Schweiz
Wirtschaft

Bern: Der gesamte UPD-Verwaltungsrat nimmt den Hut

Der gesamte UPD-Verwaltungsrat nimmt den Hut

30.04.2024, 19:09
Mehr «Schweiz»
Patricia Kellerhals, VR-Praesidentin Universitaere Dienste Bern, aeussert sich an einem Point de Presse, am Mittwoch, 22. Februar 2023, in Bern. Die Universitaeren Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) u ...
Patricia Kellerhals, VR-Praesidentin Universitäre Dienste Bern, an einem Point de Presse im Februar 2023.Bild: KEYSTONE

Eklat bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern: der gesamte Verwaltungsrat und der Vorsitzende der Geschäftsleitung nehmen den Hut. Die Institution hat im vergangenen Jahr einen Verlust von fast 22 Millionen Franken eingefahren.

Als Gründe für den Verlust nennen die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) in einer Mitteilung vom Dienstag unter anderem die seit langem nicht mehr kostendeckenden Tarife. Auch der Fachkräftemangel und allgemeine Kostensteigerungen setzten der Institution finanziell zu.

In den letzten Jahren habe die UPD bedeutende Veränderungen und Projekte anstossen und umsetzen sowie Weichen stellen können, schreibt die Institution in ihrer Mitteilung. «Um die UPD weiterzuentwickeln, braucht es nun jedoch neue Ideen, neuen Antrieb und eine neue Führung.»

Der UPD-Verwaltungsrat gab am Dienstag bekannt, sich an der Generalversammlung im Juni nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen. Auch der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Oliver Grossen, nimmt den Hut.

Die scheidende Verwaltungsratspräsidentin Patricia Kellerhals räumte ein, dass es strategische Differenzen mit dem Kanton gegeben habe. Es gehe hier aber nicht um einzelne Personen, sagte Kellerhals im Regionaljournal Bern, Freiburg, Wallis von Radio SRF.

Wichtig sei dem Verwaltungsrat, dass eine nachhaltige Finanzierung und die Aufrechterhaltung der systemrelevanten Angebote erreicht werden könne. Ein neues Team könne diese Ziele erreichen, insbesondere wenn ein Vertrauensverhältnis zum Eigner, also dem Kanton Bern, da sei. Aus diesem Grund machten der gesamte Verwaltungsrat und der Direktor einem neuen Team Platz.

Präsident aus dem Ärmel gezaubert

Bei der bernischen Gesundheitsdirektion hiess es am Dienstag, man habe vom Entscheid des UPD-Verwaltungsrats Kenntnis genommen. Der Regierungsrat habe auf Vorschlag der Gesundheitsdirektion bereits einen künftigen Verwaltungsratspräsidenten designiert.

Es handelt sich um Christoph Egger, der für den Kanton Bern bereits in den Sonderstäben Coronapandemie und Ukraine tätig war. Zuvor war er unter anderem Direktor der Berner Klinik Beau-Site.

Vieles im Zusammenhang mit dem Abgang der UPD-Führung ist unklar. Wie ein Elefant im Raum stehen Spannungen zwischen dem aktuellen Verwaltungsrat und der Gesundheitsdirektion von SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg. Offiziell bestätigt wurde das jedoch nicht.

Die Universitären Psychiatrischen Dienste UPD haben seit geraumer Zeit finanzielle Probleme und es fehlt an Fachkräften. Die UPD und das finanziell ebenfalls nicht auf Rosen gebettete Psychiatriezentrum Münsingen prüfen aktuell einen Zusammenschluss.

Doch der Kanton trat im Februar auf die Bremse und verlangte detailliertere Angaben zum künftigen Geschäftsmodell und den finanziellen Auswirkungen. Er holte auch ein Beratungsbüro an Bord.

Anfang Jahr gaben die UPD Sparmassnahmen bekannt, die beim Personal und in der Bevölkerung auf Widerstand stiessen. Innert einer Woche unterzeichneten 6571 Personen eine Petition gegen den Abbau in der Psychiatrie.

Die Berner Regierung betonte, die UPD hätten den Entscheid zum Abbau der Angebote ohne Rücksprache mit dem Kanton getroffen. Sie widersprach damals auch Vorwürfen, einen Finanzierungsantrag zur Unterstützung der bedrohten Angebote abgelehnt zu haben.

Besorgnis in der Politik

In der Politik haben die jüngsten Entwicklungen Besorgnis erregt. Die Mitte zeigte sich vor allem mit Blick auf das Personal betroffen. Dieses müsse nun neuerlich Turbulenzen überstehen. Die Partei sieht nach eigenen Angaben aber auch eine «Chance in einem Neuanfang», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Der Regierungsrat habe seine Verantwortung wahrgenommen und mutige Entscheide getroffen, nachdem er offensichtlich das Vertrauen in die Führung der Institution verloren habe.

Die SP wiederum zweifelt an der Führungskompetenz des Regierungsrats in der Psychiatrieversorgung, wie die Partei in einer Mitteilung schreibt. Die aktuellen Geschehnisse würden mitten in die Vorbereitungen zur Fusion platzen.

Personalmangel, veraltete Infrastruktur und die fehlende Kostendeckung bei den Tarifen seien schon lange eine schwierige Ausgangslage. Vor diesem Hintergrund wirke «eine Nichtwiederwahl» von Verwaltungsratspräsidentin Patricia Kellerhals «wie ein Schnellschuss». (sda/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bärn
30.04.2024 20:18registriert Juli 2016
ich bin überzeugt das dies nicht der einzige punkt ist an welchem schnegg überfordert ist und den anforderungen des jobs nicht gewachsen ist...
389
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
01.05.2024 02:29registriert August 2014
Geld für die Bekämpfung des Fachkräftemangels ist keines da (das käme ja den Angestellten zugute, pfuipfui...), aber um irgendeine unnütze Beraterfirma zu engagieren, da kann das Fenster gar nicht offen genug sein...
Kaum zu glauben, wie es ein Kompetenzallergiker wie Schnegg geschafft hat, die Pandemie zu überstehen, ohne von einem wütenden Mobb in den Bärengraben geworfen zu werden. Wie lange will man diese leistungsausweislose Fehlbesetzung bei den Bürgerlichen eigentlich noch aussitzen?
294
Melden
Zum Kommentar
8
Gewalt gegen Frauen bei Fussballspielen: Die Schweiz tappt im Dunkeln
Wird an grossen Turnieren wie der EM Fussball gespielt, nimmt die häusliche Gewalt zu. Und auch im Stadion erleben Frauen Übergriffe. Während Deutschland bei der EM auf Awareness setzt, tappen die Schweizer Justiz und die Nationalmannschaft im Dunkeln.

Fliegende Pyrofackeln, Zusammenstösse mit Stadionpersonal oder Polizei, Schlägereien zwischen verfeindeten Fans – diese Bilder zirkulieren in den Medien und in der Politik, wenn von Gewalt an Fussballereignissen die Rede ist. Über eine spezifische Form der Gewalt während oder in Zusammenhang mit Fussball-Grossereignissen wird dagegen selten gesprochen: geschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen.

Zur Story