Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teenies lieben Handys – nach zwei Jahren schmeissen sie es trotzdem weg



ARCHIVBILD ZUR NEUEN STUDIE VON SOMOTO ZUM THEMA STRESS IN DER SCHWEIZ, AM MONTAG, 30. OKTOBER 2017 - [Symbolic Image, Staged Picture] A family is having lunch while the daughters are using their smart phones, in Lucerne, Switzerland, on December 13, 2015. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

[Gestellte Aufnahme, Symbolbild] Eine Familie beim Mittagessen waehrend die Toechter ihre Smartphones benutzen, aufgenommen am 13. Dezember 2015 in Luzern. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Jugendliche ersetzen ihr Handy nach knapp zwei Jahren. Die Hälfte erhält ein neues Gerät, obwohl das alte noch funktioniert. Die einwandfreien Telefone - geschätzt eine halbe Million - landen in den Schubladen der Teenager, wie ein Bericht der ZHAW zeigt.

Das Handy ist aus dem Alltag der meisten Jugendlichen nicht mehr wegzudenken - 99 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz besitzen eines. Im Durchschnitt ersetzen diese ihr Gerät nach knapp zwei Jahren, wie der am Mittwoch veröffentlichte JAMESfocus-Bericht der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Swisscom zeigt.

Oft sei beim Kauf der Wunsch nach einem neueren oder besseren Modell ausschlaggebend, heisst es in einer Mitteilung der ZHAW. Weil die Hersteller etwa alle zwei Jahre neue Geräte auf den Markt bringen und die Verträge oft genau so lange laufen, werden die Jugendlichen quasi zu einem Ersatz verleitet, obwohl ihr Handy noch funktioniert.

55 Tonnen Recyclingstoffe

Gemäss den Medienpsychologen, die den Bericht verfasst haben, ist bei den Jugendlichen «kaum ein Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit dem Handy» vorhanden. Deshalb schätzen sie, dass etwa 500'000 einwandfrei funktionierende Geräte bei Deutschschweizer Jugendlichen zuhause in den Schubladen herumliegen.

Denn 54 Prozent der Befragten behalten ihr Gerät irgendwo daheim, wenn sie ein neues kaufen. Insgesamt schlummern so über 17 Tonnen an Metallen und über 38 Tonnen an Kunststoffen ungenutzt in Haushalten, obwohl sie recycelt werden könnten. Bei der Herstellung neuer Geräte fehlten dann vor allem diese wertvollen Metalle, schreibt die ZHAW.

Ein Grund, weshalb die 12- bis 19-Jährigen ihre alten Geräte nicht zurückgeben wollen, sieht der Jugendmedienschutz-Beauftragte der Swisscom, Michael In Albon, bei den Daten. «Sie wollen vielleicht ihre Fotos, Musik und Chatverläufe nicht für immer löschen», wird er in der Mitteilung zitiert. Immerhin jeder vierte verschenkt sein gebrauchtes Handy.

Jungen wollen Technik, Mädchen guten Preis

58 Prozent der Jugendlichen entscheiden sich für ein besseres Modell, während bei 40 Prozent ein auslaufender Vertrag der Grund für einen Neukauf ist. Sie erhalten mit dem neuen Abo auch gleich ein neues Gerät zu einem reduzierten Preis.

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Play Icon

Video: watson

28 Prozent der Teenager erhalten ein Handy als Geschenk. In rund der Hälfte der Fälle wird ein neues Gerät gekauft, weil das alte kaputt ist. Etwas mehr als ein Viertel der Jugendlichen will sein kaputtes Handy aber gar nicht reparieren lassen und kauft sich lieber ein neues.

Für die Mehrheit der Befragten (70 Prozent) sind beim Handykauf technische Eigenschaften am wichtigsten. Aber auch der Preis (65 Prozent) und das Design (49 Prozent) seien entscheidende Kriterien, schreiben die Autoren des Berichts. Für Mädchen spielt jeweils der Preis eine grössere Rolle als die technischen Details.

Die ZHAW befragt seit 2010 alle zwei Jahre im Auftrag der Swisscom über 1000 Jugendliche in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz zu ihrem Medienverhalten für die JAMES-Studie. Der nun veröffentlichte Bericht setzt sich mit der Nachhaltigkeit im Umgang mit dem Handy auseinander. (sda)

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Link to Article

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

Link to Article

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Link to Article

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

Link to Article

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thurgauo 06.12.2017 14:25
    Highlight Highlight Das Problem liesse sich reduzieren, wenn die Hersteller, wie früher, es ermöglichen würden den Akku auszutauschen. Aber das ist natürlich nicht das Ziel, man soll ja ein neues Gerät kaufen.
    • Midnight 09.12.2017 02:17
      Highlight Highlight Sehe ich jetzt kein grosses Problem. Bei den meisten Geräten lässt sich der Akku ohne viel Aufwand tauschen, vorausgesetzt man ist mit der Anwendung eines Schraubendrehers vertraut. Ansonsten kann man den Akku auch ersetzen lassen. Es gibt kaum ein Smartphone, bei dem das nicht geht. Viel schlimmer sind hingegen Tablets und Notebooks.
    • Thurgauo 09.12.2017 07:18
      Highlight Highlight Bei den aktuellen Flaggschiffen definitiv nicht. Ein Samsung oder Apple-Gerät lässt sich nur schwierig öffnen. Einen Akku ersetzen lassen ist meist mit hohen Kosten verbunden. Wenn Sie es selbst machen verfällt zu 100% die Versicherung und teilweise zahlt auch die Versicherung nicht mehr. Also kritisch. Es wird alles dagegen unternommen. Früher bei meinem alten HTC-Gerät ging es noch problemlos.
  • wipix 06.12.2017 12:33
    Highlight Highlight Ich wechsle alle 2 Jahre, verkaufe meines aber gleichzeitig, dank Hülle und Display Schutz wie neu, mind. zum drittel des nachfolge Gerätes.
  • raphe qwe 06.12.2017 10:53
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wie das bei euch ist, aber bei mirr beginnt der Akku nach 1 Jahr zu schwächeln und spätestens nach zwei Jahren schaltet sich das Handy dann bei 30% selber aus. Kann sein, dass ich nicht genug Rüchsicht auf den armen Kerli nehme.
    • Laut_bis_10 06.12.2017 13:08
      Highlight Highlight Ersatzakkus sind da aber doch einiges günstiger als ein neues Handy ;)
    • sheimers 06.12.2017 13:55
      Highlight Highlight Drei Tipps: 1. Strom sparen. Wenn man das Handy weniger oft ladet, lebt der Akku länger. Also Stromsparfunktionen aktivieren, nicht zu hell einstellen, und wenn man nicht auf schnelles Internet angewiesen ist, das Netzwerk auf "Nur GSM" stellen. 2. Akku nie ganz leer oder ganz voll werden lassen. zw. 20% und 80% ist am besten. 3. Das Gerät darf nicht heiss werden. Wenn es beim Laden heiss wird vom Netz trennen, wenn es beim Gebrauch heiss wird ein paar Minuten Pause machen. Nicht an der Sonne liegen lassen. Nicht gebrauchten Apps schliessen, damit sie nicht im Hintergrund Strom brauchen.
    • raphe qwe 06.12.2017 15:22
      Highlight Highlight @Laut_bis_10: In den meisten neueren Handys kann man den Akku nicht wechseln. Apple sowiso nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 06.12.2017 10:22
    Highlight Highlight «Die Jungen» ... «die Alten» machen es mehrheitlich doch genau gleich...

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind auf dem Wickeltisch liegt oder isst. Ein Experte ist skeptisch. 

«10 Uhr: Clara zeichnet. 12.30 Uhr: Sie hat zwei Portionen gegessen. 14 Uhr: Jetzt ist ihre Haut gerötet.»: Betreuer dreier Kitas im Raum Zürich und Aargau informieren Eltern neu in einer Art Liveticker in Echtzeit über den Tagesablauf ihrer Kinder. Es handelt sich um ein Pilotprojekt. 

In der Kita Erdmännli in Zürich ist die App «nubana» seit diesem Sommer im Einsatz, wie Geschäftsführerin Tanja Küpfer zu watson sagt: «Mit dem Tool geben wir den Eltern mit Fotos und einem …

Artikel lesen
Link to Article