International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Kaum jemand mag Tags – diese verschnörkelten Unterschriften von Graffiti-Künstlern. Mathieu Tremblin hat sie ein bisschen zugänglicher gestaltet. 



Der französische Künstler Mathieu Tremblin verwandelt Tags, dieses allseits unbeliebte Gekritzel von Graffiti-Künstlern, in lesbare Zeichen. In Rennes, Arles und Berlin hat er bereits Strassenpfeiler, Häuserfassaden und Unterführungen von den Schmierereien befreit und diese in eine ordentliche Form gebracht.

Geboren wurden die Tags in den Armenvierteln der amerikanischen Städte – als eine Art grafischer Widerstand gegen die Luxussanierungen, gegen die Gentrifizierung und alles, was die ärmeren Leute aus ihren Wohnvierteln trieb. 

Heute werden sie hauptsächlich als Schmierereien gesehen, als Schandflecken der Städte, die ihre sauberen Linien zerstören und dabei gewaltigen Sachschaden anrichten. 

Wie kommt nun also ein Künstler, der selbst aus der Graffiti-Szene stammt, dazu, diese unverständlichen Zeichen für die Allgemeinheit zu übersetzen?

Dem Magazin der Süddeutschen Zeitung sagte Tremblin, er habe die Tags zwar gezähmt, aber noch immer seien sie nicht vollständig dechiffriert. Er habe sie nur ein bisschen schöner gemacht. Denn jetzt blieben die Menschen stehen, um die Buchstaben zu studieren – in ihrem Rohzustand jedoch würden sie meist keinerlei Beachtung finden. 

Auch aus der Szene habe Tremblin positives Echo erhalten. Denn letztlich gehe es den Taggern ja darum, möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen.

(rof)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuer Superspreader-Fall in Zürcher Disco

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel