Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge, die schon länger in der Schweiz sind, reisen eher wieder in die Heimat

Ein grosser Teil jener Flüchtlinge, die in ihre Heimat reisen, lebt seit vielen Jahren in der Schweiz. Das hält der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Interpellation von SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann (ZH) fest.

05.12.16, 13:29 05.12.16, 13:39


Im Jahr 2015 ist in 189 Fällen das Asyl widerrufen worden, weil Flüchtlinge in ihre Heimat gereist sind und sich damit unter den Schutz ihres Herkunftsstaates gestellt haben. SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann (ZH) erkundigte sich beim Bundesrat, wie viele von ihnen in der Folge die Aufenthaltsbewilligung verloren oder einen anderen Aufenthaltstitel erhalten hätten und wie viele ausgereist seien.

SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat schreibt in seiner am Montag veröffentlichten Antwort, die überwiegende Mehrheit der Fälle von Heimatreisen betreffe Personen, die sich seit vielen Jahren in der Schweiz aufgehalten hätten. Aus dem Umstand, dass sie in ihr Herkunftsland reisten, könne nicht leichthin geschlossen werden, es habe zum Zeitpunkt des Asylgesuchs keine Verfolgung bestanden.

Die meisten mit C-Ausweis

Zu beachten sei insbesondere, dass sich Sicherheitslage im Herkunftsland nach langjährigem Aufenthalt in der Schweiz stark verbessert haben könne, betont der Bundesrat. Der Widerruf des Asyls führe nicht automatisch zum Verlust einer Aufenthaltsbewilligung.

Von den 189 Personen besassen laut dem Bundesrat 16 Prozent das Schweizer Bürgerrecht, 58 Prozent eine Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) und 8 Prozent eine Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis). Zu den anderen Personen liegen dem Bund keine statistisch auswertbaren Angaben vor.

Neue Regeln geplant

Verschärfungen sind indes geplant. Der Bundesrat hat im Sommer neue Regeln vorgeschlagen, um besser gegen Missbräuche vorgehen zu können. Künftig soll die Vermutung gelten, dass sich Flüchtlinge, die in ihren Heimat- oder Herkunftsstaat gereist sind, freiwillig unter den Schutz dieses Staates gestellt haben. Damit könnte umgehend ein Verfahren zur Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft eingeleitet werden.

Bereits heute ist es anerkannten Flüchtlingen nicht erlaubt, in ihren Heimat- oder Herkunftsstaat zu reisen. Werden dennoch solche Reisen unternommen, führt dies zur Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft, wenn sich die betroffene Person dadurch freiwillig wieder unter den Schutz des Herkunftsstaates gestellt hat.

Beweislast umkehren

Gemäss der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist das jedoch nur gegeben, wenn ein Flüchtling mit der Absicht in das Land gereist ist, sich dessen Schutz zu unterstellen, und dieser ihm auch tatsächlich gewährt wurde. Mit den neuen Bestimmungen würde die Beweislast umgekehrt.

Bei begründetem Verdacht auf Missachtung des Heimatreiseverbots könnte das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit den neuen Regeln zudem auch für andere Staaten als das Herkunftsland ein Reiseverbot vorsehen, insbesondere für Nachbarsaaten des Herkunftsstaats oder Transitstaaten. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomb_the_Womb 05.12.2016 17:11
    Highlight Ich fliehe aus meinem Heimatland, da ich an Leib und Leben bedroht bin. Angekommen in meinem designierten Aufnahmeland, komme ich doch auf die Idee ich könnte wiedermal Urlaub machen in der Heimat.

    Der Kommentar der CH Behörden dazu:

    "Aus dem Umstand, dass sie in ihr Herkunftsland reisten, könne nicht leichthin geschlossen werden, es habe zum Zeitpunkt des Asylgesuchs keine Verfolgung bestanden."

    Also entweder lebe ich in einer Parallelwelt, oder einige Behörden sollten sich besser bei der Migros als Regaleinräumer bewerben.
    6 3 Melden
  • Nosgar 05.12.2016 15:19
    Highlight " dass sich Sicherheitslage im Herkunftsland nach langjährigem Aufenthalt in der Schweiz stark verbessert haben könne". Meine Frage ist, wieso sie dann überhaupt noch als Asylanten hier sein können?
    18 2 Melden
  • Einfache Meinung 05.12.2016 14:38
    Highlight Nirgendwo ist es schöner als Zuhause.
    10 6 Melden
    • lilas 05.12.2016 15:19
      Highlight Zuhause ist es nur schön, wenn der Mensch nicht um sein Leben und das seiner Kinder bangen muss.
      9 9 Melden

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen