Schweiz

Konzernchef Tidjane Thiam stand wegen der hohen Boni in starker Kritik. Bild: KEYSTONE

CS-Geschäftsleitung verzichtet nach heftiger Kritik auf einen Teil der Boni

14.04.17, 06:39 14.04.17, 08:12

Der Konzernchef und die Geschäftsleitung der Grossbank Credit Suisse haben freiwillig eine Reduktion ihrer variablen Vergütung vorgeschlagen. Nach heftiger Kritik an der Entlohnung will das Management nun auf 40 Prozent der schon zugeteilten Boni verzichten.

Seit der Veröffentlichung des Vergütungsberichts gab es gemäss einer Medienmitteilung der CS von Donnerstagnacht einen Dialog mit verschiedenen Aktionären, die Vorbehalte bezüglich der zugeteilten variablen Vergütung für die Geschäftsleitung geäussert haben.

Daraufhin beschlossen Konzernchef Tidjane Thiam und die Geschäftsleitung, dem Verwaltungsrat vorzuschlagen, die bereits von dem Aufsichtsgremium zugeteilten Boni um 40 Prozent zu reduzieren. Laut Angaben des Geschäftsberichts bewegt sich dieser Verzicht bei ungefähr 20 Millionen Franken.

Darüber hinaus beschloss der Verwaltungsrat am Donnerstag in einer Sitzung, seine eigene Vergütung auf dem Niveau von 2015 und 2016 zu belassen und laut dem Communiqué auf die vorgesehene Erhöhung für 2017 zu verzichten. Für die Generalversammlung vom 28. April war ein entsprechender Tagesordnungspunkt für eine Anhebung vorgesehen gewesen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pistolpete 18.04.2017 01:25
    Highlight Jeder professionell organisierte Sportler vermeidet es, dass unvorteilhaft erscheinende Bilder es erst gar nicht in die Medien schaffen. Welch Unterschied zur CS: ob Präsident oder CEO, jede noch so schlechte Aufnahme, jede noch so dümmliche und arrogante Aussage findet sich am nächsten Tag in der Zeitung, weil diese Kaste niemand mehr kontrolliert. Daher kommt die Selbstbedienungsmentalität.
    1 0 Melden
  • Wölfli beim Lamm 16.04.2017 12:16
    Highlight Herr Rohner darf doch nicht weniger verdienen, als die Hollywoodstars denen er an den VIP Partys am Zürich Filmfestival die Hand schüttelt!!!!
    0 0 Melden
  • Wölfli beim Lamm 16.04.2017 12:05
    Highlight Die werden sich diese 40% Bonusverzicht auf andern Wegen holen, vorbei an der öffentlichen Wahrnehmung! Es geht doch darum, dass die Aktionäre doch noch alles absegnen können, ohne ihr Gesicht zu verlieren.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2017 09:36
    Highlight Nur auf einen Teil? - Die haben gefälligst auf alle Boni zu verzichten. Schliesslich haben sie Verluste und Bussen eingefahren.
    1 0 Melden
  • CASSIO 14.04.2017 12:38
    Highlight die bonuskultur bei der cs ist der schwäche des vr zu verdanken. klare ziele gehören kommuniziert und gesetzt und der gv zur abstimmung vorgelegt. so weiss jeder aktionär, worauf er dich einlässt. und um den boniexzessen endgültig einen strich durch die rechnung zu machen, braucht's eine änderung bei den pk's. ich weiss noch nicht genau, wie dies umgesetzt werden könnte, aber die arbeitnehmer müssen mehr druck mit ihren pk-vermögen ausüben können. die pk-verwalter haben eine zu grosse macht, verfilzung dürfte an der tagesordnung sein. system gehört geändert.
    12 0 Melden
  • banda69 14.04.2017 11:25
    Highlight Danke liebe SVP habt ihr die Abzocker-Initiative entschärft und verwässert.

    Ihr schaut euerm Volk wirklich gut.
    22 2 Melden
  • N. Y. P. 14.04.2017 11:19
    Highlight Darüber hinaus beschloss der Verwaltungsrat am Donnerstag in einer Sitzung, seine eigene Vergütung auf dem Niveau von 2015 und 2016 zu belassen.

    Chapeaux, meine Herren ! Das finde ich ethisch auf einem Level, der seinesgleichen sucht. Ihr seid Leuchttürme der Bescheidenheit in diesen schwierigen Zeiten. Ihr wollt die Vergütung bei 52'000'000.- einfrieren. Für wie lange ? 1 Jahr ? Hammer, Leute, echt der Hammer !
    40 1 Melden
    • pamayer 14.04.2017 13:38
      Highlight Ich schlage den VR der CS für den Nobelpreis vor, in der Kategorie Ethik und Nachhaltigkeit.
      14 0 Melden
  • Thom Mulder 14.04.2017 11:18
    Highlight Einfach unglaublich. Da macht man Verluste, lässt die Kunden bluten indem man auf das bei der CS deponierte Geld so gut wie keine Zinsen auszahlt bzw. dafür noch kassiert, aber sich selber belohnt man mit Millionen.

    Manager rechtfertigen ihre hohen Löhne ja immer mit dem Risiko das sie tragen müssen. Also wenn man Verluste einfährt und trotzdem Millionen verdient - was ist das für ein Ridiko? Keines. Deshalb sind hohe Léhne schon von vornherein unverdient.

    Sowieso gibt es niemanden auf der Welt dessen Arbeit mehr Wert hat als 500'000 im Jahr. Manager schon grad gar nicht.
    40 1 Melden
    • zend 14.04.2017 12:13
      Highlight Die Manager haben solche hohen Löhne damit ein Anreiz gegeben ist, schwierige Entscheide zu treffen. Ansonsten würden sie den Status quo belassen und die Firma könnte sich nicht entwickeln.

      Nun, was ist denn eine schwierige Entscheidung fragt sich der gemeine Mitarbeiter? Eine schwierige Entscheidung ist, grosszügig die Belegschaft zu reduzieren, damit die Firma flexibel auf Veränderungen in schwierigen Zeiten reagieren kann.

      Wir arbeiten also für Sie, dass sie hohe Bonis einfahren können und uns schliesslich kündigen. Unser System: vom feinsten!
      11 2 Melden
  • Schnuderbueb 14.04.2017 10:59
    Highlight So lange die CS und UBS mit der tatkräftigen Unterstützung der vom Volch gewählten rechtsbürgerlichen Vasallen in Bern rechnen darf, wird sich in dieser Branche nicht ändern.
    27 4 Melden
  • Skip Bo 14.04.2017 10:20
    Highlight Richtiger Entscheid, aber auf falscher Ausgangslage. Eine aufgezwungener Einsicht ist nicht ehrlich.
    Niemand ist so gut, dass er ein Millionengehalt verdient hat. Ich kenne viele Leute, welche ihre Arbeit tadellos erledigen ohne vorgängig ihre Leistung von überhöhten Zahlungen abhängig zu machen.
    41 0 Melden
  • DocM 14.04.2017 10:18
    Highlight Somit gibt es noch immer 60 Mio. Boni an Ausschüttungen für ein unterirdisches Resultat. Hätte ein CS Mitarbeiter eine solche Leistung erbracht, wäre er als "Underperformer" entlassen worden.
    51 1 Melden
  • Corahund 14.04.2017 10:13
    Highlight Diese Manager Typen werden sicher einen Weg finden,
    den sogenannten Verzicht wieder auf andere Art wettzumachen.
    42 1 Melden
  • Zeit_Genosse 14.04.2017 09:48
    Highlight Das zeigt die Überheblichkeit noch deutlicher. Erst auf Druck von aussen ist die "Freiwilligkeit" entstanden. Diese abgehobenen und entrückten Menschen in den Banken werden den Niedergang der grossen Banksysteme beschleunigen. Sie werden noch sehr viele Arbeitnehmende feuern, bevor sie selbst gehen müssen. Dafür wird ihnen dann noch Geld nachgeworfen.
    42 0 Melden
    • Max Havelaar 14.04.2017 10:59
      Highlight Leider ist diese Überheblichkeit und Raffgier nicht nur auf Banken beschränkt. Auch Pharma-, Lebensmittel-, und Telekommunikationsunternehmen machen munter mit und weiter.
      19 0 Melden
  • Doeme 14.04.2017 09:08
    Highlight Endlich fruchtet die Minder-Iniative!
    4 24 Melden
    • Barracuda 14.04.2017 12:04
      Highlight Ui, da haben aber viele die Ironie nicht verstanden :)
      11 1 Melden
  • Arutha 14.04.2017 08:58
    Highlight Sehr freiwilliger Verzicht. Nach Gesprächen mit Aktionären, die Kritik geäussert haben. Ergo nachdem die Eigentümer reklamiert haben. Und das werden nicht die Aktionäre Freddi Hinz und Max Muster gewesen sein.
    25 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 08:48
    Highlight Wir reden hier also von 50 Millionen Franken an Boni für die Geschäftsleitung.
    50 Millionen für ein negatives Geschäftsergebnis?
    50 Millionen für gaaanz viele Entlassungen?
    50 Millionen für ein immer noch ramponiertes Image?
    Es hat sich nichts geändert, keine der öffentlich einsehbaren Ziele wurden zu 60% erreicht, es bleibt auch bei einem Verzicht von 40% der Boni bei einer Zielerreichung von 0%.

    Was verstehe ich da jetzt gerade nicht?
    43 1 Melden
    • Valter 14.04.2017 13:26
      Highlight Solange Mitarbeitende entlassen werden wegen Stellenabbau, sollten gar keine Boni ausbezahlt werden. Die Fixsaläre sollten genügen.
      9 0 Melden
  • Der Rückbauer 14.04.2017 08:47
    Highlight Das ist einmal ein höchst bescheidener Anfang, der offenbar nur auf Druck der angelnden Sachsen zustande gekommen ist (welche nur kleine Anteile am AK halten). Die grossen Aktionäre (ca. 35%), die Männer mit den langen Gewändern in der Wüste, welche Frauen steinigen lassen und ihnen das Autolenken verbieten, wurden durch den VR und die GL mit den Coco-Loco-Bonds gekauft. Die Verzinsung beträgt übrigens ca. 10%, das bei Null-Zinsen für die kleinen Leute, und bei Minus-Zinsen für die PK, an welchen wir alle beteiligt sind. Was ist ein Banküberfall gegen die Gründung einer Bank?
    25 1 Melden
  • Max Havelaar 14.04.2017 08:45
    Highlight Hunderte Mitarbeiter entlassen und gleichzeitig noch höhere Boni einkassieren beisst sich halt. Dieser Raffgier muss einhalt geboten werden.
    30 0 Melden
  • Typu 14.04.2017 08:33
    Highlight Sauerei, dass sie überhaupt auf diese boni und gehälter gekommen sind. Das in einer zeit wo abgebaut wird, diverse langjährige mitarbeiter den job verlieren (so wie ich, danke CS) und verluste eingefahren werden.
    33 1 Melden
  • Sharkdiver 14.04.2017 07:46
    Highlight Also bekommt Thiam noch 8.4 Millionen? Der arme
    26 0 Melden
    • Thom Mulder 14.04.2017 11:20
      Highlight Niemand auf der Welt ist das wert. Ein Verzicht ist das schon gar nicht, es sind immer noch 8.4 Millionen zuviel.
      18 0 Melden
  • N. Y. P. 14.04.2017 07:10
    Highlight Tidjane Thiam,
    mit diesem freiwilligen Verzicht verstärkt sich meine Abscheu nur noch mehr.
    Wären Sie im tiefsten Innern von Ihrer Vergütung überzeugt gewesen, hätten Sie sie durch alle Böden verteidigt.
    125 8 Melden
    • Firefly 14.04.2017 07:44
      Highlight Nein, dann wären sie Weltfremd gewesen, einene Realitäsverlust haben sie so oder so.
      13 1 Melden
    • Hoppla! 14.04.2017 08:13
      Highlight Man kann es auch nie recht machen...

      Hätten die Führer im Ostblock gleich argumentiert, man hätte statt einer friedlichen Revolution ein Blutbad gehabt. Das nennt man dann der Realität ins Auge sehen und Kompromisse eingehen.
      0 16 Melden
    • FrancoL 14.04.2017 10:05
      Highlight Es sind eben Spielernaturen. Deren Boni nicht mehr als gelenkte Glückstreffer.
      10 2 Melden
    • felice 14.04.2017 10:37
      Highlight Abscheu wovor oder vor wem? Dass sich ein Afrikaner getraut, den selben Lohn für seine Arbeit zu verlangen wie seine hellhäutigen Kollegen? Und dann auch noch die Kultiviertheit besitzt, auf berechtigte Kritik einzugehen?
      3 27 Melden
    • Sandro Lightwood 14.04.2017 10:58
      Highlight Nee felice, weil mal wieder das Management den Hals nicht voll gekriegt hat. Obwohl die Ziele bei weitem nicht erreicht wurden. Dass du jetzt die Rassismuskeule schwingst, ist deplatziert. Seine Vorgänger oder Kollegen bei der UBS werden genauso kritisiert. Einsicht? Nein, reiner Opportunismus.
      19 0 Melden
    • FrancoL 14.04.2017 11:20
      Highlight @felice: auf Kritik eingehen? Nachdem man einsehen muss dass man diese sträflich vernachlässigt hat? Das hat Null und nichts mit Kultiviertheit zu tun, null und nichts. Er hat die Chance verpasst auf genau diese Kritik im Vorfeld zu reagieren. Es zeigt dass er ein Gambler wie jeder andere ist.
      16 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen