Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene Massnahme

Im Kampf gegen den Terrorismus will die EU Flugpassagierdaten speichern

Im Kampf gegen den Terrorismus fordern die europäischen Staats- und Regierungschefs Fortschritte bei der Speicherung von Flugpassagierdaten. Das EU-Parlament solle «dringend» ein sogenanntes PNR-System beschliessen, dabei aber auf guten Datenschutz achten, schrieben die Teilnehmer des EU-Gipfels in einer am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Erklärung.

Passagiere warten an Check-In Schaltern anlaesslich einer Drohung auf dem Zuercher Flughafen, aufgenommen am Montag, 15. Dezember 2014 in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Werden Flugpassagiere bald gläsern? Bild: KEYSTONE

Die Nutzung von Passagierdaten zu Fahndungszwecken ist umstritten. Dabei geht es etwa um Name, Adresse und Kreditkartennummer von Reisenden auf dem Weg von und nach Europa. In dieser Woche gab das Europaparlament seine Blockade allerdings auf und forderte, dass bis Ende des Jahres ein Gesetz stehen solle.

Grundsätzlich gelte es, nach den tödlichen Anschlägen von Paris europäische Werte zu schützen, schrieben die Gipfelteilnehmer. «Die Sicherheit unserer Bürger ist eine unmittelbare Notwendigkeit.»

Dazu sollten unter anderem Kontrollen an den Aussengrenzen der kontrollfreien Schengen-Staaten verstärkt werden. Zudem sollten die Fahnder in Europa bei der Verfolgung von Terroristen und dem Austrocknen von Finanzströmen stärker zusammenarbeiten. Um extremistische Inhalte rascher aus dem Internet zu entfernen, sollten die Behörden besser mit dem Privatsektor kooperieren. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Geräuschlose Zeiten für Elektroautos sind vorbei – Blindenverband will weitere Massnahmen

Ab dem 1. Juli 2019 müssen alle neuen Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge in der EU Geräusche von sich geben. Die Schweiz schliesst sich den europäischen Vorgaben an und arbeitet derzeit an deren Umsetzung, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Damit soll zur Unfallverhütung beigetragen werden.

Künftig wird bei allen neuen Elektrofahrzeugen das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) über Lautsprecher Lärm erzeugen – je nach Hersteller werden die imitierten …

Artikel lesen
Link to Article