International

Rapper sendet aufrüttelnde Nachricht an die Zukunft: «SORRY, dass wir den Planeten zerstört haben»

21.04.15, 13:44 21.04.15, 15:11

Der amerikanische Rapper und Aktivist Prince Ea stimmt uns mit seinem neuesten Video nachdenklich: «Liebe zukünftige Generationen: Sorry», heisst es, und haut uns die Probleme auf diesem Planeten um die Ohren. 

«Sorry, dass wir euch einen kaputten Planeten hinterlassen haben.»

Bild: youtube/prince ea

«Sorry, dass wir die Bäume abgebrannt haben.»

Bild: youtube/prince ea

«Sorry, dass wir den Ozean so vergiftet haben, dass ihr nicht mal mehr darin schwimmen könnt.»

Bild: youtube/prince ea

«Sorry, dass wir nicht rechtzeitig einen neuen Planeten zum Umziehen gefunden haben.»

Bild: youtube/prince ea

Das Video ist im Rahmen einer Kampagne der Non-Profit-Organisation Stand for Trees entstanden. 

Innerhalb von rund 16 Stunden sahen es sich über zehn Millionen Menschen an und fast eine halbe Million teilten es über Facebook.

Hier das komplette Video: 

video: youtube/prince ea

(rar)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • so en shit 21.04.2015 14:47
    Highlight Wow, wie das Lied unter die Haut geht!

    Loos, teilt es alle! Wir sind es unseren Nachkommen schuldig.
    10 1 Melden
    • E. Edward Grey 21.04.2015 21:06
      Highlight Das wird sicher helfen, das Video zu teilen. Das macht dann jeder und alles wird gut.
      9 2 Melden
    • so en shit 22.04.2015 09:17
      Highlight Das Video ist ja eigentlich eine Werbung für eine Naturschutzorganisation, wodurch sicherlich auch mehr Geld gespendet wird ;)
      1 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen