Schweiz

Adrian Frutiger, Grafiker und Schriftenmaler in Bremgarten bei Bern (Januar 1999).
Bild: KEYSTONE

Adrian Frutiger, Schweizer Typograf von Weltruhm, 87-jährig gestorben

12.09.15, 19:55 13.09.15, 09:38

Der international renommierte Schweizer Grafikdesigner und Typograf Adrian Frutiger ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er verstarb in Bremgarten bei Bern, wo er viele Jahre lang lebte, zuletzt im lokalen Alters- und Pflegeheim. Der Gemeindepräsident von Bremgarten bei Bern, Andreas Kaufmann, bestätigte dies am Samstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Frutiger gilt als einer der bedeutendsten Schriftgestalter des 20. Jahrhunderts. Er wurde 1928 in Unterseen im Berner Oberland geboren. 1962 gründete er in der Nähe von Paris ein Grafikatelier. Seine zwei bekanntesten Schriften sind neben der weltweit verbreiteten «Frutiger» die «Univers» und «Roissy».

Letztere ist eine frühe Form der «Frutiger», mit der seit 2003 die Verkehrsschilder in der Schweiz beschriftet werden. Frutiger gestaltete zahlreiche weitere Schriften, darunter etwa die «Centennial» oder die «Serifa». (sda)

Schweizer Autobahnschild in «Frutiger»-Schrift.
bild: pd

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaose 13.09.2015 08:10
    Highlight Vielen Dank, Adrian Frutiger.
    6 0 Melden
  • atomschlaf 12.09.2015 20:39
    Highlight Einer der grossen, genialen Schweizer. RIP.
    37 0 Melden

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Die heute publizierte Umfrage der Plattform Vimentis fragte die Schweizer Stimmbevölkerung, was sie wirklich von der SRG wollen. Wir erklären, warum dabei ein Punkt nicht aufgehen wird. 

Die neuste Tamedia-Umfrage vom 19. Januar zeigte deutlich: Die Gegner der No-Billag-Initiative haben die Nase vorn. Rund 59 Prozent der Teilnehmer sagten, dass sie klar oder ziemlich klar ein «Nein» in die Urne legen werden. 

Die von der Plattform Vimentis durchgeführte Umfrage, die heute Montag publiziert wurde, zeigt einen anderen Trend. 47 Prozent der Befragten sind gegen einen gebührenfinanzierten Rundfunk, 44 Prozent dafür. Neun Prozent sind noch unschlüssig. 

Auch regional gab es …

Artikel lesen