Schweiz

Das Tötungsdelikt an Marie erschütterte die Schweiz und löste eine Debatte über den Strafvollzug aus.
Bild: KEYSTONE

Mord, sexuelle Nötigung, Entführung: Anklage im Fall Marie 

21.10.15, 10:09 21.10.15, 10:35

Die Waadtländer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den mutmasslichen Mörder von Marie erhoben. Dieser muss sich voraussichtlich Ende März 2016 vor Gericht für die Entführung und den Mord an der 19-jährigen Frau verantworten.

Der mutmassliche Täter wird wegen Mordes, sexueller Nötigung, Freiheitsberaubung und Entführung mit erschwerenden Umständen angeklagt, wie die Waadtländer Staatsanwalt am Mittwoch mitteilte. Er muss sich zudem wegen schwerer Verkehrsdelikte verantworten.

Angeklagter hat schon einmal getötet

Der Mann hatte am 13. Mai 2013 bei Payerne VD die 19-jährige Marie entführt und vermutlich in der Nacht auf den 14. Mai erdrosselt. Der mutmassliche Täter und das Opfer hatten sich zuvor über das Internet kennengelernt.

Er wurde im Verlauf des 14. Mai nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei verhaftet. Darauf führte er die Polizei zu der Leiche, die sich in einem Wald bei Châtonnaye FR befand.

Er hatte bereits 1998 seine damalige Ex-Freundin entführt, vergewaltigt und getötet. Nachdem er zwei Drittel der Haftstrafe von 20 Jahren verbüsst hatte, befand er sich seit August 2012 im Hausarrest. Das Tötungsdelikt erschütterte die Schweiz und löste eine Debatte über den Strafvollzug aus. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behindertenfeindliche SBB-Züge: 6 Stück dürfen in Betrieb gehen, entschied das Gericht

Von den neuen Doppelstockzügen der SBB können sechs Stück am 26. Februar auf der Basis der befristeten Betriebsbewilligung im Fernverkehr eingesetzt werden. Dies geht aus einer Zwischenverfügung des Bundesverwaltungsgerichts hervor.

Inclusion Handicap, der Dachverband der Behinderten-Organisationen der Schweiz, ist damit einverstanden, wie aus der am Freitag publizierten Verfügung hervorgeht. Der Verband hat im Januar eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Unbegleitete Reisende …

Artikel lesen