Schweiz

Das Studium von Sprache und Literatur verschiedener Kulturen steht bei den watson-Usern nicht sonderlich hoch im Kurs. bild: shutterstock

Duell-Ergebnis

Die watson-User finden: Die spinnen, die Philologen!

Wir wollten wissen, welches Studienfach, das man in der Schweiz belegen kann, das kurioseste ist. Jetzt steht das Ergebnis fest. Und siehe da: Unser persönlicher Favorit landet nur auf Platz 16.

23.09.14, 12:12 24.09.14, 09:59

Als wir die Liste mit allen Fächern, die man in der Schweiz studieren kann, durchgeschaut haben, ist uns so manch abenteuerlicher Begriff untergekommen: Von der «Optometrie», über die «Indologie», bis hin zur «Psychomotoriktherapie» – bei der Erfindung neuer Studienfachbezeichnungen ist der Kreativität scheinbar keine Grenzen gesetzt.

Auffallend ist auch: Was früher noch als Lehrberuf galt, ist heute in vielen Fällen zum Studienfach geworden: wie die Logopädie, die Physiotherapie, die Pflege oder die Geburtshilfe. 

Um herauszufinden, welches nun das kurioseste Studienfach ist, liessen wir unsere Leserinnen und Leser im Duell entscheiden. Nach über 11'500 abgegebenen Stimmen steht das Ergebnis fest. Auf den vordersten Rängen landen praktisch ausschliesslich Studienfächer aus der Philologie – der Sprach- und Literaturwissenschaft:

Rang 1: Iberoromanische Sprache und Literatur

Rang 2: Sprache und Kultur Mesopotamiens

Rang 3: Altorientalistik

Rang 4: Mehrsprachigkeitsforschung

Rang 5: Nordische Philologie

Diese Fächer geniessen einen besseren Ruf

Unser Favorit – das Studium des «Facility Management» – landet leider nur auf Rang 16. Am wenigsten kurios erscheinen den Usern die folgenden Fächer, die im Duell die letzten fünf Plätze belegt haben.

Rang 43: Hotellerie

Rang 44: Tourismus

Rang 45: Theologie

Rang 46: Physiotherapie

Rang 47: Sozialarbeit und Sozialpolitik

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen