Italien

Gehackte Daten zeigen: Schnüffelsoftware aus Italien soll in der Schweiz im Einsatz sein

06.07.15, 18:03 07.07.15, 11:26

Hacker haben einen 400 GB grossen Datensatz des italienischen Softwareentwicklers «HackingTeam» ins Netz gestellt. Brisant dabei: Darunter befinden sich offenbar auch Informationen aus der Schweiz. Der Grund dafür könnte bei der Kantonspolizei Zürich liegen. Sie hat Ende 2014 bei den Entwicklern Überwachungstechnologie – sogenannte Staatstrojaner – im Wert von rund einer halben Million Franken in Auftrag gegeben. Der Einsatz der Software ist rechtlich umstritten.

Offenbar trägt die fragliche Software des Unternehmens aus Mailand den Namen «Galileo». Der Hersteller wurde vergangene Nacht Opfer eines Hacker-Angriffs. Alle erbeuteten Daten wurden im Netz hochgeladen und können von allen Usern heruntergeladen werden – einschliesslich des Programm-Codes.

watson wird in Kürze weitere Informationen veröffentlichen. (oku)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Spaghetti alla carbonara – wer mag dieses Gericht nicht? Das Rezept ist weltweit so beliebt, dass heute eine verballhornte Bastard-Version dieses ursprünglich italienischen Schmauses Standard geworden ist: Längst wird die Fälschung als Original wahrgenommen. 

Oder anders ausgedrückt: Gibt man bei unserer Bildagentur den Begriff «carbonara» ein, findet man Fotos wie dieses:

Was zum Geier soll das denn sein? Die Antwort: Das ist die internationale Vorstellung davon, wie Spaghetti alla carbonara …

Artikel lesen