Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05920144 US President Donald J. Trump (R) and Secretary of Treasury Steven Mnuchin (L) walk out of the Treasury Department after a financial services Executive Order signing ceremony in Washington, DC, USA, 21 April 2017. President Trump is making his first visit to the Treasury Department for a memorandum signing ceremony with Secretary Mnuchin.  EPA/SHAWN THEW

Steven Mnuchin und Donald Trump werden auf ihrem Trip nach Davos von einer hochkarätigen Delegation begleitet. Bild: EPA/EPA

Trump reist mit hochkarätiger Begleitung nach Davos – nur Ivanka fehlt



Vom 22. bis 26. Januar wird die ganze Welt nach Davos schauen. 3000 Entscheidungstäger aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden dann am World Economic Forum (WEF) teilnehmen. Darunter auch der französische Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump.

Heute gab das Weisse Haus nun bekannt, wer den US-Präsidenten nach Davos begleiten wird. Die Liste ist hochkarätig, eigentlich kommen alle mit, die im Weissen Haus etwas zu sagen haben. Ausser Ivanka Trump. 

Mit dabei sind unter anderem:

Finanzminister Steve Mnuchin betonte heute, dass die Delegation nicht nach Davos reise, nur um eine gute Zeit zu haben. Es gehe darum, wichtige Wirtschaftsvertreter zu treffen und Werbung für die USA zu machen. 

In der Schweiz formiert sich derweil Widerstand gegen die Einreise Donald Trumps. Bereits haben knapp 10'000 Leute eine Petition unterschrieben, die ein Einreiseverbot für den US-Präsidenten verlangt. (cma)

Das könnte dich auch interessieren

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 12.01.2018 16:44
    Highlight Highlight Ich finde eine solche Petition lächerlich. Nur weil einem die Ansichten von Herrn Trump nicht passen. Heisst das noch lange nicht, dass er nicht in die Schweiz einreisen darf.
  • BeWi 12.01.2018 14:42
    Highlight Highlight Also ich finde es super, dass Trump kommt, ist gut für die Schweiz und für die Welt. Das meine ich jetzt im ernst. Das doofe Getue der JUSO und die bescheuerten Demonstranten (es wird Chaos geben) sollen von mir dort hin wo der Pfeffer wächst..
  • River 12.01.2018 12:45
    Highlight Highlight Mann soll Trump auf keinen Fall ausschließen. Nur im Dialog mit Menschen, die ihren Realitätssinn noch haben, kann er auf andere Sichtweisen für die Welt kommen. Zuhause wird ihm ja nur der Speichel geleckt und die Scheuklappen zurechtgerückt. Hier kommt er mal mit echten Tatsachen in Kontakt. Ich kann mich erinnern, dass ihm das Gespräch mit Emanuel Macron seine Meinung zum Klimaabkommen etwas zurechtgerückt hat. So könnten noch weitere Gespräche ihn in vielen Hinsichten positiv beeinflussen.
    • DWO 13.01.2018 17:32
      Highlight Highlight Learning by doing!
      Die Auseinandersetzungen mit den WEF-Teilnehmenden bieten grossartige Chancen.
      Und dass eine hochkarätige Entourage mitmachen wird, potenziert den möglichen Zugewinn.
      Think positive!
  • River 12.01.2018 12:38
    Highlight Highlight Wenn die Begleitung hochkarätig ist, ...warum sollte dann Ivanka dabei sein?
  • rodolofo 12.01.2018 09:48
    Highlight Highlight Schade.
    Mir wäre lieber gewesen, wenn Inanka ohne ihren Vater nach Davos gekommen wäre.
  • Don Sinner 12.01.2018 03:06
    Highlight Highlight Ziemliche News: Der Präsident nimmt praktisch sein gesamtes Kabinett mit an die Sonne und lässt Washington verwaist im Nebel zurück. Der will's wissen, der nimmt den Finger raus. Das muss man anerkennen. Kann man, will man die ideologische und voreingenomme Brille - zu welcher letzterer Mr. Trump selbstverständlich beitrug - ablegen.
  • Mia_san_mia 12.01.2018 02:13
    Highlight Highlight Die Leute, die die Petition unterschrieben habwn, sind nicht schlauer als Trump...
  • wiisi 12.01.2018 00:11
    Highlight Highlight Eine Petition zu Zehntausenden unterschreiben, welche Assange oder Snowden Asyl gewähren würde in der Schweiz, wäre mal Zivilcourage und würde ein wirkliches menschliches Zeichen setzen.
    Aber man kaspert lieber selber rum, arbeitet seine Zeit mit "gemachten" Feinbildern ab, und begibt sich in die selbe Dekadenz, um nur nach Aufmerksam zu ringen.
    Das hat nicht wirklich Relevanz
    und finde ich persönlich einfach nur peinlich
  • roknroll 11.01.2018 23:52
    Highlight Highlight John Kelly hat eine Doodle-Umfrage versandt und alle haben sich eingetragen - terrific!
    • Eine_win_ig 12.01.2018 07:32
      Highlight Highlight The best and most quickest doodle ever!
  • Wasmeinschdenndu? 11.01.2018 23:43
    Highlight Highlight Wer unterschreibt eine Petition für ein Einreiseverbot für den US-Präsidenten? Das ist ja einmal etwas vom lächerlichsten das ich schon gehört habe. Trump wurde Demokratisch gewählt, klar passt vielen Leuten seine Art nicht, aber das gilt es nun zu akzeptieren.
    • Matti_St 12.01.2018 00:35
      Highlight Highlight Solange er nicht in der Schweiz demokratisch gewählt wurde, spielt das keine Rolle. Und wie weit er überhaupt demokratisch gewählt wurde, überprüft gerade Mister Mueller.
      Warum sollten wir akzeptieren, dass er so oder so nur sein MAGA durchsetzen will? Also er kommt um andere Länder unter Druck zu setzen und Bing Deals abzuschließen. Passt irgendwie nicht zum Thema vom diesjährigen WEF.
      Klar haben jetzt Politiker ihre Mission, Trump zum Bekehren angekurbelt. Nützt nur nichts. Sie könnten gleich mit einem Mülleimer reden. Der Mülleimer hat wenigstens einen Nutzen im Gegensatz zu Trump.
    • Wilhelm Dingo 12.01.2018 07:08
      Highlight Highlight @Wasmeinschdenndu: die Unterzeichner sind sicher keine Anhänger einer Demokratie in welcher manchmal Kompromisse gefordert sind. Protest wäre ok.
    • trio 12.01.2018 08:10
      Highlight Highlight Hitler wurde auch demokratisch gewählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 11.01.2018 23:41
    Highlight Highlight Saudis mit ihren 18 Frauen, 12 Eunuchen, 46 Hausbediensteten (also gut Deutsch, einfach Sklaven) und 15 Berater geht. OK.
    Seit Generationen "unangefochtenen" Herrschern in Staaten ohne Menschenrechte irgendwo von Asien geht. OK.
    Ehemalige Kriegsverbrecher der 80er, heute in der Regierung lustiger Afrikanischer Staaten von jenen keiner mal der Name kennt geht. OK.
    Europäische Regierungsvertreter die eh niemand interessiert weil EU ja eh Kacke geht, OK.
    US Präsident, offenbar doof aber vom Volk offenbar gewählt: Nein! Niemals! Weg mit dem!!
    Bitte erklärt mir eure Logik. Danke Watson & Leser
    • Don Sinner 12.01.2018 02:54
      Highlight Highlight Ich habs immer gesagt: Bier ist gut für den gesunden (Menschen-) Verstand :-). Ein für einige vielleicht ein klein bisschen erhellendes Zurechtrücken der Realitäten und Relationen.
    • Alex_Steiner 12.01.2018 10:22
      Highlight Highlight Trump hatte nicht die Mehrheit der Stimmen. Also vom "Volk" wurde er nicht gewählt.
    • atomschlaf 12.01.2018 17:46
      Highlight Highlight Volltreffer! (trotz Bierkonsum... ;-)
      Danke!
  • TanookiStormtrooper 11.01.2018 23:31
    Highlight Highlight
    User Image

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article