Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1000 Lehrlinge pro Jahr: Bundesrat will die Flüchtlingslehre testen



JAHRESRUECKBLICK 2015 - NATIONAL - Asylsuchende beim Fruehstueck im Speisesaal neben der als Asylnotunterkunft genutzten Zivilschutzanlage in St. Gallenkappel, am Donnerstag, 12. November 2015. Der Kanton St. Gallen will die im Oktober in Betrieb genommene Notunterkunft bis laengstens Ende Januar 2016 betreiben. Derzeit leben 100 Asylsuchende in der Anlage. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

In einem vierjährigen Pilotprojekt will der Bund die Flüchtlingslehre testen. Es geht dabei darum, dass die Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen in die Arbeitswelt besser gelingt.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf maximal 54 Millionen Franken über vier Jahre. Man erhofft sich, dass die daraus resultierenden Einsparungen bei den Sozialhilfekosten die Bundesfinanzen langfristig entlasten.

Am Pilotprogramm sollen vorerst bis zu 1000 Personen pro Jahr teilnehmen. 

Der Bund schreibt in seinem Kommuniqué:

Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sind häufig sehr motiviert, eine Arbeit anzutreten und bringen in der Regel auch berufliche Erfahrungen aus ihrem Heimatland mit. Diese umfassen jedoch vielfach nicht die notwendigen Kompetenzen, um eine Berufsausbildung zu beginnen oder direkt in den Schweizer Arbeitsmarkt einzutreten.

Damit der berufliche Einstieg gelingt, müssen die meisten Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen erst eine Landessprache erlernen. Sie müssen zudem die Schweizer Arbeitskultur praktisch kennenlernen und sich grundlegende berufliche Kompetenzen in einer Branche aneignen.

Stärkung flankierender Massnahmen

Vor zwei Wochen hat der Bundesrat bekannt gegeben, wie er sich bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative gegenüber der EU zu verhalten gedenkt. Am Freitag hat er nun beschlossen, welche Begleitmassnahmen er in der Schweiz ergreifen will.

Unter anderem soll die auf Eis gelegte Verschärfung der flankierenden Massnahmen wieder aus der Schublade gezogen werden. Konkrete Entscheide dazu traf der Bundesrat nicht. Er rief die Sozialpartner aber dazu auf, sich rasch auf Massnahmen gegen Missbräuche auf dem Arbeitsmarkt zu einigen. Eine Botschaft mit Vorschlägen für allenfalls nötige Gesetzesänderungen soll Bundesrat Johann Schneider-Ammann dem Bundesrat bis Mitte März vorlegen.

Besser machen als 2014

Mit diesem Vorgehen war die Regierung schon einmal glücklos. Als es gegolten hätte, vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative am 9. Februar 2014 die gewerkschaftlichen Zweifler ins Boot zu holen, kam keine Einigung der Sozialpartner zu Stande. Erst später machte eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Staatssekretariats für Wirtschaft Vorschläge zur Verschärfung der flankierenden Massnahmen.

Diese legte der Bundesrat dann allerdings auf Eis, bis klar war, wie es mit der Umsetzung der Initiative weitergeht. Als einziges konkretes Ergebnis liegt dem Parlament die Erhöhung der Sanktionen bei Verstössen gegen die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen von 5000 auf 30'000 Franken vor. Mit dem Entscheid für eine Schutzklausel hat der Bundesrat vor zwei Wochen die Marschrichtung vorgegeben. Nun ist wieder die Arbeitsgruppe gefragt.

Missbrauch bei vereinfachter Abrechnung

Handfester sind die Entscheide des Bundesrats in Bezug auf das Schwarzarbeitsgesetz. Er schlägt vor, den Austausch der verschiedenen an der Schwarzarbeitsbekämpfung beteiligten Behörden zu verbessern. Das soll auch bei der Umsetzung der flankierenden Massnahmen helfen. Der Bundesrat hofft, dass dank der engeren Zusammenarbeit und einer erweiterten Meldebefugnis auch Verstösse gegen allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge aufgedeckt werden können.

Im Rahmen der Revision will der Bundesrat den Anwendungsbereich des vereinfachten Abrechnungsverfahrens auf das Personal in Privathaushalten einschränken. Der Bundesrat ist zum Schluss gekommen, dass das Instrument zur Bekämpfung der Schwarzarbeit zur Abrechnung von Verwaltungshonoraren zweckentfremdet und wiederholt auch zur Steuerersparnis genutzt worden ist.

Arbeitsgruppen zur Fachkräfteinitiative

Ein weiteres Umsetzungselement ist die Fachkräfteinitiative. Der Bundesrat möchte, dass es damit endlich vorwärtsgeht – ohne aber entsprechende Entscheide zu fällen. Zunächst sollen Arbeitsgruppen prüfen, wo es Lücken bei der Aus- und Weiterbildung gibt. Im Fokus stehen Gesundheits- und technische Berufe sowie das Bau- und das Gastgewerbe, in welchen der Fachkräftemangel besonders gross ist.

An einem Fachkräftegipfel im September 2016 werden die Resultate präsentiert und die Kräfte für das weitere Vorgehen gebündelt werden. Bis dahin soll Schneider-Ammanns Departement abklären, wie die Weiterbildung älterer Arbeitnehmender finanziert werden könnte. Schon im Sommer wollen die zuständigen Departemente aufzeigen, wie die grossen Bundesbetriebe mehr Personal aus- und weiterbilden oder auch einfach mehr inländische Arbeitnehmende einstellen könnten.

Anlehre für Flüchtlinge

Mit dem Ziel, das inländische Arbeitskräftepotenzial besser auszuschöpfen, wird auch ein Pilotprogramm für eine Flüchtlingslehre lanciert. Mit einer Art Vorlehre sollen fähige und motivierte anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene frühzeitig sprachlich und fachlich geschult werden. Praxiseinsätze sollen sie mit der Schweizer Arbeitsrealität vertraut machen.

Laut Bundesrat sollen am Pilotprogramm zunächst rund 1000 Personen teilnehmen. Für das gesamte Projekt sollen maximal 54 Millionen Franken ausgegeben werden. Darüber will der Bundesrat erst 2017 entscheiden. Er geht aber davon aus, dass sich die berufliche Integration unter dem Strich auszahlt.

(aeg/sda)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • barmi 18.12.2015 21:17
    Highlight Highlight Ich habe vergangenen Monat die Maturaarbeit über dieses Thema geschrieben. Die Flüchtlingslehre ist eine der sinnvollsten Investitionen bei der Integration!


    Alle die hier über die Kosten beschweren sind sich wohl nicht bewusst, wie teuer arbeitslose Flüchtlinge sind! Wenn Sie danach auch nur 2 Jahre arbeiten, sind die Kosten von 54'000 pro Teilnehmer bereits wieder eingespart!


    Leute bitte liest genauer, es geht nicht um Asylanten! Es handelt sich um anerkannte Flüchtlinge (bleiben fix hier) + vorläufig Aufgenommene (~ 90% bleiben hier)
  • NWO Schwanzus Longus 18.12.2015 17:29
    Highlight Highlight Eine gute Massnahme meiner ansicht nach, denn eine Geregelte Arbeit führt fast immer zur Integration, erstens mam verdient sein Eigenes Geld und ist dann viel Kürzer auf Sozialleistungen angewiesen, zweitens die Flüchtlinge haben dann Sozialen Kontakt zu Schweizer Mitbürgern, es darf nur nicht zu Lohndumping kommen im Arbeitsmarkt.
    • Sapere Aude 18.12.2015 18:29
      Highlight Highlight Kann ich nur zustinmmen, scheint als seien wir einmal gleicher Meinung ;-)
  • Kookaburra 18.12.2015 17:11
    Highlight Highlight Also um die PFZ zu retten (gegen welche sich der Stimmbürger via MEI entschieden hat) muss nun alles getan werden, obwohl der Stimmbürger sich dagegen entschieden hat?

    Und um nur 5'000 Asylanten "arbeitsfit" zu machen muss der Steuerzahler 50 Mio hinblättern?

    Schneider Amman zahlt wieviel Steuern? Hat nicht er eine Viertel Mia. auf die Kanalinseln verschoben?

    Ein weiterer Sieg für die Wirtschaft , eine weitere Abwälzung der Kosten auf die Allgemeinheit, deren klarer Auftrag ein weiteres Mal missachtet wird!
    • Sapere Aude 18.12.2015 18:28
      Highlight Highlight Immer wieder hören wir Vorwürfe Flüchtlinge seien schlecht integriert der Bundesrat erarbeitet eine vernünftige Lösung und dann ist auch nicht gut? Die 50 Millionen sind ein Klacks verglichen mit den Millionen die der Bund in gescheiterte Informatikprojekt versenkt hat. Manchen kann man es wirklich gar nicht Recht machen.
    • Kookaburra 18.12.2015 18:49
      Highlight Highlight Nun, da Flüchtlinge und Asylanten laut Verfassung sowieso in ihre Heimat zurückkehren müssen, ist eine Integrationsbemühung nicht nur überflüssig sondern kontraproduktiv.

      Wenn jeder Schweizer auch einfach 10'000 Stutz zu bildungszwecken bekäme, dann wäre es etwas anderes. Bekommt er aber nicht. Auch nicht einfach 12.- pro Tag, die ein Flüchtlingen bekommt, damit er nicht stiehlt.

      Ausserdem ist es Assozial nur den wenigen Flüchtlingen (die bis zu 20'000 bezahlten konnten) zu helfen, wenn es 3,5 Mia Menschen gibt, die pro Tag unter 2- zur verfügung haben.
    • zettie94 18.12.2015 18:50
      Highlight Highlight Die 54 Mio. sollen ja durch Einsparungen bei der Sozialhilfe mehr als eingespart werden (Flüchtlinge, die arbeiten und Geld verdienen, beziehen keine Sozialhilfe!).
    Weitere Antworten anzeigen

Osteuropa will keine Flüchtlinge – dabei könnte seine Wirtschaft die Zuwanderung gut brauchen 

Die Slowakei, Tschechien und Ungarn haben am gestrigen Treffen der EU-Innenminister gegen die Aufteilung von Flüchtlingen gestimmt. Als einziges Land der Visegrád-Gruppe stellte sich Polen hinter den Plan. Möglicherweise hat sich in Warschau eine Erkenntnis durchgesetzt, gegen die Budapest, Prag und Bratislawa noch ankämpfen: Die ausgetrockneten Arbeitsmärkte in Osteuropa brauchen die Zuwanderung.

«Polen wird den Anschluss an Westeuropa nicht schaffen, ohne die Grenzen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel