Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Blocher ist noch nicht fertig

Nicht nur SVP-Präsident Toni Brunner gibt sein Amt ab: Am Rande der SVP-Kadertagung gab auch Vizepräsident Christoph Blocher bekannt, im April nicht mehr anzutreten. Das Ende des Einflusses des SVP-Übervaters ist der Rücktritt aber nicht.

11.01.16, 06:53 11.01.16, 09:41

Jürg Krebs

Christoph Blocher im Museum Oskar Reinhart in Winterthur im Oktober 2015.
Bild: KEYSTONE

Christoph Blocher sagt: «Ich gehöre zum alten Eisen.» Folgerichtig will der SVP-Vizepräsident auf die Delegiertenversammlung vom April hin aus dem Parteivorstand zurücktreten. Erstmals seit vier Jahrzehnten hat er dann kein politisches Amt mehr inne. Zollt der 75-Jährige seinem Alter Tribut und tritt kürzer? Das ist sicher richtig.

Richtig ist aber auch: Die Partei funktioniert heute ohne Blochers direkte Mitarbeit in seinem Sinne. Flügelkämpfe gibt es keine mehr, die «Zürcher Linie» hat sich durchgesetzt. Das zeigt nur schon, dass die Partei mit Fraktionschef Adrian Amstutz und dem designierten neuen Parteipräsidenten Albert Rösti zwei Berner in Schlüsselpositionen hievt.

Toni Brunner schüttelt Roger Köppel eifrig die Hand.
Bild: KEYSTONE

Zudem hat Blocher mit Verleger Roger Köppel und Tochter Magdalena Martullo zwei enge Vertraute in der Partei. Sie sind Ohren und verlängerter Arm gleichermassen – und bald auch Vizepräsidenten?

Hinzu kommt, dass das politische Profil der SVP geschärft ist wie bei keiner anderen Partei. Deshalb ist die Aufgabe des vorgeschlagenen Brunner-Nachfolgers Rösti, Kurs zu halten und Kontinuität zu garantieren. Seine Amtszeit dürfte ohnehin in erster Linie daran gemessen werden, ob er im Windschatten des frischgewählten Waadtländer Bundesrats Guy Parmelin den Wähleranteil seiner Partei in der Romandie vergrössern kann wie von der Partei erwartet.

Christoph Blocher während seines Auftritts bei der Veranstaltung «Nein zum schleichenden EU-Beitritt» im Juni 2014 in Vorderthal im Kanton Schwyz.
Bild: KEYSTONE

Man mag Blochers Rücktritt vom letzten politischen Amt als Ende einer Ära sehen. Das Ende seines Einflusses ist das nicht: Weder in der SVP, die er gross gemacht und geprägt hat, noch in der Schweizer Politik, deren Takt er mitbestimmt. Das wird so bleiben, solange er mit Millionen SVP-Kampagnen finanziert.

Für Blocher selbst zählt vor allem eines, er will seine Kräfte für sein letztes grosses politisches Ziel sammeln: Ein institutionelles Abkommen zwischen der Schweiz und der EU zu verhindern. Deshalb bleibt er auch Präsident des Komitees «Nein zum schleichenden EU-Beitritt». Blocher gibt nicht auf, bevor seine Mission beendet ist.

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.01.2016 10:32
    Highlight Blocher ist für die Schweiz, was Berlusconi für Italien ist.
    Jemand, der Medien und Leute kauft, um das ganze Land zu seinen persönlichen Gunsten zu manipulieren.
    Beide haben dem Ansehen ihres Landes aufs Tiefste geschadet.
    Keiner von beiden wird Macht abgeben, so lange er noch atmet. Es wird so lange dauern den angerichteten Schaden wieder auszubügeln, dass ich das nicht mehr erleben werde.
    25 3 Melden
  • Jaklar 11.01.2016 09:37
    Highlight Finde ich gut das er geht. Stellt sich nur die frage ob sein jahrzehnte langes wirken die schweiz weitergebracht hat. Ich glaube nicht. Auf die schnelle fällt mir nichts grosses ein das er geschaffen hat. Eine magere bilanz.
    Er hat viel verhindert. Eigentlich nur verrhindert. Stellt sich die frage ob das gut war oder nicht. Seine anhänger werden es gut finden die gegner eher nicht.
    Aber die schweiz weiter gebracht hat er definitiv nicht. Er hat eben für sich politisiert und nicht für die schweiz.
    19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2016 02:31
      Highlight auf die schnelle ist ihnen nichts grosses aufgefallen - ich hab mir zeit gelassen und mir ist überhaupt nicht eingefallen.
      1 0 Melden
  • klugundweise 11.01.2016 09:36
    Highlight Ein grosser Führer tritt nicht ab, er stirbt in seiner Verantwortung (natürlich oder durch Gewalt). Beispiele der Weltgeschichte gibt es auch ohne Sepp Blatter genug.
    Übrigens: auf dem Bundesplatz in Bern steht noch kein Denkmal...
    9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.01.2016 10:32
      Highlight "Führer", ja, das passt.
      15 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.01.2016 07:11
    Highlight Da auf dem Foto ist alles voll mit (zum Teil komischen) Schweizerkreuzen und irgendwelchen selbstgebastelten Flaggen.
    Im Alter braucht man Notizzettel, damit man nicht alles vergisst.

    Aber das da "Usa Blocher!" steht finde ich ja schon gewaltig. Der ist doch Schweizer und soll trotz allem bleiben dürfen!
    15 4 Melden
    • maxi 11.01.2016 08:46
      Highlight üsä und usa ist ein unterschied, aber hauptsache bezli gegen die svp geschossen. 😂😂😂
      7 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.01.2016 09:26
      Highlight Immer doch 😛
      10 1 Melden
    • maxi 11.01.2016 09:48
      Highlight sehr erwachsene einstellung;)

      damit bist du 0.00000% punkte besser als sie ;)
      1 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.01.2016 10:05
      Highlight Mit dem Unterschied, das ich keinen Schaden anrichte.
      18 1 Melden

Die «göttliche Ordnung» lebt – wie der Ständerat im Kampf gegen ungleiche Löhne versagt

Nur halbherzig will der Ständerat gegen die Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen. Hinter vielen Floskeln offenbarten die bürgerlichen Gegner ihr vorgestriges Gesellschaftsbild.

Die Gleichung von SVP-Ständerat Hannes Germann geht in etwa so: Die wirtschaftliche Freiheit hat der Schweiz Wohlstand und Erfolg gebracht. Sie führt wohl oder übel zu Lohnunterschieden. Etwa zwischen den verschiedenen Branchen. Das werde als «gottgegeben angenommen» und sei so «zu akzeptieren». Und womöglich auch zwischen Jungen und Alten. Oder zwischen Mann und Frau.

Das sei zwar ärgerlich – die fehlbaren Unternehmen zum Handeln zu verpflichten, das gehe aber zu weit. Zusammen mit 18 …

Artikel lesen