Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher haben gute Neuigkeiten für Tattoo-Fans.
Bild: shutterstock

Du willst deine Abwehrkräfte stärken? Dann lass dich doch mal wieder tätowieren

02.04.16, 13:00 02.04.16, 17:00

Deine Eltern nörgeln noch immer jedes Mal, wenn du dir eine neue Tätowierung zugelegt hast? Dann kannst du ab sofort ganz einfach kontern, indem du sagst: «Mama, Papa, ich wollte doch bloss meinem Körper und meiner Gesundheit etwas Gutes tun!»

Was im ersten Moment absurd klingt, wollen drei Wissenschaftler der University of Alabama in Tuscaloosa in einer Studie nachgewiesen haben. Demzufolge soll der Prozess des Tätowierens die Abwehrkräfte stärken. Einzige – aber wichtige – Einschränkung: Dieser Effekt gilt erst ab dem zweiten Tattoo.

Doch wie ist das zu erklären? Um die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit zu veranschaulichen, liefert der Leiter der Studie Dr. Christopher Lynn den folgenden Vergleich: «Der Körper reagiert auf eine erste Tätowierung ähnlich, wie wenn man völlig untrainiert zum ersten Mal ins Fitness-Studio geht.»

Speichelproben vor und nach dem Tätowieren

Will heissen: Bei einer ersten Tätowierung – und bei einer ersten harten Trainingseinheit – wird der Körper unter Stress gesetzt, was ihn auslaugt und erschöpft. Anschliessend ist er anfälliger für Krankheiten wie beispielsweise Erkältungen, weil die Abwehrkräfte geschwächt sind.

Beim Sport tritt dann nach und nach ein Trainingseffekt ein: «Nachdem der Körper eine erste Stressreaktion gezeigt hat, kehrt er anschliessend zu einem Gleichgewicht zurück. Stresst man den Körper nun wieder und wieder, kehrt er nicht jedes Mal zum gleichen Normalzustand zurück, sondert passt sich an und steigert sich. Du wirst sozusagen strapazierfähiger und stärker.»

Um wissenschaftlich belegen zu können, dass dieser «Trainingseffekt» auch beim Tätowieren eintritt, besuchten Lynn und seine beiden Kollegen Johnna Dominguez und Dr. Jason DeCaro verschiedene Tattoo-Studios. Dort befragten sie die teilnehmenden Probanden nach der Anzahl von Tattoos, die sie bereits haben und nach der Zeit, die es gedauert hat, um diese stechen zu lassen.

Tattoo-Inspirationen für zwischendurch:

Dann nahmen die Forscher Speichelproben der Testpersonen – und zwar einmal bevor und einmal nachdem sie sich haben tätowieren lassen. Diese Proben analysierten sie im Hinblick auf das Immunglobulin-A-Level und den Cortisol-Wert.

Immunglobulin A ist ein Antikörper, der sowohl unsere Atemwege als auch unseren Magen-Darm-Trakt schützt und der beispielsweise eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Erkältungen spielt. Cortisol ist ein Stresshormon, das Immunreaktionen hemmt.

Immunreaktion lässt nach

Und das fanden die Forscher bei ihren Messungen heraus: Bei Personen, die ihr allererstes Tattoo bekamen, war der Immunglobulin-A-Wert nach der Prozedur im Vergleich zu vorher deutlich gesunken.

Anders bei jenen Probanden, die bereits vorher tätowiert waren. Dort zeigte sich folgendes Ergebnis: Je mehr Tattoos die Probanden sich zuvor hatten stechen lassen, umso geringer war die Immunglobulin-A-Abnahme, die durch das erneute Stechen eines Tattoos ausgelöst wurde. Lynn fasst das Ergebnis folgendermassen zusammen: «Menschen, die bereits mehr Erfahrungen mit Tattoos gemacht haben, reagieren mit einer geringeren Senkung des Immunglobulin-A-Wertes.»

Zu erklären ist dies so: Wird ein Mensch tätowiert, reagiert der Körper, indem er alle zur Verfügung stehenden Kräfte mobilisiert, um mögliche Infektionen sofort bekämpfen zu können. Wird dieselbe Person jedoch immer wieder tätowiert, so wird die Schwelle, die erreicht werden muss, damit eine Immunreaktion ausgelöst wird, nach oben gekurbelt. In Bezug auf das Abwehrsystem wird der Körper also stärker. Genau wie der Sportler, der durch das Training immer stärker wird.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 4. März 2016 im «American Journal of Human Biology» veröffentlicht. (viw)

Und noch mehr Inspiration: Die schönsten Tattoos aus einer Linie

Mehr zum Thema Tattoos:

Wenn misslungene Tattoos nach der «Rettung» noch schlimmer aussehen als vorher

Diesen Leuten ist es scheissegal, was wir von ihren Tattoos halten

23 Leute haben ihren Arm durch ein Loch gesteckt und sich blind ein Tattoo stechen lassen

«Wie sieht das denn mit 80 aus?» und 13 weitere Fragen, die Tätowierte nicht mehr hören können

Diese Menschen waren entweder besoffen oder verliebt, als sie beim Tätowierer waren

präsentiert von

Nach 12 Jahren zeigt Maggie endlich ihren Eltern ihre Tattoos

Japanische Tattoos sind Underground-Kunst – weil eigentlich nur Mafiosi welche tragen 

«Many regrets» – 20 wirklich gute Sprüche, die sich wohl nie jemand tätowieren lassen wird :(

Schlagzeile des Tages: 79-jähriges Grosi verschwindet – sie liess sich klammheimlich ihr erstes Tattoo stechen

Wenn Tätowierer ehrlich zu dir wären ... würdest du dir vielleicht doch keines (mehr) stechen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 02.04.2016 21:44
    Highlight Ich komme mir vor als sei ich der einzige Mensch, der Tattoos nicht mag. An anderen: okay - an mir: nein, danke.
    15 0 Melden
  • Pana 02.04.2016 16:34
    Highlight Das kann gut sein. Ich hatte über die letzten 15 Jahre mehr Tattoos als Erkältungen.
    8 0 Melden

Liebe Schweizer, ich will ja nicht sagen, dass ihr nur Käse esst, aber ...

Genug Klischees! Mag sein, dass Käse die Frucht der Alpen ist. Das heisst aber nicht, dass alle Schweizer Gerichte etwas mit Käse zu tun haben. Nur die hundert, die ich gegessen habe.

Artikel lesen