Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arrrrrgh, dieser Juckreiz

7 Tipps, um lästige Mückenstiche zu lindern

19.08.14, 14:48 19.08.14, 16:03

Dank ausgiebiger Regenfälle in den vergangenen Wochen muss sich die Schweiz auf einen Spätsommer mit vielen Mücken einstellen. Wenn die Quälgeister einmal zugestochen haben, ist der Juckreiz gross: Histamine, die von den Insekten abgegeben werden, versetzen unsere Körperabwehr in Alarmbereitschaft.

Damit Sie sich nicht blutig kratzen, haben wir hier die besten Tipps aus dem Internet für Sie zusammengetragen.

1. Erste Hilfe mit Spucke und «Kreuzigung»

Wenn Sie unterwegs sind, können zwei einfache Tricks Linderung verschaffen. Stechen Sie mit ihrem Fingernagel ein Kreuz auf den Einstich. So drücken Sie das Gift von der Ober- in die Unterhaut, wo es keine Schwellungen oder Juckreize auslöst. Spucke soll ebenfalls helfen, wobei nicht ganz klar ist, ob der Effekt «nur» durch Kühlung verursacht wird.

GIF: Giphy

2. Kälte hilft, Hitze eher nicht

Wenn Sie den Stich kühlen, lässt der Juckreiz nach. Alternativ sollen auch Temperaturen über 45 Grad helfen, weil Sie so körperfremden Proteinen den Garaus machen, doch diese Methode ist umstritten. Und Vorsicht: Unterkühlen oder verbrennen Sie sich nicht!

gif: giphy

3. Zwiebeln und Spitzwegerich

Schneiden Sie einfach eine Zwiebel in Scheiben und reiben Sie sie sich über die betroffenen Stellen: Die Knolle wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Der Spitzwegerich ist ein Heilkraut, dass Sie zur Not auch unterwegs finden: Die Pflanze wirkt reizmildernd und antibakteriell. Sie wird sogar bei Neurodermitis empfohlen.

gif: giphy

4. Zitronenöl, Eukalyptus, Lavendel

Ätherische Öle halten Mücken zwar fern, doch der Effekt verpufft zumeist nach etwa einer Stunde. Synthetische Sprays mit dem Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) halten dagegen drei bis vier Stunden, andere acht Stunden. So wie Mittel mit Hydroxisopropyl. Künstlich hergestellte Produkte können aber natürlich auch für Hautirritationen oder allergische Reaktionen sorgen. Und: Einige sind für Schwangere nicht geeignet.

Hilft nicht so gut: Erdöl. gif: giphy

5. Essig, Natron, Aloe Vera

Essig wirkt antibakteriell und wird im Internet häufig empfohlen, doch Ärzte stehen diesem Hausmittel skeptisch gegenüber. Natron (Natriumhydrogencarbonat), das mit Wasser auf die Stelle aufgetragen wird, ist ebenfalls gut gegen Juckreiz und ist ein Hausmittel, das auch bei Bienenstichen hilft. Aloe Vera kann vor allem durch Kühlung für eine Besserung sorgen.

Aloha und Aloe sind übrigens zwei Paar Schuhe. gif: giphy 

6. Waschen Sie sich mal wieder

Schweiss zieht Mücken an – da nützen auch noch so viele Öle nichts. Blumige Parfums sind dagegen kein Problem, sagte ein Experte dem Spiegel: «Neuere Forschungsergebnisse scheinen zu bestätigen, dass tatsächlich die Zusammensetzung des Körperschweisses, aber auch die Schweissmenge Einfluss auf das Stechverhalten der Mückenweibchen haben.»

Nicht so. Wir meinen richtig waschen. gif: giphy

7. Lange Kleider und ja nicht kratzen

Einfach, aber effektiv: Nachts langärmlige Shirts, eine Schlafanzughose und Strümpfe tragen. Spezielle Mückenlampen sind keine gute Lösung, weil sie unter Umständen noch mehr Mücken anziehen und ausserdem auch alle anderen Insekten das Leben kosten, die versehentlich in ihre vier Wände geraten. Und lassen Sie bloss das Kratzen bleiben: Sie verteilen das Gift und machen alles nur noch schlimmer.

Gegenseitig kratzen darf man auch nicht! gif: giphy

(phi)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 20.08.2014 12:52
    Highlight Der einzig sinnvolle Tipp fehlt: Hitze.. Sie zerstört das Enzym, welches für das Jucken verantwortlich ist. Einen Löffel, eine Münze o.ä auf ca. 50 Grad erhitzen (so dass es auf der Haut gerade noch erträglich ist, zur Not geht auch heisses Wasser aus dem Hahn), auf den Mückenstich aufbringen und eine Weile wirken lassen. Funzt garantiert.
    0 0 Melden
  • Depp Flatter 20.08.2014 00:08
    Highlight Korrigiere: ‹Bite Away› heisst das Gerät.
    0 0 Melden
  • Depp Flatter 20.08.2014 00:06
    Highlight Und was garantiert hilft, ist die geniale Erfindung namens ‹Byte Away›. Ist bei mir immer im Gepäck.
    0 0 Melden

Vom Fleischfresser zum Vegi in zwei Wochen: Kann das gut gehen? Der Selbstversuch

Gestatten, das bin ich:

Und das ess' ich normalerweise:

Okay, das sind natürlich nur die spannenderen Sachen (auf Facebook will man ja cool sein). Dennoch aber widerspiegelt es etwas, das ich gerne als «eine ausgewogene Diät» bezeichnen würde: Viel Mediterranes, viel Asiatisches; Fleisch auch, ja, und Fisch – aber an Grünzeugs fehlt's auch nicht. Nein, ein herzhaftes Essen braucht nicht zwingend Fleisch, um vollständig zu sein. Ich könnte glaub gut als Vegi überleben.

Ok, Grossmaul, dann …

Artikel lesen