Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Gehackte Daten zeigen: Schnüffelsoftware aus Italien soll in der Schweiz im Einsatz sein

Hacker haben einen 400 GB grossen Datensatz des italienischen Softwareentwicklers «HackingTeam» ins Netz gestellt. Brisant dabei: Darunter befinden sich offenbar auch Informationen aus der Schweiz. Der Grund dafür könnte bei der Kantonspolizei Zürich liegen. Sie hat Ende 2014 bei den Entwicklern Überwachungstechnologie – sogenannte Staatstrojaner – im Wert von rund einer halben Million Franken in Auftrag gegeben. Der Einsatz der Software ist rechtlich umstritten.

Offenbar trägt die fragliche Software des Unternehmens aus Mailand den Namen «Galileo». Der Hersteller wurde vergangene Nacht Opfer eines Hacker-Angriffs. Alle erbeuteten Daten wurden im Netz hochgeladen und können von allen Usern heruntergeladen werden – einschliesslich des Programm-Codes.

watson wird in Kürze weitere Informationen veröffentlichen. (oku)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hast du Lust auf eine virtuelle Tour durch das antike Rom? 

Seit gut 2700 Jahren gibt es Rom. Der Legende nach wurde die Ewige Stadt am 21. April 753 v.Chr. gegründet, doch archäologische Funde gehen bis ins Jahr 1000 v.Chr. zurück. 

Rom erlangte als Keimzelle und Hauptstadt des Imperium Romanum welthistorische Bedeutung. Dieses animierte Video zeigt, wie die Stadt um das Jahr 320 herum ausgesehen hat. 

(dhr)

Artikel lesen
Link to Article