Schweiz

KESB-Kritiker Kast zu Unrecht im Knast: Unbekannter bedrohte Aargauer Behörden

13.06.17, 15:24 13.06.17, 16:59

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg AG hat gegen unbekannt ein Verfahren wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden sowie falscher Anschuldigung eröffnet. Ein Unbekannter hatte Drohmails an Behörden verschickt und sich dabei als KESB-Kritiker Christian Kast ausgegeben.

Bei der Gemeindekanzlei Sisseln AG sowie bei einer anderen Behörde im Aargau seien am Sonntag Mails mit expliziten Drohungen gegen Behörden und Beamte – unter anderem gegen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) – eingegangen. Dies teilte die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Unterzeichnet gewesen seien die Mails mit dem Namen Christian Kast.

Kast hatte schweizweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er seine Kinder aus einer betreuten Wohngruppe entführt hatte, um sie gemäss eigenen Angaben vor der KESB «in Sicherheit» zu bringen. Jetzt leben sie auf den Philippinen. Am vergangenen Sonntag wurde der Fall Kast in der Premiere-Sendung «Arena/Reporter» des Schweizer Fernsehens SRF thematisiert.

Vorübergehend festgenommen

Nach den Drohmails wurde Kast am späten Sonntagnachmittag von der Kantonspolizei Aargau in seiner Wohngemeinde Sisseln als Tatverdächtiger vorübergehend festgenommen. Die Staatsanwaltschaft leitete zudem gegen den 48-jährigen Schweizer von Amtes wegen eine Strafuntersuchung wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte ein.

Laut der Oberstaatsanwaltschaft haben die Ermittlungen jedoch in der Zwischenzeit ergeben, dass nicht Kast, sondern eine unbekannte Täterschaft die Drohmails verschickt hatte. Ebenso habe eine Drittperson die Drohungen auf dem Facebook-Account von SVP-Nationalrat Andreas Glarner gepostet. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Churer Kalb macht s'Chalb

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staatsgebeutelter 13.06.2017 17:28
    Highlight Da muss man wohl aus dem Aargau kommen wenn um zum publizierten Resultat zu kommen zuerst verhaftet werden muss. Gibt noch andere Fälle wo zweifellos angenommen werden muss dass Seldwyla im Aargau liegen muss....
    19 5 Melden
    • Judge Dredd 13.06.2017 22:01
      Highlight Ah so, zweifellos also. Die Definition von zweifellos beinhaltet ja schon, dass mann etwas zu hundert Prozent ausschliessen kann. Kann man das in diesem Fall? Wissen sie, was die Behörden wussten? Was, wenn man zu 95%"sicher" gewesen wäre, das Kast unschuldig ist, er dann trotzdem eine Schrotflinte gehabt hätte und wir plötzlich ein paar tote Gemeinde/ KESB Angestellte hätten?
      Die Behörden müssen manchmal intervenieren, auch wenn sie vieleicht selber eher annehmen, das die angedrohte Situation nicht eintreten wird.
      Lieber einmal zu viel als zu wenig. Im Nachhinein kritisieren ist leicht
      8 3 Melden
  • Kaviar 13.06.2017 17:15
    Highlight Wäre jetzt noch ganz unterhaltsam, wenn die ominöse Drittperson von der KESB wäre.
    18 15 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen