Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ombudsmann rügt Nik Hartmann wegen Schleichwerbung

30.04.18, 19:00 01.05.18, 04:18


Der SRF-Ombudsmann rügt die Sendung «SRF bi de Lüt - Winter Wunderland» wegen Schleichwerbung. Deren Moderator Nik Hartmann hatte bei seiner Reise über vier Alpenpässe eine Skimarke in den Fokus gerückt.

Während 42 Sekunden waren Hartmanns private Tourenski inklusive Markennamen zu sehen, moniert Ombudsmann Roger Blum in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Die Sendung sei zwar gesponsert worden. Das habe sie zu Beginn deklariert. Die Skimarke sei aber nicht Sponsor gewesen.

«SRF bi de Lüt – Winter Wunderland»: Start der neuen Staffel

Nun sei jegliches weitere Sponsoring und auch Produktplatzierung strikt verboten. Die Redaktion betonte, dass der sichtbare Markenname auf eine Unachtsamkeit zurückzuführen ist. Blum erteilte ihr die Weisung, die bestehenden Richtlinien strikt einzuhalten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 01.05.2018 13:18
    Highlight Köstlich, das wäre ausser dem chronisch Unzufriedenen, der das dem Ombudsmann gemeldet hat, wahrscheinlich gar niemandem aufgefallen. Nun kennt das ganze Land die Marken :-) Wahrscheinlich ein Typ, der NoBillag immer noch nicht verkraftet hat. Wenn man sonst keine Probleme hat...
    7 0 Melden
  • Baba 01.05.2018 12:43
    Highlight Super Werbung für super Skis... Danke Herr Blum und mit der Rüge wird der Herr Hartmann wohl gut leben können.
    5 0 Melden
  • sherpa 01.05.2018 11:07
    Highlight Es gibt immer noch Leute, welche offenbar nichts anderes zu tun haben, als den Anderen auf die Finger zu schauen, selber aber nicht merken, wie sie sich mit ihrem Verhalten als die größten Bünzlis abqualifizieren
    23 1 Melden
  • JJ17 01.05.2018 09:44
    Highlight Immer wieder schön, unsere Probleme in der Schweiz
    55 4 Melden
  • ~°kvinne°~ 01.05.2018 09:31
    Highlight Ja also DAS hab ich damals auch gedacht..geht ja gaaaar nicht. Endlich wurde diesem Vergehen nachgegangen und der Übeltäter entsprechend gerügt. #ironieoff
    #1stworldproblems
    79 6 Melden
  • LibConTheo 01.05.2018 07:41
    Highlight Lol

    Gab es für diesen Fall überhaupt ein Beschwerde einer Privatperson?
    56 0 Melden
    • Raphael Stein 01.05.2018 08:44
      Highlight Nö, das war der Verband der unabhängigen Skimarkenzeiger.
      75 0 Melden
    • Irs 01.05.2018 08:52
      Highlight Was hier abläuft grenzt an pingeliges kindisches Getue. Lasst den Nik in Ruhe, einer der Besten beim STF!
      Kümmert euch um die wirklich wichtigen Dinge!
      11 28 Melden
    • 2sel 01.05.2018 09:13
      Highlight Es wurde von einem Zuschauer gemeldet.
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Anzeige gegen Berner «Bodies Exhibiton» eingegangen

Mittelalterliche Gruselschaustellerei oder sinnvoller Beitrag zum Umgang mit dem Tod: Ausstellungen mit plastinierten Leichen polarisieren. Das ist auch bei der aktuellen «Bodies Exhibition» in Bern nicht anders. Nun beschäftigt die umstrittene Ausstellung auch die Justiz.

Bei der bernischen Staatsanwaltschaft ist eine Anzeige gegen die Ausstellung und deren Veranstalter eingegangen. Sie stammt von einer Menschenrechtsorganisation und umfasst eine Vielzahl von Vorwürfen, darunter Störung der …

Artikel lesen