International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchbruch in Lausanne Bild: EPA/KEYSTONE

Zwölf Jahre nach dem Start internationaler Verhandlungen im Atomstreit ist in Lausanne ein Durchbruch gelungen

02.04.15, 19:01 02.04.15, 22:06

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran ist ein Durchbruch erzielt worden. Das gab die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am Donnerstagabend in Lausanne bekannt. Die EU-Chefdiplomatin wertete die Einigung als «entscheidenden Schritt». Die «Schlüssel-Parameter» für ein endgültiges Abkommen seien vereinbart worden. Nach US- und iranischen Angaben wird der Iran die Zahl seiner Gasultrazentrifugen zur Anreicherung von Uran von derzeit 19'000 auf 6104 reduzieren.

Zudem habe sich der Iran bereiterklärt, mindestens 15 Jahre lang kein Uran über 3,67 Prozent anzureichern und keine neuen Atomanlagen zu bauen. Von der Höhe der Anreicherung hängt ab, ob das Uran zum Bau einer Atomwaffe verwendet werden kann. Für die Anlage Fordo bei Ghom werde gar kein spaltbares Material zugelassen, sagte Mogherini. Die Internationale Gemeinschaft werde den Iran dafür beim Bau eines modernen Schwerwasserreaktors in Arak unterstützen.

Erleichterung nach dem Durchbruch in Lausanne Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ende der Sanktionen

In den kommenden Wochen und Monaten müssten nun die Details ausgehandelt werden, sagte Mogherini. «Wir haben uns verpflichtet, unsere Anstrengungen bis zum 30. Juni abzuschliessen.» Dann sollen nach den Worten des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad die USA und die EU auch die Umsetzung der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomprogramm ruhen lassen.

US-Aussenminister John Kerry lobte die Verhandlungen als «grossen Tag». Der Iran habe nun die Rahmenbedingungen, um die wichtigsten Fragen in Bezug auf das Nuklearprogramms auszuräumen, schrieb der US-Chefdiplomat auf Twitter. «Bald zurück an die Arbeit über einen abschliessenden Deal.»

John Kerry dankt der Schweiz für ihre Gastgeberrolle

US-Aussenminister John Kerry hat am Donnerstagabend der Schweiz, ihrer Regierung und ihrer Bevölkerung gedankt für die Gastgeberrolle bei den Atomverhandlungen mit dem Iran. «Merci beaucoup (...) On vous remercie tous en Suisse», sagte er auf Französisch. Kerry machte diese Erklärung zu Beginn seines Point de presse im Learning Center der ETH Lausanne. Der US-Chefdiplomat äusserte seine Zufriedenheit darüber, dass die Verhandlungspartner eine friedliche Übereinkunft gefunden hätten «in einem so friedlichen Land» wie der Schweiz. (sda)

Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschlands und des Iran verhandelten seit dem Wochenende in Lausanne über ein Rahmenabkommen. Dies soll Teheran daran hindern, eine Atombombe zu bauen. Im Gegenzug sollen die vom Westen verhängten Sanktionen schrittweise aufgehoben werden. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 02.04.2015 20:01
    Highlight Eckpunkte für eine abschliessende Vereinbarung. Was immer das bedeuten mag. Das grosse blabla wird weiter gehen.
    3 4 Melden
  • Say7it 02.04.2015 19:09
    Highlight Kras!
    0 8 Melden

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen