International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chatverlauf veröffentlicht: So hatte Trumps Sohn Kontakt mit Wikileaks

14.11.17, 05:39 14.11.17, 06:04


In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. Donald Trump Jr. veröffentlichte am Montagabend (Ortszeit) diesbezüglich Nachrichten.

Dies zeigen eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks. Zuvor hatte das Magazin «The Atlantic» über den Austausch berichtet.

Wikileaks hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht. Das schadete Clinton sehr. US-Geheimdienste beschuldigen die russische Regierung, hinter den Hacking-Angriffen zu stehen.

epa05713015 Donald Trump Junior (R) arrives at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 12 January 2017. US President Elect Donald Trump is still holding meetings upstairs at Trump Tower as he continues to fill in key positions in his new administration.  EPA/JOHN TAGGART / POOL

Donald Trump Jr. legt seine Kommunikation mit Wikileaks offen. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Aus den von Trump Jr. veröffentlichten Nachrichten geht hervor, dass er mehrmals Anfragen von Wikileaks bekam. Von ihm selbst finden sich darunter drei Antworten.

Die Plattform schickte ihm zunächst eine Frage zu einem politischen Aktionskomitee. Trump Jr. antwortete, er wisse nicht, wer das sei, wolle sich aber umhören. In der nächsten Nachricht bat Wikileaks ihn, einen Bericht über Clinton öffentlich zu kommentieren. Trump Jr. entgegnete, er habe dies bereits getan. Dann fügte er hinzu: «Es ist erstaunlich, womit sie durchkommt.»

Ergebnisse anfechten

In der dritten Nachricht fragte er Wikileaks, was hinter einer Enthüllung stecke, von der er gelesen habe. Die Plattform bat ihn weiter darum, einen Link zu verbreiten. Dies tat er zwei Tage später.

epa06258361 YEARENDER 2017 MAY 
Julian Assange speaks to the media from the balcony of the Ecuadorian Embassy in London, Britain, 19 May 2017. Swedish prosecutors have dropped their rape case against WikiLeaks founder Julian Assange, according to news reports.  EPA/ANDY RAIN

Wikileaks-Gründer Julian Assange steckt noch immer in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Bild: EPA/EPA

Ab diesem Punkt finden sich keine weiteren Antworten des 39-Jährigen unter den veröffentlichten Nachrichten. Es folgen nur noch Mitteilungen von Wikileaks. So schlug ihm der Nutzer des Twitterkontos im Oktober 2016 vor, der Plattform die Steuererklärung seines Vaters zu geben, damit diese sie dann enthüllen könne. Ausserdem empfahl Wikileaks, dass Trump sich im Fall einer Niederlage am Wahltag nicht geschlagen geben dürfe, sondern das Ergebnis anfechten müsse. (sda/dpa)

Renato Kaiser: Trump

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

63
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 14.11.2017 11:21
    Highlight jetzt ist also auch bewiesen, dass die Trump-Kampagne und Wikileaks in Kontakt standen. nachdem dies von der Trumpbande immer vehement geleugnet wurde.
    und die Kremlfreunde wollen hier weismachen, dies seien keine news!?

    die Kreml-Propagandandisten sind langsam verzweifelt: immer diese blöden Fakten! 😅
    15 4 Melden
  • Gipfeligeist 14.11.2017 10:30
    Highlight Die Trumps lassen nicht grundlos tröpfchenweise Informationen an die Presse raus... Während Trump in Xi Jinpings Arsch kriecht und Pharma und Waffenlobby ins Parlament einlädt, lenkt er die Aufmerksamkeit (gewollt oder ungewollt) jedesmal wieder auf Anderes.

    Aber eine "collusion" gabs nie, das hat Teump ja versprochen! aha.
    14 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.11.2017 11:42
      Highlight Interessante Verschwörungstheorie...
      2 10 Melden
  • Ton 14.11.2017 10:19
    Highlight Der Inhalt des DNC-Leaks wird in den Medien ignoriert. Schade!
    14 14 Melden
    • reconquista's creed 15.11.2017 00:20
      Highlight Wow, alle 3 Trump-Taktiken in einem Post, gratuliere!
      5 1 Melden
  • Asmodeus 14.11.2017 08:02
    Highlight Langsam habe ich das Gefühl, dass Wikileaks fest in russischer Hand liegt.
    118 40 Melden
    • Posersalami 14.11.2017 08:49
      Highlight Ich trage neue Schuhe, die drücken ein wenig. Das ist auch ganz klar die Schuld von Russland!
      20 55 Melden
    • Lezzelentius 14.11.2017 08:59
      Highlight Wikileaks hat in den letzten zwei Jahren durchgehend rechte Lager - auch in der französischen Politik - unterstützt. Davon ab, welche Ideologien damit verfolgt werden, ist klar, dass es destabilisiert und damit im Interesse Russlands liegt. Dass sich Russland bis anhin so ein positives Verhältnis mit Wikileaks führt, sollte auch zu Denken geben.
      43 12 Melden
    • Alex_Steiner 14.11.2017 09:29
      Highlight Warum? Hat dich die USA Propagandamaschine davon überzeugt?
      11 44 Melden
    • Nevermind 14.11.2017 09:31
      Highlight Oder die Russen sind im Vertuschen von Kriegsverbrechen einfach besser, weil sie keine Kameras mitlaufen lassen oder den Funkverkehr nicht speichern.
      Auch die ganze Korruption findet vermutlich nur bei direkten Gesprächen unter vier Augen in der Banja statt.

      😉
      18 8 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.11.2017 09:58
      Highlight @lezzeletius er soll mir mal jemand erklären, warum das destabilisieren von Europa in Russlands Interesse liegt.
      9 21 Melden
    • INVKR 14.11.2017 10:26
      Highlight @Alex_Steiner: Seit fast einem Jahr ist Donald Trump der mächtigste Mann der USA und du kommst mit USA Propaganda. Lässt Trump deiner Meinung nach falsche Vorwürfe gegen sich selber, seine engsten Vertrauten und seine Familie verbreiten? Überleg dir doch wenigstens eine Theorie, die in sich schlüssig ist.
      12 10 Melden
    • Posersalami 14.11.2017 11:03
      Highlight @ Lezzelentius: So ein Unsinn!

      Die letzten CIA Hacking Leaks unterstützt also die Rechten, weil die Linken für Totalüberwachung sind?

      Die Leaks um die AKP Regierung unterstützen also auch die Rechten?

      Der IWF Telefonat Leak über den Umgang mit Griechenland unterstützt die Rechten?

      Die TPP Leaks unterstützen nur die Rechten?

      etcpp.

      Was ist das bitte für ein krankes Weltbild?

      12 15 Melden
    • Zeyben 14.11.2017 11:56
      Highlight Das denke ich nicht. Es gibt null Anhaltspunkte dazu.
      2 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.11.2017 11:58
      Highlight Das ist wohl so.
      3 3 Melden
    • Lezzelentius 14.11.2017 13:37
      Highlight Ja, Posersalami. Belehrt aus deinen anderen Kommentaren und Antworten in der Vergangenheit, weiss ich, dass das Leseverständnis nicht sonderlich ein Thema bei dir ist.

      Jeder Daumen ist ein Finger, aber nicht jeder Finger ein Daumen. Vielleicht kannst du das auf die von dir genannten Punkte adaptieren.
      9 4 Melden
    • Posersalami 14.11.2017 16:57
      Highlight @Lezzelentius: Ich habe lediglich ihre Behauptung widerlegt, dass Wikileaks in den letzten Jahren den Rechten zugespielt hat. Das kann nur das Ergebnis von sehr selektiver Wahrnehmung oder Unwissen sein, weil es eben einfach nicht stimmt.
      6 6 Melden
    • Lezzelentius 14.11.2017 18:17
      Highlight Wann hat sich denn Wikileaks etwa gegen LePen oder Trump geäussert? Denkst du denn, diese hätten keinen Dreck am Stecken?

      Wie ich sagte, Daumen und Finger. Ich sagte nicht, jede veröffentlichte Information wäre von Relevanz für Wahlen gewesen.




      8 1 Melden
    • Juliet Bravo 14.11.2017 18:25
      Highlight Naja Sebastian, weil ein zersplittertes Europa einfacher zu gängeln ist.
      9 2 Melden
    • Zeyben 14.11.2017 20:43
      Highlight Wikileaks war halt an den Clintons dran. Klar suchten sie deshalb Kontakt mit den Trumps. Das hat nichts mit rechts oder Wahlbeeinflussung von Russland zu tun.
      3 5 Melden
    • Zeyben 14.11.2017 20:50
      Highlight Das gilt für die USA und nicht für Russland. Wie kommt man bloss auf solche Ideen?
      2 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.11.2017 21:23
      Highlight Wikileaks "war an den Clintons dran"? Was war ochmals das Prinzip von Wikileaks? Und weshalb genau sollte Wikileaks den Kontakt zu Russland suchen?

      Aber das spielt für Sie keine Rolle, denn Sie kümmert Realitätsbezug in Ihrer Argumenation nicht. Sie verfolgen stur Ihre Agenda.
      4 4 Melden
    • Juliet Bravo 14.11.2017 21:55
      Highlight Deshalb versuchen sie ja auch, Europa zu spalten oder innerhalb der einzelnen europäischen Länder die Gesellschaft zu polarisieren. Z.B. indem der FN oder die AfD mit russischen "Parteispenden" oder Krediten gesponsort wurden.
      6 1 Melden
    • Posersalami 14.11.2017 22:52
      Highlight @Lezzelentius: Sie glauben also, das Wikileaks Material unterschlägt um eine politische Agenda zu verfolgen? Das ist ganz starker Tobak und das Problem ist, dass solche Unterstellungen kaum zu widerlegen sind. Evtl. hat einfach keiner aus dem Le Pen Lager Material an Wikileaks verschickt? Gibts denn dazu Beweise? Also ist zB einer zum Guardian gerannt weil Wikileaks das Kompromat nicht veröffentlicht hat?
      3 6 Melden
    • Lezzelentius 15.11.2017 00:12
      Highlight Sagt dir die Finanzierung der Partei LePens etwas, Salami? Die russische Briefkastenbank als 'Sponsor'?

      Hat Wikileaks je den Anschein gemacht, belastendes Material zu sammeln gegen Trump oder eben LePen? Aber irrelevante und irrationale Anschuldigungen gegen Clinton und Macron waren wohl doch möglich. Wäre es von Wikileaks nun nicht klug zuzugeben - sollte es der Fall sein - dass sie auf Twitter mit den Kampagnenverantwortlichen Clintons und Macron auch gechattet haben, wie sie es mit Trump Jr. taten, um gemäss ihrem Motto die Neutralität zu wahren? Wohl doch nicht so neutral.
      6 2 Melden
    • Posersalami 15.11.2017 11:11
      Highlight @ Lezzelentius: Was hat die Finanzierung von Le Pen mit Wikileaks zu tun?

      Und ansonsten, bleiben sie bei den Fakten und fantasieren nicht irgendwelche Verschwörungen zusammen! Etwas weniger Blocher TV täte ihnen gut.
      2 4 Melden
    • Lezzelentius 15.11.2017 15:14
      Highlight Selbst dir hätte ich etwas mehr zugestanden, Salami. Ich bin das ungefähre Gegenteil dessen, was sich Blocher TV zu Gemüte führt und vielleicht solltest du dich besser informieren, ehe du irgendwelche Verschwörungen vermutest.

      Wenn Wikileaks etwas an Informationen liegen würde, wären sie nicht so einseitig, wie sie sind:

      https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Le-Pens-russische-Millionen/story/11422825
      3 0 Melden
    • Zeyben 15.11.2017 15:54
      Highlight Was soll da Wikileaks zu suchen haben? Es findet ja schon ein Gerichtsverfahren in Russland statt. Da ist gar nichts heimlich und vertuscht.
      2 3 Melden
    • Posersalami 15.11.2017 16:45
      Highlight @Lezzelentius: Sie wissen schon, das Wikileaks keine Tageszeitung ist, oder?

      WikiLeaks ist eine Enthüllungsplattform, auf der Dokumente anonym veröffentlicht werden, die durch Geheimhaltung als Verschlusssache, Vertraulichkeit, Zensur oder auf sonstige Weise in ihrer Zugänglichkeit beschränkt sind.

      Es braucht also zumindest einen Whistelblower pro Leak. Kann es in ihrer Welt nicht sein, dass es aus dem Le Pen Lager einfach keinen WB gegeben hat? Oder wieso ihre Verschwörungstheorie? Gibts dazu eigentlich wenigstens Indizien, oder lebt das nur in ihrem Kopf?
      0 2 Melden
  • He nu.. 14.11.2017 08:00
    Highlight @walsi
    Wie dem auch sei, wichtig ist, dass Mechanismen/Manipulationen eingreifen, welche schlussendlich "allen", aber wirklich allen willigen Stimmbürgern, in welchem Land auch immer, Land und Menschen schaden. Stellt euch eine Zukunft vor, wo absolut kein Vertrauen mehr gegeben ist...Wir werden sehen, was in vier Jahren in den USA passiert.
    42 4 Melden
  • walsi 14.11.2017 06:21
    Highlight Also, Wikileaks hat versucht Don Jr. zu benutzen um an die Steuerunterlagen seines Vaters zu kommen, dieser ging nicht darauf ein. Des weiteren schlägt Wikileaks vor, dass die Trumpsupporter sich durch die Veröffentlichung von Wikileaks arbeiten sollen, weil es da viele interessante Geschichten gibt. Wo ist jetzt da die ganze News, oder was soll daran heikel sein? Man wird den Verdacht nicht los, dass die Trumpgegner nach jedem Strohhalm greifen den sie finden.
    57 104 Melden
    • Jein 14.11.2017 07:19
      Highlight Da Trump Jr. ein Treffen mit Russen hatten, die ihm schmutzige Details anboten, und Wikileaks von russischen staatsnahen Kreisen gehackte Emails von Hillarys Kampagne veröffentlichte, machte es durchaus Sinn zu untersuchen ob ein Zusammenhang besteht.
      68 21 Melden
    • Nevermind 14.11.2017 07:31
      Highlight Die News sind, dass Wikileaks sich aktiv in den Wahlkampf zugunsten Trumps eingemischt hat.
      Der Titel könnte auch heissen:
      „So hatte Wikileaks Kontakt mit Trump. „
      Gerade Wikileaks sollte wissen, dass elektronische Kommunikation für sowas nicht der beste Weg ist.
      Das wird alles gespeichert und treibt irgendwann in der Brühe nach oben.
      62 9 Melden
    • Christof1978 14.11.2017 07:39
      Highlight steht nirgends was davon, dass der kontakt heikel wäre, oder habe ich das überlesen?
      19 26 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.11.2017 07:58
      Highlight Kanns einer der Blitzer erklären?
      16 24 Melden
    • mein Lieber 14.11.2017 08:31
      Highlight Die Blitzer könnens nicht erklären, sie finden einfach grundsätzlich alles gut was gegen Trump ist. Ich mag den Mann auch nicht, aber ich bin kein Stück besser wenn ich ihn dauernd dissen würde.
      11 20 Melden
    • walsi 14.11.2017 08:37
      Highlight @Nevermind: Wikileaks wollte die Steuererklärung von Trump. Wie kann das zu seinen Gunsten im Wahlkampf sein?
      11 17 Melden
    • ands 14.11.2017 08:38
      Highlight "Wo ist jetzt da die ganze News, oder was soll daran heikel sein?"
      Die News sind, dass wir jetzt nicht nur wissen, dass Wikileaks mit D. Trump jr. Kontakt hatte, sondern auch den Inhalt kennen. Heikel ist daran nichts. Schliesslich will sich Trump mit der Veröffentlichung verteidigen.
      Interessant ist, dass alle so sehr einen Artikel gegen Trump erwarten, dass sie dann verwirrt sind, wenn da nichts gegen Trump steht...
      15 8 Melden
    • Nevermind 14.11.2017 12:48
      Highlight Walsi. Wikileaks wollte von Trump JR belastendes Material?
      Ich lese da etwas anderes.
      Sie schmieren ihm Honig ums Maul und bieten ihm an, Steuerdaten, die er aussuchen kann, zu veröffentlichen, um allfälligen Enthüllungen der (biased) Lügenpresse, wie z.B. NYT, zuvorzukommen um den Schaden und die Schlagzeile klein zu halten.
      Anscheinend hat das Trump-Team keine Steuerdaten gefunden, die nützlich gewesen wären. Bis Heute nicht.
      6 0 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen