Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teletubbies in beängstigend: Schwarz-weiss und zu Joy Divison

30.03.15, 10:55 30.03.15, 11:11


Teletubbies finden die meisten entweder sehr herzig oder sehr doof. Vielleicht auch etwas dazwischen. Aber in schwarz-weiss sind sie nichts mehr von alledem. Dann sind sie vielmehr leicht beängstigend. 

Im YouTube-Video von Christopher G. Brown hopsen die vier zum wundervoll düsteren Song «Atmosphere» (1988) der Post-Punk-Band Joy Division auf dem schwarzen Rasen herum. Fast so, als kündigten sie damit das Ende der Welt an. Mit einem letzten Tanz. Dem Totentanz. 

Nicht «Atmosphere», sondern Love Will Tear Us Apart war der bekannteste Song von Joy Division. Diese Worte stehen auch auf dem Grabstein des Leadsängers Ian Curtis, der sich am 18. Mai 1980 erhängte. Sehen kann man diesen Stein auf dem Friedhof von Macclesfield aber nicht mehr. Er wurde in einer Julinacht im Jahr 2008 von einem Unbekannten gestohlen. 

Der Bandname Joy Division leitete sich von einer angeblichen Prostituierten-Riege der deutschen Wehrmacht ab, die im Roman «The House of Dolls» des ehemaligen KZ-Häftlings Yehiel Feiner beschrieben wird. 

(rof)

Und woher haben diese Bands ihre Namen? 

1.AC / DC heissen so, weil ...
FR34035 AP
... Malcolm and Angus Young «AC/DC» auf einer Nähmaschine erspähten.
... Malcoms und Angus' erste Freundinnen Alice Copperfield respektive Amanda Cole hiessen.
... die Gebrüder Young als Jungs grosse Schifffahrtfans waren und die Begriffe «All Clear» und «Dry Coast» zum Bandnahmen kürzten.
2.Radiohead hiessen ursprünglich On a Friday. Dann mussten sie sich umbenennen und wählten ihren heutigen Namen. Warum?
AP
Weil sie das Lied «Radio Head» von Talking Head das «am wenig nervigsten» auf deren «True Stories»-Platte fanden.
Weil der Frontmann Thom Yorke in betrunkenem Zustand fünf Minuten lang einen Radio auf dem Kopf balancieren konnte.
Der Gitarrist der Band trug diesen Übernamen als Kind, da er ständig Radio hörte.
3.Wonach haben sich die Backstreet Boys benannt?
AP Invision
Nach einem Park.
Nach einem Flohmarkt.
Nach einem Supermarkt.
4.Das ist City & Colour. Wieso heisst der Sänger so?
Ganz einfach: Er heisst mit richtigem Namen Dover Blue – also eine Stadt (City) und eine Farbe (Colour)
Ganz einfach: Er heisst mit richtigem Namen Denver Rouge – also eine Stadt (City) und eine Farbe (Colour)
Ganz einfach: Er heisst mit richtigem Namen Dallas Green – also eine Stadt (City) und eine Farbe (Colour)
5.Das ist Pink. Welcher Figur verdankt sie ihren Namen?
AP Invision
Pink Panther.
Mr. Pink aus «Reservoir Dogs».
Der Band Pink Floyd.
6.Dieser deutsche Rapper heisst Sido. Wofür steht Sido?
EPA/DPA
Nach «seid ihr doof?» steht Sido nun für «sage ich dann O-revoir».
Nach «Scheisse in dein Ohr» steht Sido nun für «super-intelligentes Drogenopfer».
Nach «solche Idioten dürfen onanieren» steht Sido nun für «selbstinszinierung des Obermackers».
7.The Band um Bob Dylan hiess so, weil ...
... sie sich auf keinen Namen einigen konnten.
... sie sich so von all den Bands mit Namen abheben wollten.
... sie damit zeigen wollten, wie eng sie verbandelt waren.
8.Der Name der Band Blind Melon rührt daher, dass der Vater des Bassisten jemanden als «blinde Melone» bezeichnete. Wen?
Die Familienkatze, die blind und kugelrund war.
Eine Gruppe Hippies, die in der Nähe wohnte.
Charlie Chaplin (der betreffende Vater hat immer blind und stumm(film) verwechselt)
9.Das ist die Band Fallout Boy. Den gleichen Namen trägt der Handlanger von Radioactive Man in «The Simpsons» (von Milhouse gespielt). Die Band hat sich den Namen nicht selber ausgesucht. Sondern?
AP Invision
Die Freundin des Schlagzeugers bezeichnete ihn als «Handlanger», also als Fallout Boy.
Die Freundin des Leadsängers verliess ihn wegen eines Handwerkers.
Die Band hatte keinen Namen und fragte das Publikum nach einem. Ein Konzertbesucher rief dann Fall Out Boy!

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen