International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela demonstriert seine Wehrbereitschaft

15.03.15, 00:43

Die venezolanische Armee hat zur Demonstration ihrer Verteidigungsbereitschaft mit Militärübungen in mehreren Landesteilen begonnen. An strategisch wichtigen Punkten beteiligten sich am Samstag nach offiziellen Angaben 80'000 Soldaten und 20'000 Zivilisten.

Venezuela reagiert damit auf eine Entscheidung Washingtons, das südamerikanische Land als Bedrohung einzustufen. Die Übungen sollen zehn Tage dauern.

Vize-Präsident Jorge Arreaza betonte den Wunsch Venezuelas nach friedlichen Beziehungen zu allen Ländern, vor allem den USA. Er fügte aber hinzu: «Wir sehen uns verpflichtet, die Übungen zu machen, da US-Präsident Barack Obama gesagt hat, Venezuela sei eine Bedrohung für die USA. Das ist eine anachronistische Erklärung.»

30 Millionen Venezolaner bereiteten sich auf den Frieden vor und darauf, das Vaterland zu verteidigen, sagte er weiter. An den Militärübungen nehmen Land-, See- und Luftstreitkräfte teil. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.03.2015 10:25
    Highlight Selbst wenn Venezuela das 5-fache mit seinem Öl erlösen könnte, so wäre auch der unkontrollierte Abfluss durch Misswirtschaft und Korruption 5 mal so gross, es wäre also nichts gewonnen. Unglaublich, wie man mit willkürlichen Eingriffen und einem selbst gebastelten Sozialismus, ein Land ruinieren kann. Dabei hat Venezuela grössere Erdölreserven als KSA. Aber wie in vielen anderen Ländern, über die der Ölreichtum hereinbrach, vernachlässigte man sträflich die Landwirtschaft und setzte voll auf das Öl. Allerdings kann man Öl nicht essen, sondern nur verkaufen, falls es denn jemand haben will.
    2 1 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen