Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Äscher fotografiert von Peter Böhi.

Übertreibt es der Wirt des schönsten Ortes der Welt oder ist sein Aufschlag für das Besteck berechtigt? Bild: Peter Böhi

2 Franken für eine zusätzliche Gabel – steigt dem Äscher der Erfolg zu Kopf?

04.10.16, 15:27 05.10.16, 09:43


Den Äscher braucht man mittlerweile nicht mehr vorzustellen. Das Berggasthaus, das spektakulär an einem überhängenden Fels klebt, ist weltberühmt. Dieses Jahr besuchte es unter anderem unser Tennisstar Roger Federer

Jetzt ist der von National Geographic zum schönsten Ort der Welt erkorene Platz wieder in den Schlagzeilen. Eher negativ. Dass im Restaurant eine zusätzliche Gabel zwei Franken kostet, erhitzt die Gemüter. Eine Familie mit zwei Kindern bestellte für alle zusammen drei Teller Rösti – «weil die Kinder oft nicht ausessen, fragten wir nach einer zusätzliche Gabel», sagt die Mutter zu FM1Today. Als ihr jemand vom Personal mitteilte, eine Extra-Gabel koste zwei Franken, verzichtete sie darauf und ass die Rösti mit dem Kaffeelöffel. 

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Bernhard Knechtle, Wirt des Äschers, rechtfertigt den Aufschlag gegenüber dem Portal folgendermassen: «Für die zwei Franken gibt es dafür ein gesamtes Gedeck, inklusive Teller.» Niemand könne gratis abwaschen. Auch Zuhause koste das Wasser. Und im Gegensatz zu dem meisten Schweizer Haushalten komme das Wasser auf dem Äscher «nicht einfach so aus dem Hahnen». 

Umfrage

Sind zwei Franken für eine zusätzliche Gabel in Ordnung?

  • Abstimmen

7,011 Votes zu: Sind zwei Franken für eine zusätzliche Gabel in Ordnung?

  • 67%Auf keinen Fall. Das ist reine Abzocke.
  • 9%Finde ich okay. Das Wasser, das die Wirte für den Abwasch brauchen, kostet ja auch.
  • 24%Ich finde es in Ordnung im Äscher, weil dort das Wasser knapp ist, sonst aber nicht.

Es muss aufwändig beschafft werden. Regne es lange nicht, werde das Wasser knapp. Brigitte Meier von Gastro Suisse sagt zu watson: «Was ein Wirt wofür verlangt ist Sache jedes einzelnen Unternehmers.» Linus Thalmann von Gastro St.Gallen meint ergänzend, der Äscher-Wirt habe für die zwei Franken bestimmt seine Gründe. Weil im Berggasthaus Wasserknappheit herrsche, sei der Preisaufschlag legitim. 

Es scheint also nicht an der wachsenden Berühmtheit und der steigenden Anzahl Touristen zu liegen, dass der Äscher diese ungewöhnlichen Zusatzkosten verlangt. Allerdings gibt es auf Portalen wie Trip Advisor, nebst vielen positiven Kommentaren, eine bemerkenswerte Anzahl Bewertungen, die von schlechtem Service sprechen. Von «unglaublicher Arroganz» ist die Rede,   von «zu wenig Platz auf der Terrasse» und von «unfreundlichem Personal». 

Äscher-Wirt Knechtle wird die zwei Franken für das zusätzliche Besteck auch in Zukunft verlangen. Er versuche immer alles zu geben, allen Recht machen könne man es aber nie. (feb) 

Noch mehr schöne Flecken: Verwunschene Orte – wenn die Natur zurückschlägt

Dieser Ort ist wirklich verwunschen: Das Sanatorio del Gottardo

Der Äscher – ein Bergrestaurant wird zum Star:

2 Franken für eine zusätzliche Gabel – steigt dem Äscher der Erfolg zu Kopf?

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Run auf den Äscher im Appenzell: Wie viele Touristen verträgt der schönste Ort der Welt? 

Er hat mit seinem Foto den Äscher weltberühmt gemacht: «Die Amerikaner haben den Himmel blauer gemacht, ich selber fotografiere lieber bei schlechtem Wetter»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

82
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aberhallo 28.04.2017 16:02
    Highlight Als ich auf meinem Ausflug beim Äscher ankam, war nicht nur die Terasse voll, sondern auch die Gaststube. Ich schätze, dass da über 80 Gäste den Äscher besuchten. Ich stellte mich bereits auf eine lange Wartezeit ein. Aber sofort kam der Kellner mit der Speisekarte und ich konnte ein Getränk bestellen. Nach zwei Minuten kam er bereits wieder, brachte das Getränk und ich bestellte meine Röschti, die Spezialität im Äscher. Nach nur fünf Minuten stand die Röschti schon vor mir auf dem Tisch. Der Äscher kann die grosse Anzahl Gäste nur so gut bewirten, weil der Betrieb voll durchorganisiert ist.
    2 1 Melden
  • Lumpirr01 06.10.2016 10:26
    Highlight Mit der Bewertung durch 123 Gastronomie - Experten im Tripadvisor liegt der Äscher auf einem absoluten Spitzenplatz.
    Siehe hier:

    https://www.tripadvisor.ch/Restaurant_Review-g198851-d751663-Reviews-or20-Aescher_Berggasthaus-Weissbad_Canton_of_Appenzell.html#REVIEWS

    Die Diskussion hier in watson für die 2 Stutz für eine Röstigabel dürfte daher beim Wirt höchstens für ein müdes Lächeln sorgen............
    7 0 Melden
  • DerRaucher 05.10.2016 15:01
    Highlight Die Schweiz ist und bleibt eine Servicewüste. Man versucht so viel wie möglich aus dem Kunden raus zu pressen.
    23 10 Melden
  • Stichelei 05.10.2016 12:36
    Highlight Der Mehrverbrauch an Wasser für eine, oder auch zehn, Gabeln kann nicht beziffert werden. Oder füllt er das Waschbecken für jede Gabel neu? Ich würde gerne die detaillierte Kostenrechnung dieses kundenfreundlichen Wirts sehen.
    27 20 Melden
  • fliflau 05.10.2016 11:02
    Highlight Der Wirt soll doch eine Filiale einer Burgerkette im Äscher eröffnen. Die aktuelle Kundschaft ist dann happy und weiss genau was sie bekommt zu welchem Preis. Wasser brauchts dann auch weniger und im "hike trough" kann sich jeder das Essen mitnehmen.
    19 9 Melden
  • philosophund 05.10.2016 10:26
    Highlight Ach kommt schon.. ihr habt alle Unrecht. Ich kenn nun den wahren Grund für die 2 Stutz: Mit der zweiten Gabel könnte der orale Durchsatz gesteigert werden, was wiederum eine gesteigerte Verdauung zur Folge hat und den Kunden schneller zur Toilette zwingt. Das zwangsläufige Kacken und die damit verbundene Spülung der Toilette dort oben führt zu Mehrkosten. Jamann!
    26 7 Melden
  • elivi 05.10.2016 09:42
    Highlight Nach ner Gabel fragen und dann ein Set bekommen ist nicht gerade was der Kunde wünscht. Klar ist das wasser dort oben nicht ganz einfach, aber das nennt sich Geschäftsrisiko und müsste im allgemeinem Preis der Speisen enthalten sein.
    50 7 Melden
  • Kaffo 05.10.2016 08:58
    Highlight Da sieht man, was eine Gabel so alles anrichten kann!
    44 1 Melden
  • Homes8 05.10.2016 08:46
    Highlight Vieleicht sollte er statt 2.- Fr. für die Gabel lieber 10.- Fr. für den Sitzplatz und die Aussicht verlangen.
    Bei mir im Geschäft habe ich auch ab und zu Leute die sich 1,5 Std. beraten lassen etwas für 10.- kaufen, wenn überhaupt und dann mit dem von mir erhaltenen Fachwissen ins Internet suchen gehen.
    55 4 Melden
  • BigMic 05.10.2016 08:33
    Highlight Gruss von der schweizer Gastronomie... und dann fragen Sie sich wieder warum soviele Schweizer nach Austria ausweichen...
    57 11 Melden
  • Paaradohre 05.10.2016 07:21
    Highlight Das Zauberwort heisst FLEXIBILITÄÄÄÄÄÄT!
    28 3 Melden
  • Tim Oswald Piotrowski 05.10.2016 06:51
    Highlight Andere Idee.....
    Ich bringe einfach mein eigenes Besteck mit😂
    Würde mich interessieren wie "der Wirt" schauen würde.
    so eine verlogenheit des Wirten.

    39 14 Melden
  • DrSheldonCooper 05.10.2016 00:41
    Highlight Und da wundert sich noch jemand, dass unsere Gastrobetriebe immer mehr schliessen müssen?
    71 9 Melden
  • Marco Rohr 04.10.2016 22:58
    Highlight Danke, damit ist die Frage geklärt, ob ich da jemals hingehen werde.
    84 11 Melden
  • N. Y. P. D. 04.10.2016 22:53
    Highlight Dieser Marketing Super-GAU wird vielleicht Einzug in alle zukünftigen Marketinglehrbücher finden.

    Vorher:
    Vom National Geographic ! zum most beautiful place to be ernannt.
    Federer machte unbezahlbare Werbung.
    Ruf war hervorragend.

    Nachher:
    Der Ruf ist jetzt wegen Gabelgate ganz arg ramponiert. Der Wirt gilt plötzlich als Geizhals. Man fragt sich plötzlich, ob es wirklich der schönste Ort der Erde ist, den man mal besuchen muss.

    Von null auf hundert und in einem tag wieder runter bis fast gegen null. Jänu


    84 15 Melden
  • philosophund 04.10.2016 22:45
    Highlight Bei solchen Geizwirten frage ich mich schon, mit welchen Methoden Speisen zubereitet werden.
    82 13 Melden
    • lily.mcbean 05.10.2016 07:42
      Highlight Ich hatte mal eine Geizchefin in so einem Bergrestaurant,das sich auch alles leisten kann weil es eben das Einzige da oben ist, die doch tatsächluch den Schweinekübel durchwühlt hat und Sachen rausgepickt die wir (das Personal) essen sollten. Und wir mussten auch 15.- am Tag zahlen für Verpflegung. (Wir haben den Schweinekübelfrass natürlich verweigert).
      29 3 Melden
  • Marcs 04.10.2016 22:13
    Highlight Dieser Wirt zementiert den Ruf gewisser Nimmersatte - deshalb lieber Österreich. Kostet ähnlich viel aber das Personal ist nett. Das kann man nicht bezahlen. Nicht mal mit einer Gabel mehr!
    54 19 Melden
  • philosophund 04.10.2016 21:37
    Highlight hahaha.. reinschti schwizer realsatire..
    stell mir nur so vor, wie in Italien oder sonstwo auf der Welt der Wirt Geld für eine zweite Gabel verlangt und dafür eins in die Fresse kriegt.

    95 10 Melden
  • Spooky 04.10.2016 21:36
    Highlight Ich frage mich, wieso das der schönste Ort der Welt sein soll. Jene Leute, die das behaupten, sind nicht weit herumgekommen in der Welt, das ist offensichtlich.

    Der Ort ist nicht schön, das Haus ist grottenhässlich, und der Wirt ist ein Geizkragen. Wer hier einkehrt, ist selber schuld.

    2 Franken für eine Gabel....pffffhhhhhh !!!!
    47 44 Melden
  • welefant 04.10.2016 21:34
    Highlight Da wird ja diskutiert wie in den restlichen Kommentarspalten der Newsportale... 😮
    Schaut euch doch mal so einen Branchenspiegel an, dann seht ihr wo überall Kosten anfallen und wie viel am Ende vom Tag dabei rausschaut...
    23 48 Melden
    • philosophund 04.10.2016 22:42
      Highlight Eine oder Zehn zusätzlich aufgetischte fking Gäbel werden wohl kein Grund für ein Loch in der Kasse sein.
      67 15 Melden
    • welefant 05.10.2016 10:26
      Highlight Jaaa doch, weil die leute auch nur die hälfte konsumieren. Aber eben, mit z.B. dir diskutier ich schon gar nicht, sinnlos
      8 19 Melden
  • mr-marple 04.10.2016 20:57
    Highlight Das mit der Wasserknappheit kann ich schon nachvollziehen. Das letzte Mal als ich dort war, waren die Rösti doch arg versalzen.
    69 13 Melden
  • SJ_California 04.10.2016 20:35
    Highlight Wenn die 2 CHF mit zusätzlichem Wasser für den Abwasch begründet werden, wieso wird dann ein ganzes Gedeck gebracht?!? EINE Gabel bräuchte weniger Wasser beim Abwasch als ein ganzes Gedeck...
    94 6 Melden
  • sintho 04.10.2016 20:19
    Highlight Hierzu passt meiner Meinung nach ein durchschnittlicher 20 Minuten Kommentar perfekt:
    "Susch hend ihr kei anderi Problem?"
    71 22 Melden
  • pamayer 04.10.2016 20:05
    Highlight Habe kürzlich mit dem chef einer kleinfirma gesprochen: Kulanz dem kunden gegenüber ist ein und alles und spart viele werbefranken.
    Von dem her... hat's der äscher vielleicht nicht mehr nötig.
    107 6 Melden
  • HVG 04.10.2016 19:41
    Highlight Kleine Rechnung:
    Kosten 1dl Wasser (Zürich Stadt) --> 0.000185 CHF
    Kosten 15sek Abwaschen --> 0.125 CHF (30.-/h Lohn)
    Total Kosten Gabel: 0.125185 CHF
    Also kann man doch gut 2 CHF verlangen ;)
    56 33 Melden
    • Ell 04.10.2016 20:37
      Highlight Hast die overheads vergessen, management fee etc ;-)
      Nein ehrlich, da happerts wohl mehr an einer grundsätzlichen "alles-nach-dem-Prinzip-Einstellung". Auch mit dieser Marge müsste der Wirt richtig fett extra Gabel Business betreiben, damit er unter dem Strich etwas davon sieht.
      19 5 Melden
    • Dubio 04.10.2016 20:38
      Highlight Aber auf dem Äscher kommt das Wasser nicht aus dem Hahnen wie in Zürich. Da lieget der grosse Unterschied....
      26 19 Melden
    • Triple 04.10.2016 20:49
      Highlight Hast die Gabel plus Abschreibung vergessen :)
      25 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • philgrum 04.10.2016 18:32
    Highlight Die Sache ist ganz einfach. Es gibt Gäste, die passen besser in ein Warenhausrestaurant in der Grossstadt als in den Äscher. Dort dürfen sie reklamieren so viel sie wollen. Es wird sowieso jeden Monat anderes Personal haben. Ich wünschte mir, dass nur noch Leute im Äscher einkehren, die Verständnis haben für die spezielle Situation an dem abgelegenen Ort, an dem oft mehr einkehren wollen, als Platz haben. Dann kehrt Ruhe ein. Und wir können endlich uns wieder auf die Landschaft konzentrieren.
    74 162 Melden
    • Sämuu 04.10.2016 19:01
      Highlight BS 😉
      49 5 Melden
    • elmono 04.10.2016 21:43
      Highlight Ein Äscher-Hipster😂😂😂😂
      69 4 Melden
    • Homes8 05.10.2016 10:56
      Highlight @ Max Havelaar
      Ja, genau das dachte ich weiter oben bei Ihrem Kommentar, wo sie sich darüber beschwert haben, dass man statt nur eine Gabel, gleich ein ganzes Set kriegt: Dass Sie ihre Hände nurmal wohl am Tischtuch oder am Vorhang abputzen.
      6 8 Melden
  • Moelal 04.10.2016 18:19
    Highlight Wollten eigentlich mit der Familie dort hin- leider ist das nun auch gestorben. Natürlich würden die mit Gabeln um sich schmeissen, wenn sie nicht so nett viele Leute im Resti hätten. Ist ja auch ein wunderschöner Ort. Klassische Schweizer Abzocke. Darum jammern die Wirte ja überall, weil die Menschen lieber zu Hause essen.....anstatt absurde Preise für wenig Angebot zu bezahlen
    131 25 Melden
    • azoui 04.10.2016 20:23
      Highlight Moelal - mach die Wanderung denoch. Es lohnt sich! Du kannst ja dann einfach ein Foto vom Aescher machen und weiterlaufen.
      69 3 Melden
    • philosophund 04.10.2016 21:40
      Highlight @gilbert: bring den Wirt nicht auf neue Gedanken. Fotografie könnte ja auch bald mal 2 stutz kosten.. Gebäude, Umwelt etc müssen ja auch irgendwie bezahlt werden haha
      55 6 Melden
    • Homes8 05.10.2016 09:15
      Highlight @ philosophund
      Das Recht dafür hätte er.
      z.B. in Museen kann man auch nicht ohne Erlaubnis die fremden Bilder fotographieren
      5 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 04.10.2016 18:01
    Highlight Ab nächstem Montag gilt ein neues WC-Regime im Äscher. Details sickern bereits durch.

    Wenn man "kacken" (sorry) muss, kriegt man eine nummerierte WC-Rolle* in die Hand gedrückt. Die Rolle wird vorgängig gewogen und nach dem Geschäft gewogen.

    Beispiel :

    256g* - 112g* = 144g
    144g : 2g = 72 Blatt.
    72 Blatt mal 5 Rp. = 3.60 CHF
    3.60 + 40 Rp. = 4.-

    Die 40 Rp. sind fürs "übersitzen"
    179 17 Melden
    • Sämuu 04.10.2016 19:02
      Highlight 😂😂😂😂😂
      54 5 Melden
    • ThePower 05.10.2016 01:40
      Highlight Aber dann bloss nicht noch die Hände waschen, sonst ist man ruiniert😳
      33 3 Melden
    • Duweisches 05.10.2016 09:12
      Highlight Dann kommt wieder irgendjemand auf die Idee etwas in die Papprolle zu schmieren um das Gewicht wieder draufzupacken...
      13 1 Melden
  • -woe- 04.10.2016 17:59
    Highlight Wir waren übers Wochenende in Maurach am Achensee (Oesterreich). Wir haben ein hervorragendes Nachtessen genossen (14 Gault Millau Punkte). Aber von vier Personen wollten nur noch zwei ein Dessert. Ungefragt haben die anderen beiden Gäste auch noch einen Dessertlöffel bekommen mit einem augenzwinkerndem "falls Ihr auch probiern wollt".

    Die Dessertlöffel wurden nicht verrechnet...
    206 18 Melden
  • glüngi 04.10.2016 17:50
    Highlight Ich habe mir so überlegt wiedermal in der Schweiz Ferien zu machen... So länger als einfach nur so Tagesausflüge mit dem Motorrad, dieser Artikel hat mich wieder daran erinnert warum ich selbst für «kurze» Ferien lieber ins Ausland gehe.
    88 23 Melden
  • Timä 04.10.2016 17:46
    Highlight Man könnte auch jedem seine Quadratmeter beanspruchter Boden verrechnen. So müsste jeder der zur Toilette geht, eine Gebühr bezahlen, weil Bodenputzen ja nicht gratis ist und das Wasser da oben ja nicht für Bodenputzen gratis verwendet werden kann. Lächerlich? Ja, weil das Bodenputzen ist ja auch schon im Preis inbegriffen, auch wenn nicht jeder zum WC geht. Faule Ausreden Herr Wirt ;)
    100 12 Melden
  • schoggifresser@gmail.com 04.10.2016 17:36
    Highlight Diesen vergleich von Wasser Knappheit und einer zweiten Gabel, ist doch sehr lächerlich!! Aber für die Schweizer Gastronomie war der 'mehr Geld" Faktor schon immer weit wichtiger Gastfreundschaft und Freundlichkeit!!
    113 7 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 18:43
      Highlight Ja genau DIE Schweizer Gastronomie. Sie machen es sich sehr leicht was!
      Alle in einem top zu schmeissen tzzz
      22 32 Melden
    • schoggifresser@gmail.com 04.10.2016 20:06
      Highlight AJACIED
      Alle gibt es NIE!!!!
      Es essen nicht mal ALLE Brot, Bananen, Reis usw.
      Die allgemeine Gästefeindlichkeit der Schweizer 'Gastroabzockerie" ist auch in unseren Nachbarländern NICHT unbekannt!!!
      Gastronomen, die derart Gästeselektionen betreiben,wie dies in der Schweiz immer wieder vorkommt, spricht alles andere als für Gastfreundlichkeit!
      In Luzern werden Cowboy Hüte und Kinder nicht überall Toleriert und vom Lokal verwiesen, in Zürich offenbar Schwule usw.
      Oder man hat für etwas zu bezahlen, was in die Rubrik 'NEUES AUS ABSURDISTAN" gehört!!
      Ausnahmen gibt es immer, auch in der Schweiz
      23 6 Melden
  • Kaffo 04.10.2016 17:34
    Highlight Das mit der Abzocke, unfreundliches (unprofessionelles) Personal, Arroganz etc. scheint Schweizer Standarte zu sein.
    78 20 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 18:44
      Highlight Oder ist es ihr Standart 😂😂
      Alle Gastronomen sind natürlich idioten was!
      13 31 Melden
    • Lumpirr01 04.10.2016 21:07
      Highlight Leider haben viele Schweizer Wirte noch nicht verstanden, dass professionel auftretende und unsere Sprache beherrschende Mitarbeiter das A & O eines erfolgreichen Unternehmens sind. Wann wird endlich begriffen, dass man Gäste nicht so fragen kann: "Was du wolle?"
      24 8 Melden
  • Nevermind 04.10.2016 17:32
    Highlight Tipp für Insider: Mit den Kindern noch ein wenig weiter wandern. Holz suchen. Feuerchen machen. Mitgebrachte Wurst über das Feuer halten. Spass für die ganze Familie.

    Ich bin echt noch nie auf die Idee gekommen, mit meinen Kindern dort reinzugehen. Ausser für's WC natürlich.

    Unten am See hat's mehr Platz für Kinder und auch da mein ich nicht das Restaurant. Die kleinen haben mehr Freude daran die Fische zu füttern, als Erwachsenen beim Essen zuzusehen und dabei still zu sitzen.
    72 8 Melden
    • Homes8 05.10.2016 09:29
      Highlight "Ausser für's WC natürlich".

      Was spricht gegen das gratis kakken in der Natur?
      Die Blätter fürs Arschabwischen sind ja bis jetzt auch gratis.
      11 2 Melden
    • Homes8 05.10.2016 09:50
      Highlight Robbidog-Säckli sind auch gratis !
      7 1 Melden
  • alex DL 04.10.2016 17:22
    Highlight Natürlich falsch, sowohl das Verhalten als auch die Kommunikation. Aber so easy ist es halt nicht: innerhalb kürzester Zeit ist das Anforderungsprofil an den Herrn Wirt um die Rolle eines PR- Profis, Social Media Managers, Pressesprechers, Aushängeschild des CH-Tourismus etc. gewachsen - und nur, weil der eigene Betrieb an einer Felswand klebt anstatt, wie sonst üblich, neben der Kirche im Dorfzentrum. Tipp an den Mann: ein Ä in sämtliche Gabeln eingravieren (Kostenpunkt ca. 3.90 und ein Hammer), und sie für exakt 2CHF ungewaschen als Merch verkaufen... http://b
    41 5 Melden
  • Anded 04.10.2016 17:18
    Highlight Gibts in dieser Beiz auch ein WC oder nur ein Plumpsklo? Wenn ja, kostet da spülen und Händewaschen auch? (Müsste ja mind. 10.- Fr. aufwärts sein, im Verhältnis zum Wasserverbrauch der Gabel).
    67 8 Melden
    • barbablabla 04.10.2016 18:32
      Highlight Bring den nicht noch auf diesen Gedanken.
      55 3 Melden
  • Petrarca 04.10.2016 17:04
    Highlight Schon klar lassen sich Schweizer Gastronomielöhne nicht mit denen in den USA vergleichen. Aber wenn ich sehe, dass ich in den USA jeweils 1–2 Dollar für ein Softgetränk bezahle und dann gratis so oft nachfüllen bzw. nachbestellen kann wie ich will, während in der CH eine zweite Gabel schon mehr kostet, dann hab ich einfach das Gefühl, dass bei uns irgendetwas schief läuft...
    99 15 Melden
    • Maragia 04.10.2016 20:27
      Highlight Äpfel und Birnen und so, habe mal gehört damit sei irgendetwas...
      14 14 Melden
  • 8636. so schön 04.10.2016 16:34
    Highlight Und wenn ich eine Rösti ohne Besteck bestelle, ist sie dann bestimmt 2 Franken günstiger, logisch oder?!
    152 6 Melden
    • N. Y. P. D. 04.10.2016 17:00
      Highlight Normalmenu : 24.-
      Rösti ohne Gabel minus 2.-
      Rösti ohne Teller minus 3.-
      Rösti ohne Gabel/Teller minus 5.-
      Rösti ohne Rösti 0.-
      Nur Teller mit Gabel 4.-
      159 3 Melden
  • N. Y. P. D. 04.10.2016 16:14
    Highlight Sowas gibts nur bei uns.
    Schade.
    Formal richtig die Argumentation des Wirts. Trotzdem aber falsch 2.- zu verlangen.
    Ihr hättet doch bei jeder Rösti 10 Rp. mehr verlangen können.
    Jetzt gibts halt einen Riesentolggen in euer Imageheft. Und das nur wegen den paar zusätzlichen Gabeln im Monat.
    Und vor einem Monat hatte Federer euch noch zu einem zusätzlichen Sympathieschub verholfen.
    Wirklich schade.

    110 7 Melden
  • atomschlaf 04.10.2016 16:02
    Highlight Es ist genau diese Rappenspaltermentalität, die mir bei vielen Schweizer Gastwirten so sehr auf den Keks geht.
    Natürlich verursacht eine zusätzliche Gabel gewisse Kosten, aber derart kleinliche Regelungen verärgern nun mal viele Gäste (mich inbegriffen).
    Da verlangt man besser durchs Band 50 Rappen oder einen Franken mehr pro Gericht und verzichtet dafür auf solche Mätzchen.
    228 12 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 16:11
      Highlight Das sehe ich genau so.
      85 5 Melden
    • Cityslicker 04.10.2016 16:33
      Highlight ...oder die Eltern bestellen einfach zwei Kinderportionen.
      21 56 Melden
    • Rumpelstilz 04.10.2016 18:51
      Highlight ....Kinderportionen, die es sicher nicht gibt?
      22 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 04.10.2016 15:59
    Highlight Das Restaurant ist heute purer Tourismus. Die Wege sind so gut gemacht das Leute mittlerweile mit Schlarpen dort hinlaufen. Vor 10 Jahren waren Wanderschuhe noch notwendig.
    70 13 Melden
    • Cityslicker 04.10.2016 16:34
      Highlight Das Haus ist für den Tourismus überhaupt erst geschaffen worden.
      57 6 Melden
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 04.10.2016 15:58
    Highlight Dies und die früheren Kommentare von Schweizer Gastwirten bestätigen mir einmal mehr, wie die Schweizer mit ihren Gästen umgehen! In Österreich bestellen wir oft etwas kleines für unsere beiden Kinder zusammen. Und IMMER kommt UNGEFRAGT und GRATIS ein komplettes 2. Gedeck. Eine Pizza kommt meistens bereits halbiert auf 2 Tellern. Ausnahmsweise muss man nach einem 2. leeren Teller fragen - aber das ist die Ausnahme. Darum gehen wir je länger desto mehr nach Österreich oder Deutschland in die Ferien...
    109 12 Melden
  • whatthepuck 04.10.2016 15:51
    Highlight Ach Leute. Der Äscher ist was er ist. Eine Appenzeller Bergbeiz an einem abgelegenen Ort. Was erwartet ihr da? Jahrzehntelang hat sich niemand einen Deut darum geschert, jetzt ist die Beiz berühmt und es werden allerwelts Standards erwartet. Es kommen viele Leute mit den falschen Ansprüchen da hoch. Es ist und bleibt eine bescheidene Beiz von mürrischen Appenzellern.

    Die Bedienung war schon immer appenzellerisch unfreundlich. Abzocken können sie.

    So traurig es ist, aber das sind keine News für Schweizer Verhältnisse.
    164 10 Melden
  • azoui 04.10.2016 15:40
    Highlight Die brauchen für die zusätzliche Gabel keinen Tropfen Wasser mehr. Sehr unsypathische Geste und ein weiterer Negativ Punkt für den CH Tourismus.
    Ende Jahr jammern und zettern dann alle wieder, weil immer weniger kommen.
    136 14 Melden
  • Charlie Brown 04.10.2016 15:39
    Highlight Grundsätzlich steht es dem Wirt frei und er hat seine Gründe.

    Dass er damit gerade Familien verärgert und damit potentiell die Kunden von morgen vergrault, mag in seiner Kalkulation berücksichtigt sein. Ein freundliches "Natürlich bekommen die Kleinen eine zweite Gabel" wäre wahrscheinlich über die Jahre kosten- respektive gewinneffizienter. Zumal ja nur ein Gabel und nicht ein ganzes Gedeck gewünscht war.
    127 4 Melden
    • jellyshoot 04.10.2016 16:29
      Highlight sehe ich genau so. schade begreifen das viele wirte nicht.
      da hätte man ja eines der mühsam zusammen in eine serviette gepackten gabel und messer trennen müssen. das ist halt schon eine heidenarbeit.
      42 2 Melden
  • w'ever 04.10.2016 15:37
    Highlight ich war gerade vergangene woche auf dem äscher. bei schönstem wetter war die terrasse sehr gut besucht, dass innere des restaurants hingegen leer. es dauerte 15minuten bis ich meine kleine bestellung aufgeben konnte. dass finde ich schon ein wenig viel, zudem die doch relativ überschauliche terrasse von 4 personen bedient wurde.
    und zusätzlich 2.- für eine gabel zu verlangen ist schon ein wenig dreist. ich bin mir sicher, dass dieser aufpreis für nächste saison verschwinden wird, aber auch , dass die rösti nächstes jahr 2 stutz mehr kosten wird, wegen transportkosten oder so.
    104 10 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen