International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

17.04.18, 14:55 17.04.18, 15:25

Erneut ist in Indien ein kleines Mädchen Opfer einer Vergewaltigung geworden. Die Leiche der Siebenjährigen wurde nach Angaben der Polizei am Dienstag auf einer Baustelle im Bundesstaat Uttar Pradesh entdeckt.

Das Mädchen war wenige Stunden zuvor von einer Hochzeit verschwunden. Ein Nachbar wurde wegen des Verdachts festgenommen, das Mädchen auf die Baustelle gelockt, vergewaltigt und getötet zu haben.

Der Polizei zufolge hatte der Nachbar zuvor Zelte bei der Hochzeit aufgestellt. Er versuchte zu fliehen, konnte aber wenig später festgenommen werden, wie der örtliche Polizeichef Akhilesh Chaurasia sagte. Zwar fehle noch der Autopsiebericht, allerdings deute alles darauf hin, dass die Siebenjährige erwürgt wurde.

Ein Gedenkmarsch in Mumbai. Bild: EPA/EPA

Fünftägiges Martyrium

Vergangene Woche war es in Indien zu den grössten Protesten seit Jahren gekommen, nachdem Details über die Gruppen-Vergewaltigung und Ermordung einer achtjährigen Muslimin bekannt geworden waren.

Das Mädchen war im Januar im Bundesstaat Jammu und Kaschmir entführt, unter Drogen gesetzt und fünf Tage lang von mehreren Männern vergewaltigt worden, unter anderem in einem Hindu-Tempel. Sie wurde schliesslich gewürgt und mit einem Stein erschlagen.

Wütende Proteste in Indien. Bild: EPA/EPA

Zu den Verdächtigen zählen vier Polizisten und ein Tempelwächter. Die hinduistischen Männer sollen das Verbrechen begangen haben, um als Nomaden lebende Muslime aus einem von Hindus dominierten Gebiet im Süden von Jammu zu vertreiben.

Bei ihrem Prozess am Montag plädierten die Angeklagten auf nicht schuldig. Zwei Minister von Jammu und Kaschmir, die an einer Kundgebung zur Verteidigung der mutmasslichen Täter teilnahmen und der Partei von Indiens Regierungschef Narendra Modi angehören, mussten zurücktreten.

Abgeordneter als Täter

Für Empörung hatte vergangene Woche darüber hinaus die Vergewaltigung einer Jugendlichen durch einen Abgeordneten der Regierungspartei BJP im Bundesstaat Uttar Pradesh gesorgt. Jährlich werden in Indien 40'000 Fälle von Angriffen auf Frauen angezeigt. (sda/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • honesty_is_the_key 17.04.2018 19:01
    Highlight Wenn ich sowas lese, dann möchte ich einfach nur weinen. So unglaublich schrecklich, dafür fehlen mir die Wörter !

    Ich bin Buddhistin und glaube an zweite Chancen und so - aber solche Tiere (sorry, kann da nicht von Menschen sprechen) haben einfach nur die Todestrafe verdient.
    2 0 Melden

Lok rammt Zug aus Zürich: Mindestens 35 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Bei einem Rangierunglück am Hauptbahnhof von Salzburg sind am frühen Freitagmorgen 35 bis 40 Menschen verletzt worden. Betroffen war der Nightjet von Zürich nach Wien, wie ÖBB-Sprecher Robert Mosser sagte.

Nach seinen Angaben dürfte eine Rangierlok um 4.46 Uhr mit Waggons auf den stehenden Zug aufgefahren sein. Ersten Information zufolge sollen keine Passagiere schwer verletzt worden sein, informierte Polizeisprecher Michael Rausch unter Berufung auf die Notärzte. Die Verletzten wurden vom …

Artikel lesen