Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: watson

Wir haben 40 jungen Nachwuchs-Demokraten eine Frage gestellt: «Wo finden im Oktober die Wahlen statt?»

08.09.15, 13:53 15.09.15, 14:11

Gemeine Umfrage: Wissen die jungen Leute im besten Erstwähler-Alter eigentlich, dass am 18. Oktober 2015 die nationalen Wahlen stattfinden? 

Selbstverständlich fragten wir nicht:

«Weisst du, dass am 18. Oktober 2015 Wahlen stattfinden?» Das wäre zu einfach. Da hätten alle der 40 Teilnehmer der spontanen Strassenumfrage bestimmt ja gesagt. Deshalb fragten wir:

«In welchem Land finden im Oktober 2015 Wahlen statt?»

Video: watson.ch

Das Gefühl trügt nicht. Nur knapp die Hälfte der befragten Jugendlichen weiss, dass die nationalen Wahlen anstehen. Ein Drittel hatte keine Ahnung, dass überhaupt gewählt wird, und eine Teilnehmerin wünschte Barak Obama viel Glück und eine dritte Amtszeit.

Das Diagramm: Etwas weniger als die Hälfte der Befragten wussten, dass die Wahlen 2015 im Oktober stattfinden werden

grafik: watson

Für alle, die die nächsten Wahlen in den USA vermuten, müssen mildernde Umstände gelten. Es zeigt aber, dass die Debatte um die US-Vorwahlen fast gleich stark wahr genommen wird, als die Schweizer National- und Ständeratswahl.

So wählst du richtig

Nationalrat

Ständerat

Der Verein Politools lässt dich deine politischen Einstellungen auf der Wahlplattform Smartvote mit denjenigen der kandidierenden Politiker vergleichen. Es empfiehlt sich, nicht Kandidaten mit der grössten Übereinstimmung zu wählen, sondern solche mit grosser Übereinstimmung und intakten Wahlchancen.

Nicht mal die Hälfte der Jugend weiss über die anstehenden Wahlen Bescheid: Eine hoffnungslose Generation?

So könnten wir nach der Umfrage titeln. Machen wir aber nicht. Aus zweierlei Gründen: Einerseits ist die Umfrage nicht repräsentativ, sondern kann nur ein Einblick gewähren. Andererseits haben wir keine Alten gefragt. Vermutlich haben von denen auch viele keinen Schimmer oder wählen eh immer das Gleiche. 

Was meinst du: Ist unsere Jugend politisch ein hoffnungsloser Fall oder ist die Politik dermassen abgehoben, dass kein normaler Jugendlicher sich dafür interessieren kann? Oder sind, wie immer, die Medien Schuld? Schreib's in die Kommentare!

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • daenu 09.09.2015 09:29
    Highlight Nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten geht wählen. Ich denke es nicht zu gewagt darauf zu schliessen, dass sich diese Hälfte um die Wahlen foutiert. Das Resultat einer Umfrage auf die Gesamtbevölkerung wäre wohl dasselbe. Also ist meine Schlussfolgerung: Die Jugend tickt ziemlich genau so wie die Gesamtbevölkerung. Courant normal!
    1 1 Melden
  • christian_denzler 08.09.2015 21:15
    Highlight Man muss sich ja nicht zwingend für Politik interessieren aber diese verdammten Plakate überall sollten ein massives Indiz sein. Da zweifle ich dann doch an der geistigen Leistungsfähigkeit wenn man das nicht mehr ableiten kann. Man kann der Wahlwerbung ja nicht einmal ausweichen wenn man es versucht.
    8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.09.2015 18:19
    Highlight Ach was, in der Jugend sind für viele ganz andere Themen wichtig. Ich glaube nicht, dass je viel anders war - abgesehen extremen Krisenzeiten wie Kriege vielleicht. Eine viel zentralere Frage ist dann, wo mein Platz in der Welt ist. Was lerne ich? Wo gehöre ich hin? Was kann ich? Wer liebt mich? Etc. Fragen darüber wie unsere Gesellschaft sich organisiert, werden tendenziell wohl erst später wichtig. Dann nämlich, wenn ich in etwa weiss was ich will und Platz habe, neben meinem Leben auch noch das der Gemeinschaft zu hinterfragen. Ich mache mir da gar keine Sorgen.
    10 1 Melden
  • Nichtswisser 08.09.2015 15:00
    Highlight Naja. Ganz ehrlich? Wen interessieren schon Schweizer Wahlen? Ist irgendwie undurchsichtig und Grundlegendes passieren, tut gefühlt ja eh nie was.
    6 30 Melden
    • öpfuringli 08.09.2015 17:55
      Highlight der name "nichtswisser" passt definitiv gut
      22 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.09.2015 14:04
    Highlight Zusammengefasst und überspitzt gesagt, hört man ja von der Politik nur: Probleme Altersvorsorge, Probleme mit Ausländern, Probleme mit Steuern/Banken, Probleme mit Umwelt/zu viel Verkehr...

    Probleme Probleme Probleme... Lösungen sieht man ja selten bis gar nicht. Zumindest nicht greifbare.

    Könnte mir vorstellen, dass sich ein Grossteil der jungen Leute halt einfach denkt: wenn die das nicht richten können, was sollen wir dann? Und gehen dann über zu "YOLO"... was ich sehr bedenklich finde.

    Für mich persönlich gehört politisches Grundwissen einfach dazu. Einfach zum Allgemeinwissen.
    25 1 Melden
    • El_Sam 08.09.2015 14:56
      Highlight Von der Politik werden sehr wohl Lösungen vorgeschlagen und auch umzusetzen versucht.
      In unserer heutigen Gesellschaft haben Good news allerdings fast keinen Platz mehr und bei Lösungsansätzen kommen zuerst die Gegner derselben zum Zug (So ist es halt in einer demokratie, zu jedem Lösungsvorschlag gibt es auch gegenstimmen).
      Ich muss aber auch zugeben, dass mich das "Geschwafel der alten Männer (und Frauen) bis ca. 20 nicht interessiert hat, und ich mir erst danach bewusst wurde, dass ich mit meiner Stimme auch etwas bewirken kann.
      17 2 Melden

Der typische Nationalrat ist Jurist, männlich, verheiratet und alt – das neue Parlament in Zahlen

Das Volk hat gewählt, die Sitze sind verteilt. Doch wer, von der Parteizugehörigkeit einmal abgesehen, sitzt künftig in der Grossen Kammer? Ein Blick auf die neue Zusammensetzung zeigt: Der durchschnittliche Nationalrat ist ein verheirateter Mann über 50, der Jus studiert hat. 

Grosses Sesselrücken in der Grossen Kammer: 49 neue Gesichter, das sind knapp ein Viertel, zählt der neu bestellte Nationalrat – zumindest, wenn die zweite Runde der Ständeratswahlen keine Verschiebungen zur Folge hat.

Mehr als die Hälfte der Neulinge, nämlich 25, gehören der SVP an, deren stark gewachsene Vertretung damit zu fast 40 Prozent aus Neugewählten besteht. Der Erneuerung fielen bekanntlich auch SVP-Schwergewichte wie Christoph Mörgeli und Hans Fehr zum Opfer. 

Die meisten neuen …

Artikel lesen