Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylanten sitzen auf einer Couch in der Asylunterkunft Lindenfeld, am Donnerstag, 11. September 2014, in Burgdorf. Die Zivilschutzanlage bietet rund 100 Betten, die meisten der Asylanten stammen aus Syrien und Eritrea. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Asylbewerber in der Asylunterkunft Lindenfeld: Die Schweiz ist ein beliebtes Ziel von Eritreern auf der Flucht. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz gewährt Eritreern nicht grosszügiger Asyl als EU-Länder – sie liegt genau im Schnitt

Menschen aus Syrien, Eritrea und Afghanistan erhalten am häufigsten einen positiven Asylentscheid in Europa. Bei der Schutzquote für Eritreer liegt die Schweiz genau im Schnitt.  

Fabienne Riklin / Schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Mehr als 335 000 Menschen haben zwischen Januar und Mai dieses Jahres einen Asylantrag in einem europäischen Land gestellt. Doch anders als in den Vorjahren wählen die Flüchtlinge neue Routen, um nach Europa zu gelangen.  

Während bis vor kurzem die Mehrheit der Asylsuchenden mit Booten übers Mittelmeer kamen, reisen sie heute vermehrt über den Landweg ein. Neue Zahlen von europäischen Migrationsbehörden zeigen, dass dieses Jahr bisher rund 85'000 Menschen über die Türkei, Griechenland oder Ungarn in die EU gelangt sind. Über das zentrale Mittelmeer setzten noch 78'000 über.  

«Die Schweiz ist exakt im europäischen Mittel und hat keine grosszügigere Asylpraxis als umliegende Länder»

Martin Reichlin, Staatssekretariat für Migration

«Menschen, die über östliche Routen nach Europa gelangen, favorisieren nicht die Schweiz als Zielland, sondern Österreich, Deutschland oder weiter nördlich gelegene Länder», sagt Martin Reichlin vom Staatssekretariat für Migration (SEM). So verzeichnete denn auch Deutschland im ersten Halbjahr die höchste Anzahl von Asylbewerbern. 160'000 Menschen stellten dort zwischen Januar und Juni ein Gesuch. Das sind fast 40 Prozent aller Anträge. Ebenfalls beliebt ist Ungarn, wo 18 Prozent der Anträge eingingen. Auch in Österreich sind die Asylanträge seit Jahresbeginn stark angestiegen. 20'620 verzeichnete das Bundesministerium für Inneres bis Ende Mai. Das sind 180 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.  

Die Flucht übers Mittelmeer

Schweiz bleibt ein beliebtes Ziel

Allerdings gehört die Schweiz nach wie vor zu den beliebten Zielländern. 2014 wurden hierzulande 2,9 Asylanträge pro 1000 Einwohner gestellt. Nur Schweden, Ungarn, Österreich und Malta hatten prozentual mehr Personen aufgenommen. «Menschen suchen sich Länder aus, die eine funktionierende Wirtschaft und eine stabile Sicherheitslage haben», sagt Reichlin. Ebenfalls spiele die Grösse der Diaspora eine Rolle.

Flüchtlinge suchen in Ländern Schutz, in denen sie bereits Freunde oder Verwandte wissen. Syrer reisten daher häufig nach Dänemark, Deutschland, Holland, Österreich oder Schweden. Eritreer bevorzugen Norwegen oder die Schweiz. Seit vier Jahren gehören die Menschen aus dem ostafrikanischen Staat hierzulande zur grössten Asylgruppe und stehen daher im Fokus des eben begonnenen Wahlkampfes. Der Tenor von politischen Hardlinern: Eritreer seien in ihrer Heimat nicht an Leib und Leben bedroht und würden daher das Schweizer Asylsystem ausnutzen. Zudem gewähre die Schweiz ihnen zu grosszügig Schutz. Doch jetzt zeigen neue Zahlen: Auch in anderen europäischen Länder ist die Schutzquote für Eritreer hoch. 88,9 Prozent der eritreischen Gesuchsteller erhalten im Schnitt in der EU Asyl oder dürfen vorläufig bleiben. In der Schweiz beträgt diese Schutzquote 89 Prozent.  

Im europäischen Schnitt

Die Zahlen relativieren die oft geäusserte Vermutung, dass die Schweiz zu blauäugig Asyl gewährt. «Die Schweiz ist exakt im europäischen Mittel und hat keine grosszügigere Asylpraxis als umliegende Länder», sagt Reichlin. Auch hätten weder Dänemark noch Norwegen oder Grossbritannien ihre Asylpraxis verschärft, obwohl sie dies angekündigt hatten. Norwegen beispielsweise liess verlauten, dass es Eritreer rückschaffen wolle. Doch aktuell führt kein europäisches Land Asylsuchende nach Eritrea zurück.

Bis heute liegen keine zuverlässigen Informationen über eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Eritrea vor. Zu diesem Schluss kommt ein am 11. Juni publizierter Länderreport des SEM für das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO). Entstanden ist dieser in Zusammenarbeit mit den Migrationsämtern in Dänemark, Österreich und Belgien.  

Flüchtlinge haben Gesichter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 19.07.2015 19:41
    Highlight Highlight Solange es heisst, lass mal die anderen machen, sind sehr viele dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Kostet ja nichts.
    Hier zeigt sich dann aber, dass es schon ganz anders aussieht, wenn man selbst Flüchtlinge aufnehmen soll. Die ganzen Heerscharen derer, die gerne viel mehr Flüchtlinge aufnehmen wollten, vergassen zu erwähnen, dass sie damit bei anderen aufnehmen meinten und nicht bei sich.
    Das entlarvt dann doch etliche, die sehr freizügig mit der Aufnahme von Flüchtlingen umgehen.
  • Damien 19.07.2015 18:04
    Highlight Highlight Man kann entweder die 89% hervorheben und sagen, die Schweiz liegt genau im Durchschnitt und deshalb gibt es keine Probleme oder aber die 2.9/1000 Einwohner hervorheben und sagen, die Schweiz liegt weit über dem Durchschnitt und deshalb ist alles kacke.
    Beides Sichtweisen, die den jeweils anderen Punkt relativieren und nur der Meinungsmache dienen.
  • Angelo C. 19.07.2015 18:01
    Highlight Highlight Zitat aus dem wie üblich schönfärberischen Artikel : "Die Zahlen relativieren die oft geäusserte Vermutung, dass die Schweiz zu blauäugig Asyl gewährt. «Die Schweiz ist exakt im europäischen Mittel und hat keine grosszügigere Asylpraxis als umliegende Länder», sagt Reichlin." Ende des Zitats 😒!

    Hier die Fakten, wo man sich selbst als relativ neutral Eingestellter an den Kopf fassen müsste :

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Machen-Fluechtlinge-Heimatferien/story/21576764


    Und zu Eritrea, diesem unendlichen behördlichen Trauerspiel, meint sogar das sonst unübersehbar links und migrationsfreundlich eingestellte SF 1 in der kürzlichen RUNDSCHAU :


    http://www.srf.ch/play/tv/rundschau/video/sondierungsreise-nach-eritrea?id=9308b490-a088-4479-a9bb-0bf8fff4be45

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen
Link to Article