Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Rekrut, mit einem Sturmgewehr Stgw 90 und Laserpointer bewaffnet, schaut anlaesslich der Rekrutenschule Panzer RS 21-2 am 29. September 2004 auf dem Gelaende des Waffenplatz Thun durch einen Restlichtverstaerker RLV.   (KEYSTONE/Martin Ruetschi)    === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Extreme Ideologen nehmen ihre Armeewaffe weiterhin nach Hause

15.12.15, 15:16 15.12.15, 15:38


Der Nationalrat lehnt eine verschärfende Ergänzung des Militärgesetzes ab. Personen, die wiederholt extreme Ideologien geäussert oder zur Schau gestellt haben, dürfen weiterhin ihre Ordonnanzwaffe Zuhause in ihren Schrank stellen.

Nationalrätin Chantal Galladé (SP/ZH) ist mit ihrer Motion «Keine Ordonnanzwaffen für gewaltverherrlichende Extremisten» gescheitert. Ihre Argumentation, es sei nicht annehmbar, dass Extremisten die Armee auf gerichtlichem Wege zwingen können, ihnen eine persönliche Waffe zu überlassen, ist wirkungslos geblieben.

Das geltende Gesetz biete genügend Schutz vor Gewalt mit der Armeewaffe

Der Nationalrat teilte auch Galladés Meinung nicht, wonach waffenbesitzende Extremisten dem Ruf der Armeee schaden. Die grosse Kammer folgte damit dem Bundesrat und schickte Galladés Motion mit 98 zu 82 Stimmen bei 8 Enthaltungen bachab. Das geltende Militärgesetz biete bereits ausreichend Gewähr und überlasse nur Personen eine Armeewaffe, bei denen kein erhöhtes Gewaltpotenzial festgestellt werde. (sda/cl)

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 17.12.2015 06:35
    Highlight ich finde man sollte hier doch mal fragen was nützs und was schadets.
    im fall der armeewaffe zu hause ist doch der schaden viel höher als der nutzen.
    also waffen nur noch für leute welche aktiv im schützenverein tätig sind, sonst ist das ja für gar nix.
    oder kann mir jemand erklären was es für einen vorteil hat ein Sturmgewehr ohne munition zu Hause zu haben?
    das ist doch von grund auf eine machoistische Diskussion ohne praktischen sinn
    0 0 Melden
    • Alnothur 17.12.2015 11:53
      Highlight Also nur weil man von der Armee keine Munition mit nach Hause bekommt, heisst das ja nicht, dass es schwierig wäre, welche zu kaufen.
      1 0 Melden
  • per scientam 16.12.2015 21:36
    Highlight Ich finde die Gallade total Populistisch.

    Mit Angstmache und allem.

    Was sind für die Extremisten????
    Wahrscheinlich ALLE die Personen die Heimatgefühle mit der Schweiz und den Schweizer Traditionen haben.

    Die Schweiz hat eine Milizarmee. Und es ist eine Geste das der Staat seiner Bevölkerung vertraut.
    Mir bedeutet das was. Und ich bin sehr enttäuscht dass ich die Waffe (nach dem Dienst wird sie eingezogen) abgeben muss.
    Es war anstrengend im Schlamm mit dieser Waffe.

    Ich finde die "Ideologen" und "Extremisten" die die Schweiz komplett verändern wollen und tun, wirklich schlimm!!

    2 1 Melden
  • Karl33 15.12.2015 23:30
    Highlight ich finde, wer dienst leisten muss, soll auch die waffe nach hause nehmen dürfen. politiker die nicht wollen, dass bürger an der waffe sind, sollen sich fairerweise grad von einer milizarmee distanzieren.
    11 5 Melden
  • atomschlaf 15.12.2015 16:23
    Highlight Das ist auch richtig so. Wir wollen keine Gesinnungsjustiz in diesem Land.
    25 29 Melden
  • Waldorf 15.12.2015 15:49
    Highlight Haha, dieses Bild! Wie wenn er was sehen würde...
    41 7 Melden
  • saukaibli 15.12.2015 15:43
    Highlight "Das geltende Militärgesetz biete bereits ausreichend Gewähr und überlasse nur Personen eine Armeewaffe, bei denen kein erhöhtes Gewaltpotenzial festgestellt werde."
    Dann sind Berichte über Gewalttaten mit der Armeewaffen also nur erfunden von der Lügenpresse?
    33 30 Melden
    • Alnothur 15.12.2015 15:57
      Highlight Mit Armeewaffen passiert kaum je was. Das Allermeiste sind - in der Regel sogar noch illegal erworbene - Privatwaffen. Ganz abgesehen davon, dass es in der Schweiz eine sensationell tiefe Quote an Verbrechen mit Schusswaffen gibt.
      43 24 Melden
    • Petrarca 15.12.2015 16:19
      Highlight Der Bund geht davon aus, dass bei rund 20% aller Tötungsdelikte eine Armeewaffe verwendet wird. Zwischen 180 bis 280 tödliche Zwischenfälle werden mit der Armeewaffe jährlich registriert. Und das nennst Du "passiert kaum je was"? Wo zum Teufe wohnst Du denn? Irak?
      43 34 Melden
    • Fabulous17 15.12.2015 16:40
      Highlight http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/04/key/01.Document.139172.xls

      Seit 2005 genau einmal mehr als 30 Zwischenfälle (Suizide ausgenommen, die sind bei den hier genannten Extremisten nicht das Thema). Von wegen 180-280....
      32 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Der Chef der Armee wird persönlich mit den betroffenen Rekruten sprechen»

Soldaten der Schweizer Armee bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien – auf Anordnung des Vorgesetzten. Hat die Armee ein Problem mit Mobbing? Wir haben nachgefragt.

Was sagt die Armee dazu, dass ein Rekrut mit Steinen gezüchtigt wurde?Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee. Zudem wird in der Schweizer Armee Diskriminierung nicht geduldet, egal, ob sie aufgrund von sprachlichem, kulturellem oder religiösem Hintergrund, Hautfarbe, oder sexueller Orientierung auftritt. Der Chef der Armee verurteilt diesen Vorfall aufs Schärfste. Er reist zum Standort der Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten …

Artikel lesen