Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Kunst am Times Square: Pipilotti Rist ist gefangen im Bildschirm

Wo sonst grell leuchtende Werbeanzeigen den Passanten entgegen schimmern, drückt die Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist ihr Gesicht an 60 übergrosse Bildschirme. Jeden Tag für drei Minuten – einen ganzen Monat lang. 

12.01.17, 10:58 12.01.17, 17:55


Irgendwie ist es lustig, ja fast ein bisschen ironisch: Ein Frauengesicht drückt gegen 60 Bildschirme am reizüberfluteten New Yorker Times Square. Als wäre sie gefangen in einem digitalen Kerker, rüttelt die Frau an den unsichtbaren Grenzen der Bildfläche.

Die Frau ist gefangen, sie ist verzweifelt. Sie will ausbrechen. screenshot: youtube/othersights

Es ist das Gesicht der Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist, das diesen Januar jeden Tag geschlagene «three minutes of fame» an der geschäftigsten Kreuzung New Yorks erhält.

Um 23.57 Uhr beginnt es. Die grossen Billboard-Anzeigen wechseln ihren Inhalt von Konsumlust zu Sehnsucht. Wo sonst scheinbar perfekte Models gezeigt werden, pressen sich Nase, Hände und Mund der Künstlerin gegen die überdimensionalen Glasscheiben. Die Schminke verschmiert, im Innern der Betrachter entsteht ein beklemmendes Gefühl. 

Rist selbst behauptet, dass die Person, die sie selber darstellt, jeden einzelnen Bildschirm durchbrechen und auf den Times Square hinausspringen wolle. «Sie will aus ihrer Haut herausspringen und mit der Welt verschmelzen», kommentiert die Schweizerin ihr Werk gegenüber dem Kunstmagazin «monopol»

Neuauflage eines vergangenen Projekts

Das Videospektakel wird im Rahmen von «Midnight Moment», einer Kollaboration von Werbern und Künstlern, gezeigt. Rist hat dafür neun einminütige Clips aus «Open my Glade» recycelt, die bereits vor 17 Jahren am Times Square gezeigt wurde. Jedoch lediglich auf einem einzelnen Bildschirm.

Die irritierenden Grimassen und das verschmierte Make-Up sind genau so gleich geblieben wie die ursprüngliche Message des Kunstwerks: Die Erwartungen an Frauen in den Medien sind einseitig und eng. Der Druck, dem sie ausgesetzt sind, ist zwar unsichtbar, aber kaum zu überwinden. 

Die «neue» Retrospektive

Zur Installation im Manhattaner Stadtzentrum läuft parallel die Ausstellung «Pixel Forrest» im New Yorker «New Museum». Sie erstreckt sich über drei Stockwerke und zeigt Videoskulpturen aus Pipilotti Rists 30-jährigem Kunstschaffen. In ihrer Anordnung und der hypnotisierenden Wirkung ist sie nicht nur eine Retrospektive, sondern eine Gesamtkunstwerk für sich. (jin)

Für Schaulustige – mehr Kunst:

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.01.2017 20:20
    Highlight Im Vergleich zur Kunstmafia ist die Camorra ein Kindergarten.
    11 5 Melden
  • wiisi 12.01.2017 14:53
    Highlight Cool!
    14 15 Melden

Tattoo-Star «Zombie Boy» stirbt mit 32 Jahren

Mit richtigem Namen hiess er Rick Genest, bekannt wurde er als «Zombie Boy». Nun ist der 32-jährige Kanadier, der für seine Körperkunst bekannt wurde, am Mittwoch gestorben.

Er wurde tot in seiner Wohnung in der Nähe von Montreal in Kanada aufgefunden. Das Model soll Suizid begangen haben. 

Lady Gaga, die «Zombie Boy» einst entdeckte, zeigte sich auf Twitter in tiefster Trauer:

(doz)

Artikel lesen