Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KESB-Kritiker Kast zu Unrecht im Knast: Unbekannter bedrohte Aargauer Behörden

13.06.17, 15:24 13.06.17, 16:59


Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg AG hat gegen unbekannt ein Verfahren wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden sowie falscher Anschuldigung eröffnet. Ein Unbekannter hatte Drohmails an Behörden verschickt und sich dabei als KESB-Kritiker Christian Kast ausgegeben.

Bei der Gemeindekanzlei Sisseln AG sowie bei einer anderen Behörde im Aargau seien am Sonntag Mails mit expliziten Drohungen gegen Behörden und Beamte – unter anderem gegen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) – eingegangen. Dies teilte die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Unterzeichnet gewesen seien die Mails mit dem Namen Christian Kast.

Kast hatte schweizweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er seine Kinder aus einer betreuten Wohngruppe entführt hatte, um sie gemäss eigenen Angaben vor der KESB «in Sicherheit» zu bringen. Jetzt leben sie auf den Philippinen. Am vergangenen Sonntag wurde der Fall Kast in der Premiere-Sendung «Arena/Reporter» des Schweizer Fernsehens SRF thematisiert.

Vorübergehend festgenommen

Nach den Drohmails wurde Kast am späten Sonntagnachmittag von der Kantonspolizei Aargau in seiner Wohngemeinde Sisseln als Tatverdächtiger vorübergehend festgenommen. Die Staatsanwaltschaft leitete zudem gegen den 48-jährigen Schweizer von Amtes wegen eine Strafuntersuchung wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte ein.

Laut der Oberstaatsanwaltschaft haben die Ermittlungen jedoch in der Zwischenzeit ergeben, dass nicht Kast, sondern eine unbekannte Täterschaft die Drohmails verschickt hatte. Ebenso habe eine Drittperson die Drohungen auf dem Facebook-Account von SVP-Nationalrat Andreas Glarner gepostet. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Churer Kalb macht s'Chalb

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staatsgebeutelter 13.06.2017 17:28
    Highlight Da muss man wohl aus dem Aargau kommen wenn um zum publizierten Resultat zu kommen zuerst verhaftet werden muss. Gibt noch andere Fälle wo zweifellos angenommen werden muss dass Seldwyla im Aargau liegen muss....
    19 5 Melden
    • Judge Dredd 13.06.2017 22:01
      Highlight Ah so, zweifellos also. Die Definition von zweifellos beinhaltet ja schon, dass mann etwas zu hundert Prozent ausschliessen kann. Kann man das in diesem Fall? Wissen sie, was die Behörden wussten? Was, wenn man zu 95%"sicher" gewesen wäre, das Kast unschuldig ist, er dann trotzdem eine Schrotflinte gehabt hätte und wir plötzlich ein paar tote Gemeinde/ KESB Angestellte hätten?
      Die Behörden müssen manchmal intervenieren, auch wenn sie vieleicht selber eher annehmen, das die angedrohte Situation nicht eintreten wird.
      Lieber einmal zu viel als zu wenig. Im Nachhinein kritisieren ist leicht
      8 3 Melden
  • Kaviar 13.06.2017 17:15
    Highlight Wäre jetzt noch ganz unterhaltsam, wenn die ominöse Drittperson von der KESB wäre.
    18 15 Melden

Mehrfamilienhaus in Flammen: 21-Jähriger gesteht Brandstiftung von Neuenhof AG

Am Freitag stand ein Mehrfamilienhaus in Neuenhof in Flammen. Am Tag danach konnte die Polizei einen 21-jährigen Deutschen festnehmen. Er ist geständig.

Nach einem Mehrfamilienhaus-Brand in Neuenhof am Freitag hat die Kantonspolizei einen 21-jährigen Deutschen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe er die Brandstiftung gestanden und befinde sich in Haft.

Die Kantonspolizei ermittelt weiter zum Motiv des Täters und zu möglichen Tatzusammenhängen. Die Staatsanwaltschaft beantragt beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft.

Das betroffene Mehrfamilienhaus musste am Freitagabend evakuiert werden, …

Artikel lesen