International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter: Nach den Anschlägen in Grossbritannien verbreiteten russische Trolle gezielt Hass auf dem Social-Media-Kanal. Bild: EPA/EPA

Russische Trolle auf sozialen Medien hetzen gegen Muslime – vor allem nach Anschlägen

18.12.17, 17:07 19.12.17, 09:20

Britische Forscher haben in sozialen Netzwerken rund um die jüngsten Anschläge in Grossbritannien Manipulationen aus Russland festgestellt. Forscher der Cardiff University entdeckten mindestens 47 «mit Russland verbundene» Accounts auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter und Facebook, die nach den Anschlägen die Spaltung der Gesellschaft verstärken sollten.

Das hiess es in der am Montag veröffentlichten Studie. Laut den Forschern deuteten die Befunde auf eine «systematische, strategische, politische Kampagne» gegen Grossbritannien hin, um den «öffentlichen Schaden» der Anschlägen zu vergrössern.

Meistens hätten die fraglichen Beiträge sich gegen Muslime gerichtet. Allein acht der verdächtigen Konten hätten 475 Nachrichten veröffentlicht, die insgesamt 153'000 Mal geteilt worden seien.

Die Autoren der Studie stellten die acht «wirksamsten» Konten vor und gaben an, sie hätten «klare ideologische Standpunkte» mit rechtsextremen und antiislamischen Inhalten vertreten.

«Der Islam muss SOFORT verboten werden!»

Die Wissenschaftler untersuchten Millionen Informations-Teile, die nach den Anschlägen vor dem britischen Parlament (22. März), in Manchester (22. Mai), auf der London Bridge (3. Juni) und nahe der Finsbury-Park-Moschee (18. auf 19. Juni) im Internet veröffentlicht wurden.

Manchester nach dem Anschlag auf das Ariana-Grande-Konzert: Auf Twitter tobten zu dieser Zeit die Russland-Trolle. Bild: AP/AP

Weniger als eine Stunde nach den Anschlägen hätten die Konten damit begonnen, hetzerische Texte zu veröffentlichen und damit auf Twitter tausende Retweets generiert. In den Tweets hiess es etwa: «Der Islam muss SOFORT verboten werden!»

Die russischen Konten richteten sich demnach häufig direkt an Politiker und Prominente wie die auf Twitter sehr aktive Autorin J.K. Rowling. Dadurch sei die Reichweite der Konten «massiv» gestiegen, hiess es in dem Bericht.

Ausserdem hätten die Accounts die Rhetorik bekannter britischer rechtsgerichteter Persönlichkeiten imitiert. Die Autoren der Studie appellierten an Behörden und Social-Media-Unternehmen, das Problem anzugehen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 18.12.2017 23:20
    Highlight Und ich dachte 3 Anschläge innert weniger Wochen sind das Problem.

    Aber Russische Trolle sind ein viel grösseres Problem.
    Weil unter x(?) Accounts waren 47 mit Russland verbunden.

    Wer steht hinter diesen Konten?
    Wenn die Accounts, laut IP Adresse aus Russland kommen,
    schliesst das weder ein noch aus, dass unter den Postern
    nur/auch/keine
    Briten oder Russen sind.

    “Nach den Anschlägen hetzten sie gegen Muslime.
    Und hatten klare ideologische Standpunkte mit rechtsextremen und antiislamischen Inhalten vertreten.“

    Wie kann das sein; die Wissenschaft ringt nach Erklärungen.

    18 16 Melden
    • Jokerf4ce 19.12.2017 10:34
      Highlight Warte mal 47 Trolle, Russland, Ak-47? Zufall? Ich glaube nicht!
      8 9 Melden
    • Roterriese 20.12.2017 11:53
      Highlight Wait a minute! 4/7= 0.57 Russland hat 7 Buchstaben. 7*0.57=0.399, 39? 1939? 1939 began der 2 Weltkrieg
      6 1 Melden
  • cgk 18.12.2017 20:46
    Highlight Seit einigen Jahren beobachte ich mit Sorge die zunehmende Tätigkeit von Trollen. Der kalte Krieg läuft auf Hochtouren über die Medien. Russland hat eindeutig die Nase vorn. Es geht in einem ersten Schritt darum, durch falsche Informationen oder Halbwahrheiten die EU zu entzweien und die Menschen in den Nationalstaaten zu verunsichern. Darum finde ich eine nationale, unabhängige Presse so wichtig.
    46 22 Melden
    • Uli404 19.12.2017 04:38
      Highlight Sorry ist genau anderd rum. Die Nato Propaganda. Ist der russischen weit überlegen. Ich muss nur den Fernseher anmachen oder eine Mainstreamzeitung lesen. Bei der Russenpropagand ist meist schnell klar was es ist. Die Nato Propagana wird meist gar nicht erkannt wie dein Kommentar schön zeigt.
      Propaganda ist vorallen dann schädlich wenn sie nicht erkannt wird.
      16 21 Melden
    • asdf 19.12.2017 17:57
      Highlight Wo sind denn diese falschen Informationen? Nennen Sie doch mal ein konkretes Beispiel. Russland hat nicht „die Nase vorn“. Im Vergleich zum Kalten Krieg ist heute (Digitalisierung etc.) halt auch die Stimme Russlands, und nicht nur unsere westliche, hörbar. Wer nicht zuhören will, darf sich nicht als demokratisch verstehen.
      9 6 Melden
    • cgk 20.12.2017 19:45
      Highlight Uli404 was ist für Sie „Mainstreampresse“? Alles was nicht Weltwoche ist? So lange Herr Putin nicht erklären kann und will, warum in Russland kritische Verlage und Journalisten grob schikaniert werden, so lange ziehe ich unsere doch mehrheitlich freie Presse Russia Today vor, die einfach nur oberpeinlich ist.
      2 1 Melden

Am Ende musste er schnell zum Flughafen – So lief die Zuckerberg-Befragung im EU-Parlament

Am Dienstagabend um 18.20 Uhr war es soweit. Mark Zuckerberg stellte sich den Fragen aus dem EU-Parlament. Die Befragung wurde live aus dem Sitzungssaal gestreamt.

Die Fraktionsführer und Datenschutzexperten des Europäischen Parlaments hatten den Facebook-CEO geladen, damit er sich zu dem Missbrauch von europäischen  Nutzerdaten erkläre.

Vor dem US-Senat hatte sich Zuckerberg bei einer vergleichbaren Befragung vor allem wortreich entschuldigt. Kritiker fanden seine Ausführungen zu den …

Artikel lesen