Schweiz

Noch nie standen in der Schweiz so viele Wohnungen leer. Bild: KEYSTONE

Leere Wohnungen: Vermieter ködern mit E-Bikes und Feriengutscheinen

In der Schweiz stehen so viele Wohnungen leer wie seit den 90er Jahren nicht mehr. watson beantwortet die fünf wichtigsten Fragen.

12.09.17, 18:09

Wie viele Wohnungen sind frei?

Rekord! 64'893 freie Wohnungen zählte das Bundesamt für Statistik (BFS) Mitte 2017. So viele leere Wohnungen gab es noch nie. Eine ähnlich hohe Anzahl registrierten die Behörden zuletzt 1998. 

Auch beim Anteil leerstehender Wohnungen gemessen an allen Wohnungen, gibt es einen Rekord. Die Leerwohnungsziffer betrug 1,5 Prozent – was dem höchsten Stand seit 2000 entspricht. 

Welche Wohnungen sind betroffen?

Leer stehen vor allem Mietwohnungen. Und zwar rund 55'000. In grösseren Städten sind es vor allem solche im höheren Preissegment. Und in der Agglomeration stehen vor allem Wohnungen frei, von denen die Verkehrsanbindung in die Stadt schlecht sind.

Am meisten Leerwohnungen gibt es prozentual im Kanton Solothurn

Warum finden Vermieter nur schwer Mieter?

Es wird zu viel gebaut. Vor allem Mietwohnungen. Dies liegt daran, dass derzeit Mietwohnungen höhere Renditen versprechen als Staatsanleihen. Somit sind sie zum Beispiel für Pensionskassen eine lohnenswerte Investition.

Die Zuwanderung hat sich abgeschwächt, folglich fehlt es an potenziellen Mietern.

Wer kann profitieren?

Die Mieter. Sie haben mehr Auswahl und bekommen, wenn sie Glück haben, eine Wohnung zu einem tieferen Mietzins.

Zudem locken verschiedene Vermieter mit zusätzlichen «Zückerli»: Die ersten Monate sind gratis. So in einer neuen Überbauung in Wetzikon. Hier werden den Mietern die ersten beiden Monatsmieten geschenkt, wie «10vor10» berichtete. «Die Geschäfte laufen harziger als auch schon», sagte Peter Edelmann, Präsident der Baugenossenschaft Igeba zur Sendung. «Darum haben wir beschlossen, für einmal ein aggressiveres Marketing zu betreiben.»

Damit steht die Baugenossenschaft nicht alleine da. Durchsucht man die Wohnungsplattformen im Internet, so findet man schnell ein solches Angebot.

Bild: Screenshot SRF

Andere Vermieter sind noch kreativer im Anlocken von neuen Mietern. Wie Immobilienexperte Thomas Rieder gegenüber «Blick» sagt, würden Vermieter auch mit Tablets, E-Bikes oder mit Zügel- oder Reisegutscheinen locken. 

Wird es noch mehr Leerwohnungen geben?

Immobilienexperte Thomas Rieder erwartet 2018 einen weiteren Anstieg an leerstehenden Wohnungen. Danach vermutet er aber einen Rückgang.

«Die Baubewilligungen für Mietwohnungen gehen langsam zurück. Darum dürfte die Anzahl neuer Mietwohnungen nach 2018 wieder sinken», sagt Rieder zu «Blick». Darum könne man zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht von einer Blase oder einer Krise sprechen. (fvo)

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

57s

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 13.09.2017 17:28
    Highlight Tipp: schaut euch in der Firma um, wer demnächst pensioniert wird. Viele dieser Personen ziehen nach ihrem Berufsleben gerne wieder aus der Stadt - und eine (meist) günstige Wohnung wird wieder frei !
    Also dann, seid nett zum älteren Bürogspänli...
    2 0 Melden
  • N. Y. P. 12.09.2017 20:13
    Highlight Danke, aber nein.

    Ihr könnt mir 3 Velos, 4 Toaster, 1 Woche Mongolei und einen Flugzeugträger schenken.
    Und trotzdem würde ich nicht zugreifen.
    Solch teure Wohnungen könnt ihr behalten..
    64 1 Melden
    • Saraina 13.09.2017 00:34
      Highlight Du bist aber auf Mieter angewiesen, die bei diesen Wohnungen zugreifen. So finanziert deine Pensionskasse nämlich deine Rente...
      2 7 Melden
  • Willkommen 12.09.2017 18:59
    Highlight Wow soviele wohnungen jetzt noch humane preise, dan zieh ich ein.
    58 1 Melden
  • TruthMatters 12.09.2017 18:56
    Highlight Bei einer miete von 2700chf/mt kann man gut zwei monate schenken. Sehe ich mehr als lockvogelangebot
    59 0 Melden
  • x4253 12.09.2017 18:30
    Highlight Die von der igeba ausgeschriebene Wohnung kostet btw schlappe 2726.- für 4.5zi und 109qm...

    Die s3 ist zwar nicht weit,aber Zentrumsnah würde ich das nicht bezeichnen.

    Da stimmt der Preis aus meiner Sicht nicht mit dem gebotenen überein.
    64 1 Melden
    • Rendel 12.09.2017 20:07
      Highlight Das nennt sich dann noch Baugenossenschaft 🙄
      36 0 Melden
  • Dä Mö 12.09.2017 18:15
    Highlight Helfen könnten - achtung, abwägige Idee - vernünftige Mietzinsen! Nicht jeder und jede wollen ne Luxusloft für 10k im Monat. Muss man sich auch nicht wundern, wenn man nicht vermieten kann...
    67 0 Melden
    • Hoppla! 12.09.2017 20:23
      Highlight Die höchste Quote ist im Kanton Solothurn. Da gibt es wohl weder 10'000/Monat noch Luxuslofts. ;-)

      Man glaubt es kaum, aber ausserhalb von Zürich ist die Schweiz auch vorhanden...

      11 11 Melden
    • Posersalami 12.09.2017 22:17
      Highlight Tja aber die Jobs gibts nunmal in der Region Zürich (oder Basel / Genfersee) und nicht in Solothurn . Darum ist in den Zentren die Situation auch weiterhin sehr angespannt im bezahlbaren Segment und da wird sich so schnell nichts ändern.
      18 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen