Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sowas brauchen wir auch: In Deutschland filmt die Polizei Gaffer – und wird im Netz gefeiert

12.07.16, 18:27 14.07.16, 02:44


Zugegeben: Der Mensch ist ein Herdentier – und neugierig. Wenn das Blaulicht blinkt und sich auf der Strasse ein Drama abspielt, schauen wir natürlich hin. Nur: Wenn unsere Schaulust dazu führt, dass Rettungskräfte behindert werden, hört der Spass auf.

So wie jüngst auf der A1 bei Bern, als die Feuerwehr wegen Gaffern nicht schnell genug zu dem Auto kam, das gelöscht werden musste. Der Lenker konnte sich zwar unverletzt aus seinem Gefährt befreien – aber oft genug bringt die Neugier Menschenleben in Gefahr.

Gaffer behindern Retter nach tödlichem Unfall in Hessen

Die Polizei in Deutschland steht vor denselben Problemen – und hat nun gezeigt, wie man diese angehen kann. Der Tatort war in diesem Fall die A60 in Hessen. Ein Lastwagen raste in ein Stauende, prallte auf einen Sattelschlepper und fing Feuer. Der 59 Jahre alte Unfallverursacher bezahlte den Unfall mit seinem Leben.

Ein Video von «Wiesbaden 112» über den tödlichen Unfall auf der A60 bei Ginsheim-Gustavsburg in Hessen. YouTube/Wiesbaden112

Die Rettungskräfte hatten Mühe, den Ort des Geschehens zu erreichen – und dort angekommen ihre Arbeit zu verrichten. Aber die Polizei reagierte – und filmte die, die das Drama filmten und durchs Gaffen alles noch schlimmer machten. Als die lokalen Polizeireporter «Wiesbaden 112» darüber berichteten, gab es für die Aktion jede Menge Beifall.

Polizei-Aktion als Facebook-Hit

Der Post auf der Facebook-Seite von «Wiesbaden 112» wurde über 65'000 Mal geliket. «Das ist mit Abstand unser erfolgreichster Beitrag», bestätigt Michael Ehresmann, einer der Betreiber der Seite. Seine Polizei-Reporter und er kennen das Problem mit den Schaulustigen aus eigener Erfahrung.

«Wir sind in der freiwilligen Feuerwehr aktiv: Zum einen muss man viel aufmerksamer sein, weil einem einer fast über die Füsse fährt, während er mit dem Handy beschäftigt ist. Zum anderen kommt es auf der Gegenspur oft zu Unfällen. Kollegen, die dringend gebraucht werden, kommen einfach nicht durch, weil sich unnötigerweise ein Stau gebildet hat. Das nervt einfach!» 

Ist unterlassene Hilfeleistung ein Problem? Greifen die Leute eher zur Kamera als zu Verbandskasten? «Wir selbst haben so etwas noch nicht erlebt», antwortet Ehresmann. «Wir haben aber gerade von einem Fall in Mainz gehört, bei dem tatsächlich einem angefahrenen Fahrradfahrer nicht geholfen wurde, weil erstmal Bilder gemacht wurden. Die Mentalität hat sich leider dahingehend geändert.»

Vielleicht hilft eine Gegenmassnahme wie die der Polizei – und solche Posts wie von «Wiesbaden 112» – denn auf deren Facebook-Auftritt beantworten die Polizeireporter geduldig Fragen der User.

Ein Vorbild für die Schweiz?

Einer will etwa wissen, «nach welchen Kriterien der Gesetzgeber zwischen einem Gaffer und einem normalen Bürger unterscheidet». Nüchtern wird erklärt, dass es zwei Tatbestände gibt: «Handy-Nutzung am Steuer und unnötiges Langsamfahren». Nur die, die wirklich stören, geraten ins Visier, beruhigt «Wiesbaden 112». 

«Wir haben versucht, Klarheit zu schaffen, weil es immer zu Missverständnissen kommen kann, wenn nur ein Bild und drei, vier Zeilen gepostet werden. Vor allem die, die energisch schreiben, tun das aus einem Halbwissen heraus und da nehmen wir gerne die Energie raus», so Ehresmann, der sich zusammen mit seinen Kollegen viel Zeit für die User-Fragen nehmen musste. «Wir waren selbst überrascht von dem extremen Feedback.»

Umfrage

Die hessische Polizei filmt nach einem Unfall Gaffer und büsst diese. Eine gute Idee auch für die Schweiz?

  • Abstimmen

2,873 Votes zu: Die hessische Polizei filmt nach einem Unfall Gaffer und büsst diese. Eine gute Idee auch für die Schweiz?

  • 90%Yes, please! Vielleicht geht den Gaffern dann endlich mal ein Licht auf!
  • 4%Nein, Danke! Auf unseren Strassen wird schon genug gefilmt und kontrolliert.
  • 7%Ich bin zu schwach, um mir eine Meinung zu bilden, will aber das Ergebnis der Umfrage wissen. Mimimimi!

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blengeli 13.07.2016 16:59
    Highlight Das ist, bedauerlicherweise, dringend nötig auf den Schweizer Strassen.
    Bravo Deutschland
    5 1 Melden
  • Normi 13.07.2016 14:33
    Highlight Es sollte auch sehr harte Strafen fürs Gaffen geben.
    Als ich einer Oma mit Herzinfarkt geholfen habe, war innert kürzester Zeit ein Ring schlechter Menschen um uns herum, aber keiner hat es für nötig befunden den Krankenwagen zu rufen. Das habe ich dann auch noch selber getan...

    Die Gaffer sollten wegen versuchten Mordes verzeigt werden!!
    7 4 Melden
  • john benz 12.07.2016 21:57
    Highlight Heute, Unfall auf der Autobahn nach dem Brüttisellerkreuz, Richtung Winterthur: Bei der Unfallstelle standen zwei Polizisten welchen den Verkehr in Gegenfahrtrichtung fotografierten. Es schien mir nicht das diese beiden Polizisten den Unfall ablichteten, sondern klar die Autofahrer im Fokus hatten.
    So wie es aussieht fängt auch die Schweizer Polizei damit an, kommuniziert es einfach (noch) nicht öffentlich.
    67 2 Melden
    • E7#9 12.07.2016 22:40
      Highlight Ist das dein Ernst oder Ironie. Du schreibst in einer öffentlichen Kommentarspalte, dass man es nicht öffentlich kommunizieren soll?
      2 78 Melden
    • King Le 12.07.2016 23:15
      Highlight E7#9, die Polizei kommuniziert es nicht weiter, es war keine bitte es nicht weiter zu kommunizieren.
      42 0 Melden
    • E7#9 12.07.2016 23:20
      Highlight Ach so, hab ja nur gefragt. Danke fürs Antworten King Le.
      13 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli77 12.07.2016 21:36
    Highlight Ein tolles youtube Filmchen zu einem ähnlichem Thema.
    .be
    29 0 Melden
  • cassio77 12.07.2016 20:45
    Highlight Wer schon mal eine Unfall auf der Autobahn hatte, weiss, wie demütigend diese Blicke sind. Keiner steigt aus, um zu helfen, aber jeder gafft, um sich aufzugeilen.
    106 2 Melden
  • -woe- 12.07.2016 20:13
    Highlight Ganz so einfach ist es (leider) nicht.
    Wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin und irgendwo vor mir ein blaues Blinklicht sehe, gehe ich erstmal instinktiv vom Gas. Stelle ich nun fest, dass ich tatsächlich auf eine Unfallstelle zufahre, verlangsame ich bewusst die Geschwindigkeit noch mehr. Auch wenn der Unfall auf der Gegenfahrbahn ist, muss damit rechnen, dass Trümmer auf meiner Fahrbahnseite liegen, sich evtl. sogar Menschen aufhalten. Erst wenn alles sicher ist, beschleunige ich wieder auf Reisegeschwindigkeit.
    Mein Bremsmanöver kann aber u.U. ausreichen, dass Stau entsteht.
    38 77 Melden
    • -woe- 12.07.2016 21:07
      Highlight @Grande...
      Ihr Zynismus scheint mir nicht angebracht.
      Ich versuche, einen Folgeunfall zu verhindern, indem ich meine Geschwindigkeit den gegebenen Umständen anpasse. Und nein, ich schwenke meinen Kopf tatsächlich nicht nach links sondern widme meine volle Aufmerksamkeit der Situation und allenfalls Hindernissen (kann durchaus mal eine Stossstange sein! Oder - schon erlebt - ein Velo.)
      Oder fahren Sie mit vmax an der Unfallstelle vorbei? Ohne Rücksicht auf Verluste?
      48 32 Melden
    • -woe- 12.07.2016 21:19
      Highlight Da liegt der Unterschied:
      Sie sehen keinen Grund, langsamer zu fahren. Ich sehe sogar mehrere...
      41 20 Melden
    • allesklar 12.07.2016 22:24
      Highlight @woe: bis zu einem gewissen punkt gebe ich ihnen recht: auch ich werde langsamer wenn auf der gegenfahrbahn ein unfall ist; ABER NUR AUS DEM VERDAMMTEN GRUND WEIL ALLE VOR MIR LANGSAM FAHREN! wenn keiner vor mir wäre, würde ich NICHT langsamer.
      14 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AJACIED 12.07.2016 19:53
    Highlight Super ganz geil. Nur so kann Mann den idioten die so Medien und Facebook ect geil sind dagegenhalten. Sry aber das sind wirklich idis.
    84 4 Melden
  • Der Bademeister 12.07.2016 18:40
    Highlight jaja und ihr medien animiert die leute ja dazu.lesereporter nennt ihr das und wenns dick kommt macht ihr gleich noch ein livetcker
    191 7 Melden
    • EvilBetty 12.07.2016 19:35
      Highlight Und nicht selten sind die Fotos vom Fahrersitz aus geschossen...
      93 6 Melden
    • River 12.07.2016 19:56
      Highlight Du hast es nicht begriffen.
      12 85 Melden
  • 33EVROPA 12.07.2016 18:36
    Highlight Gewisse Medien fördern solche Gaffer aber auch in der heutigen Smartphonezeit und Erreichbarkeit, in dem man eigene Ressorts hat "Leserreporter". Und das "beste" Bild dann auch mit einem Geldbetrag honoriert wird.
    181 3 Melden

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen