DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

«Personal Computer» passten nicht immer in die Hosentasche. Diese «Reklamen» stammen aus einer Zeit, als Apple und andere Hersteller noch jung und unschuldig waren ...
24.05.2017, 06:5528.08.2017, 12:01

Den Anfang macht Adam ... äh, Apple (1980)

«Was in Adams Namen tun Leute mit Apple-Computern? Sag es uns. In tausend Worten oder weniger.»
– und gewinne eine Woche Ferien auf Hawaii, für zwei, alles inbegriffen.
1980 rief Apple in Zeitungen einen Schreibwettbewerb aus

Im Bild oben hält Adam einen Apple II, ab 1977 gebaut von Steve «Woz» Wozniak. Die Herstellerfirma liebte Wortspiele ...

Der Terminal-Computer Sol-20 wurde 1976 in den USA lanciert. Erbauer war der Präsident des Home Brew Computer Club, in dem auch Apple-Mitgründer Wozniak Mitglied war.

Bild: imgur/pointlessnostalgia
Den <a href="http://oldcomputers.net/applei.html" target="_blank">«Apple-1»</a> (eine Computer-Platine) gab es ab 1976 für 666 Dollar.
Den «Apple-1» (eine Computer-Platine) gab es ab 1976 für 666 Dollar.
Bild: imgur/pointlessnostalgia

Der Microcomputer SS-16 (1978)

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Mit dem Intecolor 3621 gab es schon 1979 einen All-in-One-Computer, der einen Farbmonitor zu bieten hatte

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Der Commodore C64 (1982) ist bis heute einer der meistverkauften PCs der Welt. Vorgänger des «Brotkastens» war der VIC-20 (1980)

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Apple verfiel schon lange vor dem iPhone dem Schlankheitswahn, wie diese Werbung zum Apple IIc (1984) illustriert

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Bescheidenheit gehörte nie zu Apples Stärken. Wie sollte man auch, als Erfinder des «revolutionären» Personal Computers

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Kennst du das jugoslawische Computermagazin «Računari»?

Hier sind Cover-Girls aus den 80ern und 90ern

1 / 35
Cover-Girls aus den 80ern und 90ern – nicht nur für Nerds 🤓
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die riesigen 5,25-Zoll-Disketten gab es ab 1976. Interessantes Detail: Verbatims Europa-Vertretung war in Genf

Die kleineren, aber dickeren 3,5-Zoll-Disketten folgten ab 1983

Bild: imgur/pointlessnostalgia

26 Megabyte (MB) für knapp 5000 Dollar 😜

Bild: imgur/pointlessnostalgia
No Components found for watson.sharebuttons.

Informatik-Studenten ein Begriff: WYSIWYG. Und so wurde in Monochrom-Zeiten für Textverarbeitungs-Software geworben

Viel weiter war in den 80ern Lotus Magellan. Das unter MS-DOS laufende Desktop-Suchprogramm konnte sich allerdings nicht im Markt behaupten

Bild: imgur/pointlessnostalgia

«Ein kleiner Computer kann einen grossen Unterschied machen» – IBM 5110 (1979) 

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Cromemco war einst so bekannt wie Apple. Der Hardware-Hersteller aus Mountain View, Kalifornien, ist nach einem Studentenwohnheim benannt, in dem die zwei Gründer in den 70ern lebten

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Vorhang auf für die erste «Microsoft Mouse» (1983)

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Der Schweizer Zubehör-Hersteller Logitech warb 1988 für eine besonders scharfe Maus mit drei Knöpfen – die «HiREZ Mouse» 

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Hach, die gute alte Zeit! Hier ein «portabler Computer» vom Typ TRS-80 (Model 100), fabriziert in den 80ern von Radio Shack

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Als die «Ausschneiden»-Funktion noch erklärt werden musste ... 1984 lancierte Apple den Macintosh, den ersten PC mit einer grafischen Benutzeroberfläche, Maus und «MacPaint» zum Zeichnen

Bild: imgur/pointlessnostalgia

Vom Ur-iPhone bis zum aktuellen Apple-Handy

1 / 17
Vom Ur-iPhone zum iPhone X
quelle: getty images north america / david paul morris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel