nadel bei 8,8 Millionen Dollar stehen bleiben. Im Verhältnis zu dem, was die drei gefordert hatten, ist «Exploding Kitten» das bisher erfolgreichste Kickstarter-Projekt.

Wer das Projekt verpasst hat, kann sich auf der Homepage eintragen, um benachrichtigt zu werden, sobald das Spiel verfügbar ist.

Der Trailer zum Spiel

abspielen

video: youtube/matthew inman

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel