Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Menschen waren entweder besoffen oder verliebt, als sie beim Tätowierer waren

Präsentiert von

Markenlogo
Noëmi Laux
Noëmi Laux

Tattoos geben immer wieder Anlass zu kontroversen Diskussionen – und sorgen mitunter für gestochen scharfe Kritik. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, was sich einige Leute so unter die Haut stechen lassen ...

Die folgenden 18 Arschgeweihe sind so absurd und abenteuerlich, dass sie schon wieder lustig sind. Schadenfreude lässt grüssen. Und jetzt zurücklehnen und «geniessen»!

1. Das wichtigste immer im Sack: Ein Messer und ne Flasche Jägermeister. Was braucht man mehr?

Bild

bild: berliner-kurier

2. Du siehst einen Penis? Perversling. Das ist ein Schmetterling!

Bild

bild: imgur

3. Schleichwerbung für M&M?

Bild

bild: humorsharing

4. Passt der Stecker wohl? Oder braucht's da 'nen Adapter?

Bild

bild: agdsprz

5. Der betont Lässige

Bild

bild: wtftattoos

6. Ein fanatischer Fan vom Feinsten

Bild

bild: teamjimmyjoe

7. Der Tanga-Blitzer

Bild

bild: mainkidunplugged

8. Für immer Apple, niemals Windows!

Bild

bild: memecollection

9. Damit auch jeder weiss, wie das Ding da heisst. (Tramp Stamp = Arschgeweih)

Bild

bild: mamamia

10. Ja, auch das war mal Mode ...

Bild

bild: deviantart

11. Ein Star Wars-Fan?

Bild

bild: omgtattoo

12. Pommes vs. Cola – möge der Kampf beginnen!

Bild

bild: imgur

13. Der Fastfood-Lover

Bild

bild: awfulink

14. Der Zwergenflüsterer (wo die Kleinen herkommen, wollen wir in diesem Fall gar nicht wissen)

Bild

bild: sodahead

15. Von wegen die Bibel geht ihr am Arsch vorbei ...

Bild

bild: doseofunny

16. Bääh, nein, das will ich nicht sehen. Schnell weiter!

Bild

bild: unluckydevil

17. Den letzten Horrorfilm wohl etwas zu ernst genommen?

Bild

bild: doseofunny

18. Und zu guter Letzt: Die HERZliche – oder «Herzlich willkommen!»

Bild

Swizly, der Klassiker aus den 90ern

Trends kommen und gehen, aber guter Geschmack bleibt. So verleiht die Mischung aus klarem Apfelwein, Süssmost und Holunderblütensirup Swizly den originellen und erfrischenden Geschmack.

Helft uns bei der #ArschgeweihJagd und findet die Sünden der 90er zusammen mit uns auf www.swizly.ch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Der beste und nervigste Trip meines Lebens – auf Tour mit Suff-SMS-Sandro

Ich habs gewusst, Suff-SMS-Sandro hats gewusst und ihr habts auch gewusst. Natürlich hatten wir im Sommer Sex. Einmal sogar 10 Mal in drei Tagen. Die Story eines Liebeswochenendes ohne Liebe. Zumindest im klassischen Sinn.

Es kann sehr gut sein, dass sich der ein oder andere schon über den nächsten Satz aufregen wird: Suff-SMS-Sandro und ich hatten Sex. Und haben immer noch welchen. Um ehrlich zu sein ist unser letzte Sex gerade mal 14 Stunden her.

Wer nun auf das ganz grosse romantische Finale hofft, muss jetzt stark sein: Während wir im Bett immer noch DAS Dreamteam sind, wollen wir abseits des Bettlakens nichts anderes sein, als wir es bis anhin waren: sehr gute Freunde. Mit eben sehr guten Benefits.

Jedenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel